02.10.2018

Abkommen von Escazú zur Verteidigung der Umwelt

Grafik: Pressenza

Am 27. September haben anlässlich der Vollversammlung der Vereinten Nationen die Länder Argentinien, Antigua und Barbuda, Brasilien, Costa Rica, Ecuador, Guatemala, Guyana, Mexiko, Panama, Peru, Santa Lucia und Uruguay das Abkommen von Escazú unterschrieben.

 

Das Abkommen wurde am 4. März diesen Jahres in Escazú, einer zur Metropolregion und Hauptstadt von Costa Rica San José gehörenden Provinz, von Vertretern von 24 lateinamerikanischen und karibischen Ländern beschlossen. Es stellt den ersten verbindlichen Schritt zum Schutz des Rechtes auf Information, auf Partizipation und Zugang zu Gerechtigkeit im Bezug auf Umweltfragen dar. Zudem enthält es präzise Bestimmungen zum Schutz von Leib und Leben von Umwelt- und Menschenrechtsaktivisten.

 

Damit das Abkommen von Escazú in Kraft tritt, muss es bis zum 27. September 2020 von mindestens 11 Ländern ratifiziert werden. Ein Ziel, das durchaus erreichbar ist, sogar noch vor Ablauf dieser Frist.

 

Die Ratifizierung und Umsetzung würde bedeuten, dass genau die Menschen, die sich für Umweltschutz und damit verbundene Menschenrechte in den gefährlichsten Regionen der Welt einsetzen, nun auch selber geschützt werden und dass alle Stimmen bei Entscheidungen im Bezug auf Umwelt- und Klimafragen gehört werden.

 

 

Film-Tipp: "Guardiens of the Earth"

Als wir entschieden die Erde zu retten: Willkommen auf dem Klimagipfel zur Rettung der Erde: In nur elf Tagen sollen sich 20.000 Vertreter aus 195 Ländern in Paris auf das erste globale Abkommen gegen den Klimawandel einigen.

weiter...

 

Alleine vergangenes Jahr gab es 207 registrierte Morde an meist indigenen Aktivisten, die ihre Gemeinden, Flüsse, Wälder und Ressourcen vor Raubbau durch Megaprojekte und Großindustrie schützen wollten (Quelle: Global Witness). Um die 60 Prozent davon entfielen auf diese Region, in der sich die sogenannte Lunge der Erde befindet – der Amazonas Regenwald.

 

Das Abkommen von Escazú wird auch als „Principle 10 Agreement“ bezeichnet, da es sich auf Grundsatz 10 der Rio-Erklärung über Umwelt und Entwicklung von 1992 bezieht. Es wurde über sechs Jahre lang mühsam verhandelt und stellt einen Meilenstein im Kampf für eine gesunde intakte Umwelt für zukünftige Generationen dar.

 

Angesichts der Tatsache, dass sich 80% der verbleibenden Biodiversität unseres Planeten auf indigenen Gebieten befinden, könnte dieses Abkommen für uns alle wichtiger nicht sein.

 

Autor: Riccardo Noury / Pressenza

 

Weitere Informationen / Quellen:

– Artikel von Nachrichten Welt: Treffen zwischen den Ländern für das Escazú-Abkommen – Umwelt – Leben

– Artikel von Amnesty International (Englisch): Americas: Historic environmental and human rights treaty gains momentum as 12 countries sign

– Vertragstext des Escazú-Abkommens (Englisch): www.accessinitiative.org/sites/default/files/regional_agreement_on_access_to_information_-_costa_rica.pdf

 

Den Text veröffentlicht global° im Rahmen seiner Medienpartnerschaft mit Pressenza. Im Original können Sie den Text hier lesen.

 

 

Lesen Sie auch:


 

Tödlicher Natur- und Umweltschutz

Im zurückliegenden Jahr bezahlten mindestens 207 Menschen ihren Einsatz für Natur- und Umweltschutz mit dem Leben.

weiter...

 

Temer für Raubbau an Umwelt und Indigenen

In Brasilien leben rund 900.000 Ureinwohner marginalisiert, ohne Lobby in einem Staat, der einst getätigte Zugeständnisse inzwischen aufweicht, aushöhlt und revidiert.

weiter...

 

Mehr Jobs im Umweltschutz

Über 2 Millionen Arbeitsplätze im Umweltschutz: Die Zahl stammt zwar von 2012, sie ist jedoch die aktuellste, die das Umweltbundesamt (UBA) jetzt veröffentlichte.

weiter...

Most Wanted

Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Fünf-Punkte Plan für die Mobilitätswende

UnternehmensGrün stellt auf seiner Jahrestagung und im Vorfeld der Verkehrsministerkonferenz einen...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain

UBA macht sich für Fußgänger stark

Emissionsfrei, leise und platzsparend - das Umweltbundesamt (UBA) will den Fußverkehr stärken und...


Foto: Pixabay CC0

Tsunami der Empörung

Jetzt also auch in der Hauptstadt: Dieselautos müssen draußen bleiben. Richtig so: Schließlich...


Neu im global° blog

Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Fünf-Punkte Plan für die Mobilitätswende

UnternehmensGrün stellt auf seiner Jahrestagung und im Vorfeld der Verkehrsministerkonferenz einen...


Screenshot: Video

Ein Bildungssystem für eine humanere Zukunft

Prof. Dr. Gerald Hüther, Hirnforscher, Neurobiologe und Autor zahlreicher populärwissenschaftlicher...


Screenshot: Video Paul Barton

Klassik beruhigt blinde Elefanten

Der in Großbritannien geborene Pianist Paul Barton spielt Klavier für blinde und verletzte...


Folgen Sie uns: