Wohnen im Sperrgebiet von Fukushima

Aufräumen in Futaba Screenshot: n-tv

Wahnsinn oder Leichtsinn: Die Einwohner von Futaba sollen wieder zurück in ihre Kleinstadt ziehen dürfen - dabei liegt sie ganze sechs Kilometer von 2011 geborstenen Unglücks-AKW von Fukushima entfernt.

Die Meldung zum Jahresausklang soll wohl als gute Botschaft verstanden werden. Die "radioaktiv verstrahlte Stadt nahe der Atomruine soll nach dem Willen der japanischen Regierung wieder bewohnbar gemacht werden", meldete jetzt der TV-Sender n-tv. Die Arbeiten zur Dekontaminierung in Futaba in unmittelbarer Nähe des Atomkraftwerks Fukushima Daiichi, so der Sender, hätten bereits begonnen.

 

Fukushima-Sperrzone: Ob Bewohner zurückkehren, bleibt abzuwarten

 

Futaba ist seit dem Tsunami und dem verheerenden Atomunfall im überfluteten AKW noch immer evakuiert. Jetzt sammeln Arbeiter in Schutzanzügen Äste, Müll und herumliegendes Material ein. Die Böden sollen abgetragen werden. Nach dem Willen des Staates solle der Ort im Frühjahr 2022 wieder bewohnbar werden, meldete - laut n-tv - die Nachrichtenagentur Kyodo.

Die Regierung habe in den vergangenen Jahren in einer "beispiellosen Säuberungsaktion versucht", die Region um Fukushima zu dekontaminieren. Vereinzelt wurden die Evakuierungsverfügungen wieder aufgehoben. Futaba ist indes weiter eine Geisterstadt, 96 Prozent des Gebietes sind als Zone ausgewiesen, in die eine "Rückkehr schwierig" sei, zitiert n-tv die japanische Agentur.

Gegenwärtig gäbe es noch in sieben Orten in der Provinz Fukushima solche Zonen. In Futaba jedoch wurden rund 555 Hektar, das sind rund 11 Prozent des Stadtgebietes, zur Sonder-Wiederaufbauzone erklärt. Hier lasse die Regierung, so der TV-Sender, nun "den Boden dekontaminieren und Gebäude, die in den vergangenen Jahren langsam verfielen und unbewohnbar geworden sind, abreißen". Abzuwarten bleibe, wie viele der früheren Bewohner bereit sein werden, in ihren Heimatort zurückzukehren.


pit

 

Lesen Sie auch:

Protest gegen Aufräumarbeiten in Fukushima

Hohe Atomstrahlung im Kraftwerk Fukushima

Olympia-Fußballer wohnen 2020 neben Fukushima

Most Wanted

Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Mehr Klimaschutz: Kostenlos durch Luxemburg reisen

Klimaschutz-Vorreiter: Luxemburg will ab Sommer kommenden Jahres alle Fahrpreise für Bahn-, Bus-...


Foto: Pressenza

Filmtipp: "BGE - Unser Recht auf Leben"

Während jeden Tag mehr und mehr Menschen über das Grundeinkommen (BGE) sprechen, ist der Film „BGE...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Ethisch Anlegen: Banken nehmen es nicht alle ganz genau

Mit ethische Anlagekriterien nehmen es viele Banken keineswegs genau: Die Verbraucherzentrale...


Neu im global° blog

Kinoplakat

Kinotipp: "Gegen den Strom"

Die 50-jährige Halla ist eine unabhängige und warmherzige Frau mit zwei Gesichtern: eine...


Anton Hofreiter (MdB) Foto: Wikimedia CC3.0/Gerd Seidel

Hofreiter fordert: Klimaschutz ins Grundgesetz

"Wir brauchen eine Gesamtstrategie, an deren Anfang steht, dass wir den Klimaschutz im Grundgesetz...


Grafik: DiEM25

Gründung der "Progressiven Internationalen"

DiEM25 arbeitet mit dem Sanders Institute zusammen, um die Progressive Internationale ins Leben zu...


Folgen Sie uns: