„Wortschöpfer“ des Klimawandels gestorben

Wallace Broeker Screenshotr<: Grist Magazine

Wissenschaftler und Mahner: Der Geo-Chemiker Wallace Broecker starb vor wenigen Tagen. Er galt als „Erfinder“ des Terminus „global warming“. Bereits 1975 prophezeite er den Klimawandel in seiner Arbeit.

Broeckers Interesse in der Forschung galt eigentlich vor allem den Ozeanen. Den Meeren widmete der am Ende 87-Jährige während seiner langen Forscherkarriere 17 Bücher. Er verfasste zudem rund 500 wissenschaftliche Arbeiten an seiner Wirkungsstätte Columbia University. Das listet jetzt posthum das Grist Magazine in einem Nekrolog für Wallace Broecker auf.

 

Klimawandel bereits 1952 thematisiert

 

Das Klima und seine Wirkung auf die Ozeane: Broecker lieferte mit seiner Forschung auch die Vorlage für Roland Emmerichs Hollywood-Welterfolg mit dem Kinostreifen „The Day after tomorrow“. Die entfesselte Naturgewalt, die höhere Temperaturen und steigende Meeresspiegel erzeugen und die zum Zusammenbruch des Golfstroms führen können, sind die Basis für den inzwischen schon zum Klassiker der Hollywood-Aufarbeitung einer dramatischen Zukunftsvision geworden.

 

 

Klimastreik der Jugend wächst

Alleine in den letzten 10 Tagen füllten um die 75.000 SchülerInnen und StudentInnen die Straßen europäischer Städte. Anstatt in die Schule oder die Uni zu gehen, streikten sie und wollen das auch weiterhin tun, bis die Regierungen endlich etwas gegen den Klimawandel unternehmen.

weiter...

 

Sein Wunsch, tatsächlich der Erste gewesen zu sein, der den Begriff „global warming“ in die wissenschaftliche Debatte einwarf, blieb Broeker aber leider verwehrt. Er hatte seinen Studenten 200 Dollar dafür geboten, wenn sie ein wissenschaftliches Zitat fänden, das den Begriff vor seiner eigenen Arbeit erwähnt hatte. So sehr war Broecker von seiner Leistung überzeugt.

Am Ende musste er nachgeben: Das Oxford English Dictionary , so beschreibt Grist Broeckers Niederlage, zitiere bereits 1952 einen Text des San Antonio Express, der auf steigende Temperaturen hinwies.

Dennoch: Wallace Broecker geht als jeder Mensch in die wissenschaftliche Literatur ein, der den Klimawandel als erster beim Namen nannte. Laut Grist hat er sich dennoch verbeten, darauf einen Hinweis auf seinen Grabstein zu meißeln.


lnh

Most Wanted

Screenshot: Independent

Noch ein Plastikmüll-Schlupfloch dicht

Indien zog die Notbremse. Seit Beginn des Monats März verbot die Regierung des asiatischen Landes...


Foto: Thomas Alfoeldi/FiBL

40 Prozent weniger Lachgas-Emission durch Biolandbau

Ökolandbau mindert den Klimawandel: Wissenschaftler um den Gießener Agrarexperten Andreas Gattinger...


Yoshiko Fujita Foto: INL

Seltene Erden stecken im Abfall

Sie stecken in Smartphones, E-Motoren oder sind in Windturbinen verbaut: Seltene Erden aber sind -...


Neu im global° blog

"Bienenleben" - Vom Glück, Teil der Natur zu sein

Mit dem neuen Buch "Bienenleben" entführt uns Sarah Wiener, Köchin, Nachhaltigkeitsikone,...


Foto: Molgreen / Wikipedia (CC BY-SA 4.0)

Vom Mantra der Wachstumslüge

Viel wird zur Zeit in der Öffentlichkeit über framing diskutiert. In der Tat sagt die Wortwahl...


Silo – ein Film über den Gründer der Humanistischen Bewegung

Die Idee einer gleichzeitigen Veränderung sowohl auf persönlicher als auch auf sozialer Ebene, die...


Folgen Sie uns: