27.01.2019

Pontevedra - eine Stadt ohne Autoverkehr

Foto: Contando Estrela / Flickr (CC BY-SA 2.0)

Was haben Paris und Madrid gemeinsam? Beide sind Hauptstäde, haben eine spanische Bürgermeisterin und wollen ihre Innenstädte vom Verkehr befreien. Dieses Problem hat Pontevedras Bürgermeister Miguel Anxo Fernández Lores nicht. Er hat bereits vor 20 Jahren dem Verkehr in seiner spanischen Provinzhauptstadt den Kampf angesagt. Heute ist die gesamte Innenstadt autofrei.

 

Pondevedra, südlich von Santiago de Compostela gelegen, hat rund 82.000 Einwohner, weder Straßenbahnen noch Metrostationen aber in der Vergangenheit bis zu 14.000 Autos täglich in der Innenstadt. Wo früher noch die Autos dicht an dicht standen, flanieren heute Fußgänger durch Straßen der mittelalterlichen Altstadt. Parkplätze für Anwohner befinden sich in den neueren Stadtteilen nicht mehr am Straßenrand, sondern unterirdisch. Auf den wenigen noch verbliebenen Verkehrsstraßen herrscht Tempo 30, der Durchfahrtsverkehr wurde komplett gestoppt.

 

 

Bessere Luft: London ohne Autos

London will's vorleben: Auto-freie Tage sollen ab kommendem Jahr dabei helfen, die Luft über der City sauberer zu halten - und damit Tausende Todesfälle zu vermeiden.

weiter...

 

Einige wenige Ausnahmen hat der Bürgermeister jedoch gestattet: Brautleute dürfen weiterhin pompös mit ihrem Wagen zur Kirche und zurück fahren, die Hochzeitsgesellschaft allerdings muss ihnen zu Fuß folgen. Auch auf Beerdigungen dürfen Autos genutzt werden. Pontevedra ist nicht vom Tourimus überlaufen und auch die Zahl der Berufspendler ist überschaubar. Ein entscheidender Vorteil gegenüber den Metropolen und daher ist das Beispiel sicherlich auch nicht Eins-zu-eins übernehmbar. Trotzdem packt Madrids Bürgermeisterin Manuela Carmena das Problem an und will mit ihrem Paln, für den fast 550 Millionen Euro vorgesehen sind, bis 2030 die verkehrbedingten Emissionen auf die Hälfte es Werts von 2012 reduzieren.


hjo

 

Lesen Sie auch:


 

Vorbild Tallinn: Nahverkehr umsonst

Freie Fahrt im Nahverkehr erhofft sich die Stadtverwaltung von Tallinn. In Estlands Hauptstadt darf seit Jahresanfang jeder umsonst im Nahverkehr Bus und Bahn fahren.

weiter...

 

Spanien will endlich Klimaziele erreichen

Was verbinden Millionen Urlauber mi Spanien - Sonne natürlich. Und wie steht es mit der Sonnenenergie? Vor 10 Jahren gestartet, war die Solarwende leider genauso schnell wieder zu Ende.

weiter...

 

Paris verbannt Dieselautos aus der Stadt

Während in Deutschland noch heftig über das Thema Fahrverbote diskutiert wird, macht Paris Nägel mit Köpfen. Ab Sommer 2019 wird der Großraum Paris zu einer emissionsarmen Zone, in der alte Dieselautos verboten sind.

weiter...

 

 

Most Wantes

Foto: Pixabay CC0

Die radikale Preiswahrheit

Dank Klimaprämie ist eine soziale und faire CO2-Bepreisung möglich, sagt DIW-Ökonomin Claudia...


© 2019 PROKINO Filmverleih GmbH

Film-Tipp: Unsere große kleine Farm

Zwei Träumer aus der großen Stadt, die sich dazu entscheiden einfach loszulegen: UNSERE GROSSE...


Foto: Pixabay CC0

Gute Nachrichten Teil 2 – Der Hoffnungsquickie

Die Welt ist ein schlechter Ort. Diesen Eindruck gewinnt man zumindest, wenn man sie durch das...


Neu im global° blog

Screenshot: theguardian.com

Mit radikaler Landwirtschaft gegen die Klimakrise

Ein Bauernhof in Portugal zeigt, wie die alte Kunst der Silvopasture - der Kombination von von...


Foto: Pixabay CC0

Gegen das Vergessen - Todesstaub durch Uranmunition

Die Bombardierung Ex-Jugoslawiens mit Uranmunition - 20 Jahre danach. 1999 bombardierte und beschoß...


Foto: Sky

"Chernobyl": Dramaserie über den Super-Gau

Vor dem schockierenden Hintergrund der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl 1986 erzählt die...


Folgen Sie uns: