11.07.2018

Weltbevölkerungstag 11. Juli: 7.635.250.000 Menschen

Foto: iivangm (CC BY 2.0)

Das sind rund 83 Millionen Menschen mehr als vor einem Jahr. Jede Sekunde kommen durchschnittlich 2,6 Erdenbürger hinzu. Besonders stark wächst die Bevölkerung in Afrika, wo sie sich von heute rund 1,3 Milliarden Menschen auf voraussichtlich rund 2,5 Milliarden im Jahr 2050 fast verdoppeln wird. Diese Zahlen gibt die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) anlässlich des Weltbevölkerungstags bekannt.

 

Stellen wir uns vor, die Welt wäre ein Dorf mit nur 100 Einwohnern, dann wären heute davon 60 Asiaten, 16 Afrikaner und zehn Europäer. Die Zahl der Dorfbewohner würde bis zum Jahr 2050 auf 131 Menschen steigen. Davon wären 70 Asiaten, 34 Afrikaner und zehn Europäer. Das die Bevölkerungszahl in Afrika sich bis 2050 wahrscheinlich verdoppelt, hat auch damit zu tun, dass Frauen und Mädchen nur mangelnden Zugang zu Familienplanung, Aufklärung und Gesundheitsdiensten haben. Rund 214 Millionen Frauen in Entwicklungsländern würden gern verhüten, haben dazu aber keine Möglichkeit.

 

 

Grafik: DSW

"In Afrika südlich der Sahara kann jede zweite Frau nicht verhüten, obwohl sie das möchte, und bekommt somit mehr Kinder, als sie sich wünscht", sagt DSW-Geschäftsführerin Renate Bähr. "Das liegt vor allem daran, dass es an Aufklärung und Verhütung mangelt und dass Frauen nicht gleichberechtigt sind. Dabei ist Familienplanung ein Menschenrecht. Bereits vor 50 Jahren gestanden die Vereinten Nationen jedem Menschen das Recht zu, frei und eigenverantwortlich über die Anzahl seiner Kinder und den Zeitpunkt ihrer Geburt zu entscheiden. Es ist ein Skandal, dass dieses Menschenrecht noch immer Millionen Frauen versagt wird. Wenn alle frei entscheiden könnten, ob, wann und wie viele Kinder sie bekommen, ginge es den Menschen in armen Ländern besser und das jährliche Weltbevölkerungswachstum würde um rund ein Viertel verringert."

Insgesamt hat das Wachstum der Weltbevölkerung bereits abgenommen. Demografen der Vereinten Nationen gehen davon aus, dass die Weltbevölkerung sich im Lauf dieses Jahrhunderts bei rund elf Milliarden Menschen einpendeln wird. Voraussetzung: weitere Fortschritte bei der freiwilligen Familienplanung, bei der Gesundheitsversorgung, beim Zugang zu Bildung und der Stärkung von Frauen und Mädchen.

Quelle: DSW


red

 

 

Weitere Infos zum Thema und die sekundengenaue Weltbevölkerungsuhr gibt es auf www.dsw.org...

 

 

 

Lesen Sie auch:


 

Population Boom: Gefährliche Überbevölkerung?

7 Milliarden Menschen auf der Erde. Schwindende Ressourcen, giftige Müllberge, Hunger und Klimawandel – eine Folge der Überbevölkerung?

weiter...

 

2000-jährige Reise der menschlichen Zivilisation

WorldPopulationHistory.org ist eine interaktive Website zur Erforschung der Bevölkerung unseres Planeten aus verschiedenen Perspektiven.

weiter...

 

Bevölkerung wächst schneller als ihr Fußabdruck

Das Bevölkerungswachstum ist offenbar nicht unbedingt gleichbedeutend mit einer Vergrößerung des ökologischen Fußabdrucks.

weiter...

Most Wantes

Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Adina Voicu

Hybrid-Solarzelle mit guter Ökostrom-Ausbeute

Fortschritt in der Solarstromerzeugung: Forscher der University of British Columbia (UBC) in Kanada...


Foto: Pixabay CC0/ Peter Dargatz

Klimawandel ändert Windenergieproduktion

Windstrom gilt ohnehin als oft schwankend und wenig stabile Energiequelle: Nun berechnen...


Foto: Pixabay CC0/ Angelika Graczyk

Klimaschutz: Grüne Fassaden helfen

Klimaschutz in Städten: Kölner Wissenschaftler zeigen, dass Fassadenbegrünung in Städten messbare...


Neu im global° blog

Foto: Pixabay CC0

Müllkippe Nordsee - Gefährliche Geisternetze

Über Müll in unseren Meeren haben wir schon wiederholt berichtet. Vielfach ist Verpackungsmüll aus...


Film-Tipp: Iuventa, ein Schiff rettet tausende Leben

Produziert von Lazy Film und Rai Cinema in Koproduktion mit Sunday Films und ZDF/3Sat sowie Bright...


Foto: Laurin Schmid / WWF

Revolverheld werden WWF-Botschafter

Vier starke Stimmen für den Umweltschutz: deutsche Erfolgsband kämpft gemeinsam mit dem WWF gegen...


Folgen Sie uns: