Benefiz-Konzert für die Opfer von Hurika „Sandy“

Foto: Screenshot

Der Hurikan war gewaltig, das Konzert für die Sandy-Opfer gigantisch: Zwei Milliarden Menschen erlebten den Abend im ausverkauften Madison Square Garden von New York und an TV-Geräten und Radios. Allein der Ticket-Verkauf und die Sponsoren-Gelder erlösten 32 Millionen Dollar (24,45 Millionen

Euro).

Das Star-Aufgebot war erste Sahne: Bruce Springsteen eröffnete das Benefiz-Konzert. Ihm folgten Paul McCartney und die Rolling Stones, Coldplay oder Hip-Hop-Star Kanye West, Eric Clapton, Billy Joel, Roger Waters und der britischen Band The Who.

 

Nach Supersturm Sandy ein Musik-Event der Superlative

 

Das Musik-Event organisierte John Sykes, der Geschäftsführer des amerikanischen Medienhauses «Clear Channel». Ihm halfen James Dolan und Harvey Weinstein. Er und die beteiligten Künstler wollten den Opfern des Hurrikans wieder Mut machen. Sie wollten auf ihre Situation aufmerksam machen und Geld sammeln, das die Zerstörung beseitigen hilft.

Der Abend wurde in den USA von 34 Fernsehsendern übertragen. Weltweit hatten weitere 30 Sender zugesagt, das Konzert zu übertragen. Fast 170 Radiosender in den USA und zwei Dutzend Websites übertrugen live.

 

Lesen sie auch:

 

Alte Autoreifen im Kampf gegen Hurrikane

Risiko-Index: Arme LÄnder schultern Klima-Gefahren

 

Most Wantes

Screenshot: mtotonewsblog.wordpress.com

Kenia: Dieses Mädchen will eine Million Bäume pflanzen

Ellyanne Wanjiku kämpft in Afrika für eine grünere und bessere Welt. Die neunjährige Ellyanne...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Michael Kauer

Umweltzonen schützen Gesundheit

Umweltzonen zeigen Wirkung: „Durch einen signifikanten Rückgang der Belastung mit Feinstaub (PM10)...


Neu im global° blog

Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Screenshot: ARD-Video

Alpendämmerung – Europa ohne Gletscher

Die Alpengletscher sind nicht mehr zu retten, wann der letzte Gletscher verschwunden ist, scheint...


Foto: DZ-4 GmbH

Der Solarboom kommt

Der richtige Solarboom kommt erst noch: Warum aktuelle Trends für eine Revolution im deutschen...


Folgen Sie uns: