Wohnen im Sperrgebiet von Fukushima

Aufräumen in Futaba Screenshot: n-tv

Wahnsinn oder Leichtsinn: Die Einwohner von Futaba sollen wieder zurück in ihre Kleinstadt ziehen dürfen - dabei liegt sie ganze sechs Kilometer von 2011 geborstenen Unglücks-AKW von Fukushima entfernt.

Die Meldung zum Jahresausklang soll wohl als gute Botschaft verstanden werden. Die "radioaktiv verstrahlte Stadt nahe der Atomruine soll nach dem Willen der japanischen Regierung wieder bewohnbar gemacht werden", meldete jetzt der TV-Sender n-tv. Die Arbeiten zur Dekontaminierung in Futaba in unmittelbarer Nähe des Atomkraftwerks Fukushima Daiichi, so der Sender, hätten bereits begonnen.

 

Fukushima-Sperrzone: Ob Bewohner zurückkehren, bleibt abzuwarten

 

Futaba ist seit dem Tsunami und dem verheerenden Atomunfall im überfluteten AKW noch immer evakuiert. Jetzt sammeln Arbeiter in Schutzanzügen Äste, Müll und herumliegendes Material ein. Die Böden sollen abgetragen werden. Nach dem Willen des Staates solle der Ort im Frühjahr 2022 wieder bewohnbar werden, meldete - laut n-tv - die Nachrichtenagentur Kyodo.

Die Regierung habe in den vergangenen Jahren in einer "beispiellosen Säuberungsaktion versucht", die Region um Fukushima zu dekontaminieren. Vereinzelt wurden die Evakuierungsverfügungen wieder aufgehoben. Futaba ist indes weiter eine Geisterstadt, 96 Prozent des Gebietes sind als Zone ausgewiesen, in die eine "Rückkehr schwierig" sei, zitiert n-tv die japanische Agentur.

Gegenwärtig gäbe es noch in sieben Orten in der Provinz Fukushima solche Zonen. In Futaba jedoch wurden rund 555 Hektar, das sind rund 11 Prozent des Stadtgebietes, zur Sonder-Wiederaufbauzone erklärt. Hier lasse die Regierung, so der TV-Sender, nun "den Boden dekontaminieren und Gebäude, die in den vergangenen Jahren langsam verfielen und unbewohnbar geworden sind, abreißen". Abzuwarten bleibe, wie viele der früheren Bewohner bereit sein werden, in ihren Heimatort zurückzukehren.


pit

 

Lesen Sie auch:

Protest gegen Aufräumarbeiten in Fukushima

Hohe Atomstrahlung im Kraftwerk Fukushima

Olympia-Fußballer wohnen 2020 neben Fukushima

Most Wanted

Foto: PixabayCC/PublicDomain/Wynn Pointaux

Kein EU-Staat ist Musterschüler beim Klimaschutz

Die Staaten der EU hinken allesamt beim Klimaschutz ihren Ansprüchen hinterher. Das zeigt jetzt die...


Vom Mehrwert guter Arbeit

Gesundheitsförderung in Unternehmen gewinnt an Bedeutung. Wenn immer mehr Ältere arbeiten oder der...


Screenshot: Video "The Amazon FACE project"

Auswirkungen des Klimawandels auf den Regenwald

Der Regenwald speichert große Mengen des klimaschädlichen Treibhausgases CO2. Doch leider werden...


Neu im global° blog

Screenshot: Video

Geburtsvideo zur Europawahl 2019

Es ist inzwischen schon üblich, dass das EU-Parlament im Vorfeld von Europawahlen ein Video...


Foto: extinctionrebellion.de

Extinction Rebellion Germany: „HOPE DIES – ACTION BEGINS“

„HOPE DIES – ACTION BEGINS“ – „Die Hoffnung stirbt – das Tun beginnt“ so lautet der Titel eines...


Foto: weltnetz.tv / Pressenza

Dokumentarfilm: Gaby Weber über den Schmierstoff des Kapitalismus – Geld

Vermögensverwalter wie BlackRock sind keine Heuschrecken sondern jeder für sich ein Tyrannosaurus...


Folgen Sie uns: