Kompostieren gegen Lebensmittelverschwendung

Foto: Szczel/flickr (CC BY-NA-SA 2.0)

Bundesernährungsminister Schmidt will die Lebensmittelverschwendung eindämmen und setzt dabei auf freiwillige Vereinbarungen mit der Wirtschaft. So steht es im "Ernährungspolitischen Bericht der Bundesregierung 2016", der im Bundeskabinett beraten wird. In Bioabfall steckt großes, ungenutztes Potenzial, seien es Komposte und Gärreste für die Landwirtschaft oder den Gartenbau, als auch „Nahrung“ für Biogasanlagen. Bereits seit 1. Januar 2015 gibt es die grundsätzliche Pflicht zur Getrennthaltung von Bioabfällen. Genau solange sollte schon die Biotonne für alle Haushalte in Deutschland eingeführt sein, doch dieser Pflicht sind noch längst nicht alle Entsorgungsträger nachgekommen. Eine Studie des Umweltbundesamtes (UBA) zeigt, dass derzeit nur etwa 50 Prozent der Bürgerinnen und Bürger über eine Biotonne verfügen. 

 

Was passiert mit dem Bioabfall aus der Biotonne?

 

In Deutschland fallen jedes Jahr knapp 11 Millionen Tonnen Lebensmittel-Abfälle an, wovon etwa 6,7 Millionen Tonnen von Privathaushalten stammen. Gegen diese Lebensmittelverschwendung kann, wie die Zahlen zeigen, jeder etwas tun und zwar zu aller erst durch bewussteren und gezielteren Einkauf. Die trotzdem anfallenden Abfälle sollten dann auf jeden Fall kompostiert werden, sei es im eigenen Garten oder über die Entsorgung in der Biotonne. Der Bioabfall aus der Tonne wird in großen Kompostierungsanlagen zu Kompost (als Ersatz für Mineraldünger und Torf) verarbeitet, um so Ressourcen zu schonen. Oder er wird in Biogasanlagen zu Biogas vergoren, also energetisch verwertet, bevor er kompostiert wird, zum Beispiel als Dünger für die Landwirtschaft. Dieses Verfahren nennen Experten auch Kaskadennutzung von Biomasse.

 

Composting in New York City

 

In New York City hat die Stadtverwaltung eine Pilotprojekt gestartet, bei dem in den Stadtteilen Bronx, Manhatten, Brooklyn. Queens und Staten Island so genannte „drop-off sites“, also Sammelstellen für Biomüll eingerichtet wurden. Dort können die Anwohner ihren Lebensmittelabfälle abgeben. Diese Abgabestellen sind mit Personal besetzt, dass die Abfälle kontrolliert und gleichzeitig die Anwohner berät. Im Internet kann man sich informieren, wo genau die Sammelstellen sich befinden und wann sie geöffnet sind.


hjo

 

 


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!

Most Wantes

Foto: Pixabay CC/PublicDomain/dierma

EU will Klarheit am grünen Finanzmarkt

Die EU setzt auf neue Klarheit im grünen Finanzsektor: Laut bizz-energy will Klima- und...


Foto: PlanHive

PlantHive launcht ersten Smart Garden fürs Heim

PlantHive revolutioniert mit seiner nächsten Generation vernetzter "Smart Gardens" das Urban...


Foto: Joakim Kroeger/eRoadArlanda

Schweden eröffnet erste Stromstraße der Welt

Mobil in die Zukunft - ohne Abgas: In Schwedern können Elektroautos jetzt während der Fahrt über...


Neu im global° blog

Screenshot: Pressenza

Zweiter Marsch für Frieden und Gewaltfreiheit

Im Zuge der Vorbereitungen für den zweiten weltweiten Marsch für Frieden und Gewaltfreiheit besucht...


Foto: geralt/Pixabay CC0

Widerstand gegen die Digitale Revolution

Mark Zuckerberg, seines Zeichens Erfinder und Chef von Facebook, muss gerade vor dem Handels- und...


Foto: gn-stat.org

GLOBAL NET gegen globalen Waffenhandel freigeschaltet

In einer Pressekonferenz in Berlin wurde der Informationspool www.gn-stat.org für den Widerstand...


Folgen Sie uns:

ANZEIGE