12.02.2019

Erfolg! EU ändert Zulassungsregeln für Pestizide

Foto: Pixabay CC0 / Skeeze

Ein Erfolg auch für die Zivilgesellschaft: In der Nacht haben sich die Vertreter*innen des Europaparlaments, der EU-Mitgliedsländer und der EU-Kommission auf Reformen des EU-Zulassungsverfahrens für Pestizide, gentechnisch-veränderte Organismen und Futtermittelzusatzstoffe geeinigt. Ein Ergebnis der Einigung ist die verpflichtende Registrierung aller Studien bei der zuständigen EU-Aufsichtsbehörde EFSA, die für eine Zulassung verwendet werden sollen. Darüber hinaus muss jede registrierte Studie eingereicht werden. So können Hersteller unliebsamen Ergebnisse nicht wie bisher im Giftschrank verschwinden lassen.

 

 

Gast-Kommentar: Die Glyphosatkontroverse

Am 27. November 2017 beschloss ein Berufungskomitee der EU, den Herbizidwirkstoff Glyphosat für weitere fünf Jahre zu genehmigen. Neun Mitgliedsstaaten stimmten dagegen, darunter Frankreich, Italien und Österreich. Portugal enthielt sich der Stimme.

weiter...

 

Mehr als 1 Million Menschen in ganz Europa hatten die EU-Bürgerinitiative “Stopp Glyphosat” unterzeichnet und darin auch mehr Transparenz bei der Zulassung gefordert. Das ist jetzt erreicht. Mit Beginn des Prüfprozesses muss die EFSA künftig die Ergebnisse der Studien für alle frei und leicht zugänglich veröffentlichen. Dies gilt auch für die Protkolle der entscheidenden EFSA-Gremien. Ausnahme: Die Hersteller können die Geheimhaltung von Teilen der Studien beantragen, wenn sie es mit dem Schutz von Geschäftsgeheimnisse begründen können. Diese Ausnahme soll aber durch eine Liste von Gründen beschränkt werden. Jetzt muss noch der Rat der Mitgliedsländer und das Parlament dem Kompromiss endgültig zustimmen, was wohl der Fall sein wird.


hjo

 

Lesen Sie auch:


 

Ein Dorf sagt „Nein“ zu Pestiziden

Abstimmungserfolg: Südtiroler Dorf gegen Pestizide. Die Einwohner der kleinen Gemeinde Mals im Südtiroler Vinschgau durften selbst entscheiden. In einer rechtlich bindenden Volksbefragung votierten 75 Prozent für ein Verbot der Giftspritze, 24 Prozent stimmten dagegen und 1 Prozent enthielten sich ihrer Stimme

weiter...

 

Weltkarte der Pestizidbelastung in Flüssen

Dünger und Pestizide sind eine Gefahr „für Fließgewässer auf rund 40 Prozent der Erdoberfläche“. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) und der Universität Koblenz-Landau.

weiter...

 

Hormonverändernde Pestizide in Haaren nachgewiesen

Die Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament hat im Sommer diesen Jahres einen Haartest durchführen lassen, bei dem in 6 EU-Mitgliedsstaaten (Deutschland, Dänemark, Großbritannien, Frankreich, Belgien) von insgesamt 148 Freiwilligen Haar-Proben genommen wurden.

weiter...

 

 

Most Wantes

Foto: Peter Hundert

"For Seasons" macht die Klimakrise hörbar

Was können Musiker tun, um die Gefahren des Klimawandels zu verdeutlichen? Das NDR Elbphilharmonie...


Foto: Insektenhelden

Jeder kann Insekten ein neues Zuhause schaffen

Philipp Held-Meisterjahn und Torben Krömeke wollen aktiv gegen das Insektensterben etwas tun. Sie...


Lorenz Fioramonti Foto: Wikimadia CC 4.0 internanational

Italien führt 2020 Klimaschutz als Schulfach ein

Klimaschutz wird Schulfach: Ab September 2020 müssen Italiens Pennäler in der Schule Klimaschutz...


Neu im global° blog

Foto: ZDF / Martin Kaeswurm

"Schattenmacht Blackrock"

Der amerikanische Finanzinvestor Blackrock verwaltet im Auftrag seiner Kunden über sechs Billionen...


Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Screenshot: ARD-Video

Alpendämmerung – Europa ohne Gletscher

Die Alpengletscher sind nicht mehr zu retten, wann der letzte Gletscher verschwunden ist, scheint...


Folgen Sie uns: