Proteinbedarf auf nachhaltige Art decken

Foto: istock.com/zi3000

Zu den größten Ernährungstrends der letzten Jahre gehört die proteinreiche, kohlenhydratarme Ernährung. Sie liegt so beliebten Konzepten wie dem intermittierenden Fasten zugrunde. Allerdings ist die steigende Nachfrage nach Protein nicht ganz unkompliziert.

Die wichtigsten Proteinquellen für die menschliche Ernährung sind Fleisch und Fisch. Beides ist heute problematisch. Die Meere leiden seit Jahrzehnten unter Überfischung und viele Fischarten sind vom Aussterben bedroht. Die Haltung von Nutztieren, insbesondere von Rindern, bringt ihre eigenen massiven Probleme mit sich. Dies gilt auch für weitere proteinreiche Nahrungsmittel tierischer Herkunft wie Eier und Milchprodukte.

 

Woher stammt das Protein?

 

Vegetarischer Ersatz ist nur teilweise eine sinnvolle Option. So sind Nüsse zwar recht proteinreich, doch genauso fett- und kalorienreich. Um die weltweit steigende Nachfrage nach Soja zu befriedigen, werden jedes Jahr riesige Flächen Regenwald geopfert. Bleiben noch Hülsenfrüchte wie Linsen und Erbsen sowie Gemüsesorten, die relativ viel Eiweiß enthalten.

Eine andere Option für eine proteinreiche, kohlenhydratarme Ernährung ist die Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln. Jeder kennt die sogenannten Protein Bars, Protein Shakes und ähnliches, die in Supermärkten angeboten werden.

Allerdings sind sie nicht nur teuer, sondern stecken oft voller künstlicher Zusatzstoffe. Was bleibt also noch für eine gesunde Zufuhr von Protein?

 

Proteinprodukte aus biologischen Quellen

 

Die ersten Hersteller haben sich mittlerweile dieser Frage gewidmet. Ein führender Anbieter gesunder Bio-Proteinprodukte ist das aus Großbritannien stammende Start-Up MyProtein, das sich zum führenden Anbieter in ganz Europa entwickelt hat. Hier liegt der Schwerpunkt auf natürlichen Proteinquellen, die unter fairen Bedingungen biologisch angebaut wurden, so dass kein Raubbau an der Natur stattfindet. Verarbeitet werden Lebensmittel wie Erdnüsse, Kakao und Kokosnüsse, die gut zu einer modernen Low-Carb-Ernährung passen und den Körper mit allem versorgen, was er benötigt. Dazu kommen die Entdeckungen der letzten Jahre, wie die Spirulina-Algen. Diese lassen sich ohne großen Aufwand züchten und verarbeiten und liefern mehr Protein und Vitamine als jedes andere Nahrungsmittel. Dazu lassen sich ein-zwei Löffel der zu Pulver verarbeiteten Algen problemlos in ein Smoothie oder in ein anderes Mixgetränk einrühren.

Natürlich haben diese Produkte aus biologischem Anbau ihren Preis. Wer sie erst einmal ausprobieren möchte, erhält derzeit mit einem Gutschein Rabatt auf alles bei Myprotein und kann sich so einen kleinen Vorrat verschiedener Produkte zum Testen zusammenstellen. Für alle, die sich gerne proteinreicher und gesünder ernähren möchten, ohne dabei die Natur zusätzlich durch steigende Nachfrage nach Fleisch, Fisch oder Soja zu belasten, ist dies eine hervorragende Wahl.

 

Felix Bruhn

Most Wantes

Screenshot: restlos-gluecklich.berlin

Essen fürs Klima

Kann der Einzelne etwas gegen den Klimawandel tun? Und wenn ja, was? – Es sind häufig die kleinen...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Protest gegen Schafs-Qualen zeigt Wirkung

Schon zwei australische Bundesstaaten wollen über ein Verbot des tierquälerischen Mulesing...


Foto: Stephan Sommer

Neutrinovoltaik: Basis für nachhaltigen Energiemix der Zukunft

Mit Neutrinovoltaik kommt der richtige Lösungsansatz zur richtigen Zeit, um den gewünschten Wandel...


Neu im global° blog

Screenshot: theguardian.com

Mit radikaler Landwirtschaft gegen die Klimakrise

Ein Bauernhof in Portugal zeigt, wie die alte Kunst der Silvopasture - der Kombination von von...


Foto: Pixabay CC0

Gegen das Vergessen - Todesstaub durch Uranmunition

Die Bombardierung Ex-Jugoslawiens mit Uranmunition - 20 Jahre danach. 1999 bombardierte und beschoß...


Foto: Sky

"Chernobyl": Dramaserie über den Super-Gau

Vor dem schockierenden Hintergrund der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl 1986 erzählt die...


Folgen Sie uns: