22.05.2019

Wie "Gummienten" Leben retten

Foto: ibm.com

Wirbelstürme der Kategorie 5 wie Hurrikan Maria, der im September 2017 allein auf Puerto Rico ca. 3000 Menschen das Leben kostete, gehören zu den stärksten und zerstörerischsten Phänomenen der Natur. Bei solchen Naturkatastrophen brechen auch alle Kommunikatiossystem zusammen. Um in solchen Situatione in stark betroffenen Gebieten noch drahtlose Kommunikation zu ermöglichen, hat ein Forscherteam das von IBM geförderte "Projekt Owl" gestartet. Hierbei sollen kleine wasserdichte "Ducks" (Gummienten) ein Netzwerk untereinander aufbauen.

 

"Kommunikation ist bei Naturkatastrophen von großer Bedeutung. Dabei gibt es oft sowohl Probleme mit der beschädigten Infrastruktur, als auch mit der Überlastung durch den stark erhöhten Bedarf an Kommunikation. Unser Alltag funktioniert nur, weil permanente Kommunikation und Koordinierung der Abläufe möglich sind. Bei einer Katastrophe tritt dagegen Chaos ein. Nur durch ein funktionierendes Netzwerk kann man Struktur und Ordnung erhalten, sowie Hilfe und Ressourcen effektiv von A nach B befördern", sagt Blackout-Experte Herbert Saurugg im Gespräch mit pressetext.

 

Können wir die Welt mit erneuerbarer Energie versorgen?

Forscher der Technischen Universität Lappeenranta (LUT) in Finnland kommen zu einem anderen Ergebnis: Ein globales, zu 100% erneuerbares Stromsystem kann bis 2050 erreicht werden.

weiter...

 

Im Rahmen der "IBM Code and Response-Initiative" führte "Project Owl" seinen ersten erfolgreichen Großversuch in Puerto Rico durch. Der Einsatz stellte ein System vor, mit dem die Kommunikation in Gemeinden nach Naturkatastrophen schnell wiederhergestellt werden kann. Jeder "DuckLink" besteht aus einer kleinen IoT-Computerplatine, einer Funkantenne und einem Akku. Die Geräte sind klein, nicht viel größer als ein Smartphone und befinden sich in einer wasserdichten Hülle. Die kleinen tragbaren Geräte konnte das Team mithilfe von Klettverschlüssen in Bäumen und auf Schildern platzieren. Die "Ducks" verbinden sich dann untereinander zu einem Netzwerk. Das sogenannte "Clusterduck"-Netzwerk kontaktiert alle WLAN-fähigen Geräte in seinem Umkreis und erklärt Nutzern, wie sie sich einloggen können. Dies ist einer der vielen potenziellen Ansätze für die Bereitstellung der Technologie nach einer Katastrophe. Alles in allem platzierte das Team 65 DuckLink-IoT-Geräte in fünf Regionen auf Puerto Rico, von der Stadt San Juan bis zum rauen Küstengelände von Isabela. Sie zeichneten mehr als 6.000 Datenpunkte auf einem IBM Cloud-basierten Incident-Management-System auf. Die erfolgreiche Bereitstellung dieser "Enten" und die gesammelten Daten haben gezeigt, dass diese Technologie in einem Umfang eingesetzt werden kann, der groß genug ist, um die Katastrophenhilfe zu unterstützen.


hjo

 

 

Lesen Sie auch:


 

Bedrohung durch Megastürme in Europa wächst"

Das haben niederländische Forscher an Hand von Computermodellen errechnet. Nach ihren Berechnungen können in Zukunft immer öfter Hurrikane nach Europa kommen.

weiter...

 

Der Sonnenkönig von Marokko

Der Film von Stefan Schaaf begleitet den Handwerker Jaouad bei seiner oft mühsamen Arbeit, in abgelegnen Dörfern den Menschen mittels Solarpanelen das Licht zu bringen.

weiter...

 

Surfen für die Wissenschaft

Bob Brewin hatte die Idee, mit seinem Surfboard die Temperatur der Meeresoberfläche zu messen, um damit die Sentinel-3-Daten besser interpretieren zu können.

weiter...

 

 

Most Wantes

Paul Kündiger Foto: deineStadtklebt.de

Kunden setzen vermehrt auf Nachhaltigkeit

Paul Kündiger suchte mit seiner Druckerei lange nach den Zutaten, um in seiner Online-Druckerei...


Foto: Sky

"Chernobyl": Dramaserie über den Super-Gau

Vor dem schockierenden Hintergrund der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl 1986 erzählt die...


Foto: Pixabay CC0

2040 stammt das meiste Fleisch nicht von getöteten Tieren.

Laut einer Studie werden bis 2040 60% entweder in Bottichen angebaut oder durch pflanzliche...


Neu im global° blog

Foto: Pixabay CC0

Gegen das Vergessen - Todesstaub durch Uranmunition

Die Bombardierung Ex-Jugoslawiens mit Uranmunition - 20 Jahre danach. 1999 bombardierte und beschoß...


Foto: Sky

"Chernobyl": Dramaserie über den Super-Gau

Vor dem schockierenden Hintergrund der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl 1986 erzählt die...


Foto: ICAN

Weltpremiere: „Der Anfang vom Ende von Atomwaffen“

Gestern, am 6. Juni, fand die von Pressenza International Press Agency veranstaltete Weltpremiere...


Folgen Sie uns: