Weiße Straßenbeläge gegen die Hitze in Städten

Foto: Twitter/MAyer Eric Garzetti

Eine Recherche zeigt, wie viel das Streichen weißer Farbe auf die Straßenbeläge, um dadurch der Hitze entgegenzuwirken in deutschen Städten im Vergleich zu den teuersten Großprojekten kostet und wie viele Diesel-Fahrzeuge man stattdessen CO2-reduzierter umrüsten könnte.

Büro-Deutschland wundert sich über die Hitze Ende September. Die Prognosen der Klimaforscher gehen davon aus, dass sich Sommer wie 2018 in Zukunft auch in Deutschland häufen werden. Durch den Asphalt in urbanen Regionen staut sich die Hitze in den Straßen zusätzlich, was wie eine überdimensionierte Fußbodenheizung wirkt.

In Los Angeles und auch in Japan testen die Städte deshalb eine Spezialbeschichtung gegen die Hitze in Innenstädten. Die hellgraue Spezialfarbe soll helfen, dass die Straßen Sonnenstrahlen nicht mehr absorbieren, sondern reflektieren - und das, ohne die Autofahrer zu blenden.

 

Hitze in Städten: Weiße Straßen könnten helfen

 

Die Beschichtung in Los Angeles kostet pro Meile (1,6 Kilometer) zwischen 21.000 und 34.000 Euro und soll bis zu sieben Jahre halten. Damit ist sie laut Alan Barreca, Professor für Umweltwissenschaft an der Universität von Kalifornien in Los Angeles (UCLA), eine Chance „viele Leute in den dichtbevölkerten, urbanen Zonen zu geringen Kosten zu schützen“. Außerdem sollen dadurch die Emissionswerte in Städten verringert werden, weil weniger Klimaanlagen gebraucht werden.

 

Anmerkung: M€ steht für Millionen Euro. Die Methodik ist am Ende der Pressemitteilung erklärt. Tabelle: KfzTeile24.de

Um die Kosten in Relation zu setzen, hat kfzteile24 recherchiert, wie viel es Deutschland und seine Metropolen kosten würde, diese Spezialbeschichtung gegen Hitze aufzutragen sowie die Kosten, um prominente, regionale Straßenverkehr- und Infrastrukturprojekte in der Stadt zu bauen. Eine andere klimafreundliche Alternative, neben dem Streichen von Straßen, wäre das Umrüsten von knapp sechs Millionen Euro 5-Norm Dieselwagen, die nachrüstbar sind.

 

 

L.A. will mit weißer Farbe Klimawandel mindern

Weiß schützt: In Los Angeles soll der Straßenasphalt künftig nicht mehr - wie heute - grauschwarz sein. Arbeiter testen derzeit einen weißen Überzug für die Fahrbahnen der kalifornischen Millionenstadt. Das soll die im Sommer unerträgliche Hitze mindern.

weiter...

 

Die nachfolgende Tabelle, die auf Erhebungen von kfzteile24.de zeigt die Länge der Straßen in 22 deutschen Städten und wie viel es kosten würde, sie mit einer reflektierenden Spezialfarbe zu streichen. Zudem werden die Kosten der architektonischen Großprojekte in der jeweiligen Stadt gezeigt und die Anzahl der Dieselfahrzeuge, sowie die Kosten einer Umrüstung aller.

In Berlin beispielsweise würde das Streichen aller Straßen und Stadtautobahnen rund 317 Millionen Euro kosten. Diesen Betrag müsste man zweimal aufbringen, um den Bau des Berliner Stadtschlosses zu finanzieren. Mit dem Geld könnte auch rund ein Drittel der registrierten Dieselfahrzeuge in Berlin umgerüstet werden.

 

Joshua Lawrence

Most Wanted

Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Arek Socha

Neuer Ansatz für Ökoenergie: Strom aus Wassertropfen

Neue, Idee für die Energiewende: Wissenschaftler der City University Hongkong entwickelten einen...


Foto: global°

Mit Verboten gegen die Plastik-Flut

Gegen die Müllflut im Meer: Dem immer weiter wachsenden Problem angemessen, stemmen sich jetzt...


Foto: David Mark / Pixabay CC0

Kein Leiden der Lämmer

Erste Erfolge für die von der VERBRAUCHER INITIATIVE (VI) aktiv unterstützte private...


Neu im global° blog

Foto: Pressenza (CC BY 4.0)

Atomwaffen verstoßen gegen das Recht auf Leben

Die Organisationen IALANA, IPPNW und ICAN weisen anlässlich des Tages der Menschenrechte auf den...


Foto: ZDF / Martin Kaeswurm

"Schattenmacht Blackrock"

Der amerikanische Finanzinvestor Blackrock verwaltet im Auftrag seiner Kunden über sechs Billionen...


Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Folgen Sie uns: