App hilft nachhaltig kochen

Foto: Pixabay CC/PublicDOmain

Essen muss schmecken, gesund sein - und es soll nachhaltig produziert sein: Wissenschaftlerinnen der Abteilung Nachhaltiges Produzieren und Konsumieren am Wuppertal Institut erleichtern jetzt Küchenchefs mit einer speziellen App die Auswahl der Speisen für solche Menüs in Kantinen oder Mensen.

Die Außer-Haus-Gastronomie ist ein bedeutender Bereich des Ernährungssektors und nimmt eine wichtige Rolle beim Klima- und Ressourcenschutz ein. Denn Produktion, Vertrieb, Konsum und Entsorgung von Nahrungsmitteln hat erhebliche Auswirkungen auf die Umwelt. Experten gingen daher nun der Frage nach, wie nachhaltig beliebte Küchen-Klassiker - Currywurst oder Spaghetti - tatsächlich sind.

 

Gesündere und umweltfreundlichere Speisen auf den Tisch zaubern

 

Antworten darauf kann ihr onlinebasierter NAHGAST-Rechner liefern. "Küchenleitungen können nun mit dem neu entwickelten Onlinetool die Nachhaltigkeit der Gerichte berechnen und auf Basis dieser Informationen ihre Rezepte optimieren und ihren Gästen gesündere, umweltfreundlichere und sozial verträglichere Speisen anbieten", schreiben die wissenschaftlerinnen um Katrin Bienge und Projektleiterin Melanie Speck in einer Pressemeldung zu ihrer neuen App.

 

 

<link2327>

Deutsches Essen: Wahrheit über den Speiseplan

Der Anteil der Vegetarier in Deutschland hat sich in den letzten sechs Jahren verdoppelt.

weiter...

 

Das Ziel: Stellen Küchenteams ihre Mahlzeiten nachhaltiger zusammen, können sie dies entsprechend für die Gäste kennzeichnen. Diese wiederum können dann bewusst entscheiden, ob sie die nachhaltigere Mahlzeit bestellen.

„Unsere Partner aus der Gastronomie haben uns immer wieder signalisiert, dass es im Küchenalltag nahezu unmöglich ist, Aspekte wie den Ressourcenverbrauch, CO2-Emissionen oder soziale Auswirkungen eines Gerichts einzuschätzen. Mit dem NAHGAST-Rechner ist das nun endlich möglich“, sagt Dr. Melanie Speck vom Wuppertal Institut.

Um zu berechnen, wie nachhaltig eine Mahlzeit ist, werden im Rechner zunächst die Zutaten des Gerichts aus einem Katalog ausgewählt und deren Menge sowie die Art der jeweiligen Zubereitung benannt. Dabei lässt sich angeben aus welchem Land die Zutaten stammen, wie und wie lange sie gelagert wurden, welcher Energieträger beim Kochen verwendet wird und ob die Zutaten aus biologischem Anbau oder fairem Handel stammen. Aus diesen Angaben berechnet das Onlinetool, wie gut oder schlecht Rezeptur und Zubereitung hinsichtlich ökologischer, gesundheitlicher und sozialer Aspekte sind.

 

Tipps für mehr Nachhaltigkeit in der Küche

 

Der Rechner bietet dann konkrete Anhaltspunkte, um die Rezepte nachhaltiger zu gestalten. Beispielsweise weist der NAHGAST-Rechner darauf hin, ob der Salz- oder Fettgehalt einer Speise zu hoch ist oder ob der anzustrebende Anteil an fair gehandelten Produkten erreicht ist. Zusätzlich hilft ein Online-Praxishandbuch bei der Anwendung auf die verschiedenen Möglichkeiten der Optimierung einzugehen.

„Unser Onlinerechner gibt Küchenleitungen jetzt endlich ein Werkzeug an die Hand, dass sie in ihren Bestrebungen nachhaltig zu wirtschaften unterstützt“, freut sich Katrin Bienge vom Wuppertal Institut, die den Rechner gemeinsam mit Projekt- sowie Praxispartnerinnen und -partnern entwickelte.


red

 

 

Lesen Sie auch:

 

Kochen ist lebensgefährlich

Jamie Oliver: Gesunde Ernährung als Schulfach

Food is culture - don't waste it

Most Wantes

Screenshot: Treehugger/Lloyd Altere CC-BY

Schlank bleiben beim Bus- und Bahnfahren

Abnehmen mit Bus und Bahn: US-Wissenschaftler der University of Illinois belegen jetzt den...


Foto: theplasticpick-up.org

Teenager holt tausende Golfbälle aus dem Pazifik

Im Frühjahr 2016 tauchte die damals 16-jährige Alex Weber mit ihrem Vater vor Pebble Beach an der...


Siegel des IS-Verteidigungsministeriums Foto: Pixabay CC/PublicDomain

US-Soldaten fürchten den Klimawandel

Die Chefetage der US-Militärs schlägt Alarm: Ganz anders als ihr Oberbefehlshaber Donald Trump...


Neu im global° blog

Screenshot: Video Euronews

Liebe SchülerInnen, geht bitte weiter auf die Straße!

Ein kurzer Brief in drei Teilen an die Schülerinnen und Schüler, die jeden Freitag für ihre Zukunft...


Screenshot: Camargue Video ESA/Euronews

Der Klimawandel bedroht die Camargue

Aufnahmen der Copernicus Sentinel-Satelliten machen in dem Video von ESA und Euronews sehr...


Kinoplakat

Kinotipp: "Gegen den Strom"

Die 50-jährige Halla ist eine unabhängige und warmherzige Frau mit zwei Gesichtern: eine...


Folgen Sie uns: