Kunstobjekt: Dschungel fürs Wohnzimmer

Kleine chinesische Welt in der Flasche Foto: Charlie Kayi

Wildnis fürs Wohnzimmer: In einer Karaffe verkauft die Hongkonger Designerin Charlie Kayi ganze Pflanzengemeinschaften – und ihren hippen Kunden zahlen für die nachgebauten „Urwälder“, damit sie in urbaner Umgebung Natur erleben können gutes Geld. Dafür bekommen sie Dschungel in diversen Größen...

Der Urwald in der Flasche ist für Kayi mehr als ein Schicki-Micki-Gadget. „Es geht darum“, erklärt sie in einem Interview, „Menschen zu zeigen, wie Ökosysteme funktionieren und wie wichtig gesunder Lebensraum für alle ist.“ Ihr Lifestyle-Produkt verbinde die Themen Gärtnern und Nachhaltigkeit.

Dieser durchaus hehre Anspruch erinnert an die – vergeblichen – Versuche ganzer Wissenschaftler-Crews, das Leben unter Glaskuppeln nachzubauen. Sie wollten damit beweisen, wie sich Ökosysteme selbst erhalten. Die riesigen Gewächshäuser trugen die programmatischen Namen Biosphaere I und II. Die Versuche scheiterten.

 

Kunst-Dschungel: Kunst mit Nachhaltigkeitsanspruch

 

 

Dschungel im Glas Foto: Charlie Kayi

Für Charlie Kayi ist ihr Projekt eher ein Kunstwerk. Es habe, sagt sie, „zeitpolitische Relevanz“: „Nehmen Sie sich Hongkong als Beispiel. Hier leben auf engstem Raum so viele Millionen Menschen. Wir stehen tagtäglich vor den Problemen dieser immensen Bevölkerungsdichte.“

An ihren Minigärten tüftelte sie einige Jahre. Sie musste erst lernen, welche Pflanzen zusammen gedeihen, wie viel Wasser und Nährstoff sie brauchen. „Damit dieser Mini-Garten funktioniert, erfordert es einiges an Fingerspitzengefühl - einerseits geht es um die richtige Mischung des Untergrundes, andererseits um die passenden Pflanzen sowie eine Analyse des Mikroklimas in der Flasche. Zusätzlich steht bei uns auch der Design-Aspekt im Vordergrund“, erklärt die Künstlerin der Agentur Pressetext.

„Im Prinzip arbeitet dieses in sich geschlossene Ökosystem wie jedes andere auch“, sagt die Designerin. „Wichtig für das Pflanzenwachstum sind Sonnenlicht und Wasser. Das bedeutet, dass diese beiden Parameter aufeinander abgestimmt sein müssen. Das Zirkulationsssystem, das wir entwickelt haben, macht es zum Beispiel nicht notwendig, die Pflanzen zu düngen.“


pit

 

 

Lesen Sie auch:

 

Fliegende Blumen: Kunstaktion im Weltraum

Guerilla-Künstler schnitzt Baum-skulpturen

Eis in der Wüste

Most Wantes

Foto: foodwatch

Ministerin für Verbraucherbashing

Viele Menschen fordern Veränderungen ein – und wie orchestriert haben Bundesernährungsministerin...


Foto: chez beate / Pixabay CC0

Landwirtschaft für das Gemeinwohl: „Wir haben es satt“ – Demo

„Wir haben es satt“ – Unter diesem Motto ruft ein breites Bündnis zu einer Demonstration am 18....


Foto: pxhere CC0

Radio Time: Die Gemeinwohl-Ökonomie als Weg

Wenige Tage nach Weihnachten war unser Autor und Unterstützer Günter Grzega Gast beim Radiosender...


Neu im global° blog

Foto: Pressenza (CC BY 4.0)

Atomwaffen verstoßen gegen das Recht auf Leben

Die Organisationen IALANA, IPPNW und ICAN weisen anlässlich des Tages der Menschenrechte auf den...


Foto: ZDF / Martin Kaeswurm

"Schattenmacht Blackrock"

Der amerikanische Finanzinvestor Blackrock verwaltet im Auftrag seiner Kunden über sechs Billionen...


Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Folgen Sie uns: