04.01.2019

Weniger Feinstaub lässt Ozonbelastung ansteigen

Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Schon wieder geht ein „Schuss nach hinten los“: Die massiven Anstrengungen, mit denen Chinas Regierung die Luft über den Megastädten des Landes wieder sauberer machen will, führen laut neuen Studien dazu, dass dadurch der Ozongehalt über dem Boden massiv in die Höhe schnellt. So wird Umweltschutz zum Problem für die Gesundheit der Bewohner.

Harvard-Wissenschaftler der John A. Paulson school of Engineering and applied Sciences (SEAS) und ihre Kolleginnen und Kollegen der Nanjing University of Information Science & Technology (NUIST) registrierten den Effekt jetzt, als sie meteorologoische und Luftmessungen von über 1.000 Stationen analysierten, die seit der chinesischen Luftreinhalte-Initiative von 2013 im ganzen Land die Sauberkeit der Luft überwachen.

 

Feinstaub wirkt wie Schwamm und behindert Ozonbildung

 

Der Feinstaub machte in China vor allem während der winterlichen Smogtage das Atmen schwer. Kleinst Partikel drangen in die Lungen der Menschen und verursachten Beschwerden und Krankheiten, weshalb die Regierung Kohlekraftwerke durch Gasturbinen ersetze, den Autoverkehr reglementierte oder Industrieanlagen Emissions-Auflagen erteilte.

Tatsächlich sank nach Erkenntnissen der Wissenschaftler die Schmutzfracht der Luft mit so genannten PM 2,5 Feinstaubpartikeln um rund 40 Prozent.

 

 

1.000 Kohlekraftwerke in China geschlossen

China macht ernst und schließt 1.000 Kohlekraftwerke. Die hohe Luftverschmutzung im Reich der Mitte zeigt Konsequenzen. Laut der Staatsagentur Xinhua beschloss der chinesische Ministerrat jetzt die Stilllegung der alten Meiler.

weiter...

 

Fatal aber ist, dass die Experten gleichzeitig einen anstieg des bodennbahen Ozons maßen. Das reizende Gas sachädigt massiv die Atemwege. Ihre suche nach der Quelle des Stoffs war nun erfolgreich: Staubpartikel, so schreiben die Wissenschaftler um Daniel Jacob, wirken offenbar wie ein Schwamm, der die freien Radikale in der Luft aufsaugt und bindet. Je weniger der Staubpartikel nun aber in der Luft schweben, desto weniger können sie diese aggressiven Moleküle binden und unschädlich machen. Sie bleiben in der Atmosphäre und reagieren dort zu Ozon.

Der Professor für Atmosphärenchemie räumt in einem Kommentar zu seiner Studie ein: „Das Phänomen konnten wir bislang noch nirgendwo sonst beobachten, da bislang kein anderes Land so drastisch und schnell gegen den Feinstaub vorging wie die Chinesen.“ Für ihn und seine Mitautoren ist es daher unvermeidlich, dass die Emissionsquellen von Stickoxiden und flüchtiger organischer Verbindungen einzudämmen, damit deren Abbauprodukte die Luft nicht mit noch mehr Ozon belasten.


pit

 

 

Lesen Sie auch:


 

Klima in China: Dicke Luft aus Herd und Heizung

Haushalte als Luftverpester: Nahezu unbemerkt von Kontrolleuren und ohne staatliche Vorgaben zur Luftreinhaltung, verschmutzen vor allem Herde und Öfen in den privaten Wohnungen und Häusern die Atemluft über Chinas Hauptstadt.

weiter...

 

China setzt massiv auf erneuerbare Energien

In China ist alles größer. In China geht alles rascher: Eindrucksvoll belegt diese These der weltweit größte Solarpark. Der „Longyangxia Dam Solar Park“ wuchs seit 2013 bereits auf 4 Millionen Panel und liefert aktuell etwa 850 Megawatt soviel Strom.

weiter...

 

China: Milliarden im Kampf gegen dicke Luft

China investiert für saubere Luft. 277 Milliarden US-Dollar (knapp 209 Mia. €) will der Staat laut Chinese Academy for Environmental Planning in den kommenden fünf Jahren investieren, damit den Chinesen das atmen in den Städten wieder leichter fällt.

weiter...

Most Wanted

Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Berührung stresst Pflanzen mehr als vermutet

Auch ein „Grüner Daumen“ kann Pflanzen heftig weh tun: Neueste Forschungen an der La Trobe...


Foto: Pixabay CC0

Umweltanwälte verklagen französischen Staat

Knapp zwei Millionen Bürgerinnen und Bürger wollen die französische Republik verklagen, weil sie...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Chinas Kampf gegen die Diesel-Stinker

Es muss auch ohne Diesel-Lastwagen laufen: Die chinesische Regierung will ernst machen. Sie plant,...


Neu im global° blog

Screenshot: Camargue Video ESA/Euronews

Der Klimawandel bedroht die Camargue

Aufnahmen der Copernicus Sentinel-Satelliten machen in dem Video von ESA und Euronews sehr...


Kinoplakat

Kinotipp: "Gegen den Strom"

Die 50-jährige Halla ist eine unabhängige und warmherzige Frau mit zwei Gesichtern: eine...


Anton Hofreiter (MdB) Foto: Wikimedia CC3.0/Gerd Seidel

Hofreiter fordert: Klimaschutz ins Grundgesetz

"Wir brauchen eine Gesamtstrategie, an deren Anfang steht, dass wir den Klimaschutz im Grundgesetz...


Folgen Sie uns: