21.05.2015

Landnutzung bedroht Arten in Fließgewässern

Rethlager Quellen Foto: Tsungam (Wikimedia CC)

Die größte Bedrohung für die Artenvielfalt in Fließgewässern geht vom Landnutzungswandel aus. Wissenschaftler des Senckenberg Forschungszentrums Biodiversität und Klima sowie des Forschungsinstituts Senckenberg in Gelnhausen fanden anhand von Zukunftsmodellen heraus, dass der Klimawandel nicht die Hauptursache für den Verlust der Artenvielfalt in Fließgewässern ist.

Die Ergebnisse der Studie verlangen nach einer Anpassung der Schutzkonzepte für diese wertvollen Ökosysteme.

 

Wertvoll, artenreich und höchst sensibel

 

Im naturnahen Zustand beherbergen Bäche und Flüsse eine Vielzahl an Lebewesen, obwohl sie nur einen geringen Prozentsatz der Landfläche bedecken. Somit gehören die dynamischsten Lebensräume der Erde auch zu den wertvollsten.

„Doch Fließgewässer sind gleichzeitig die gefährdesten Ökosysteme weltweit. Wie kein anderer Lebensraum reagieren sie besonders sensibel auf Umweltveränderungen“, warnt Mathias Kuemmerlen von der Abteilung für Fließgewässerökologie und Naturschutzforschung des Forschungsinstituts Senckenberg in Gelnhausen.

Gemeinsam mit chinesischen und deutschen Kollegen hat der Biologe in Südchina Fließgewässer, die zum Einzugsgebiet des Jangtsekiang-Flusses gehören, untersucht.

„Wir haben erstmals die Artenvielfalt in Verbindung mit dem Wandel der Landnutzung für die Zukunft modelliert“, erklärt Sonja Jähnig, die am Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei in Berlin forscht und die Studie initiiert hat.

„Biodiversitätsverlust wird sehr häufig in Bezug auf den globalen Klimawandel untersucht. Weitere wichtige anthropogene Einflüsse auf die Umwelt, wie der Wandel der Landnutzung, werden dabei oft vernachlässigt.“

 

Modell für die Zukunft fordert Konsequenzen in der Gegenwart

 

Das Wissenschaftlerteam modellierte für die Jahre 2021 bis 2050 drei verschiedene Szenarien für die Entwicklung von in Bächen und Flüssen lebenden Makroinvertebraten (Tiere ohne Wirbelsäule, welche mit dem bloßen Auge sichtbar sind): Die Änderung des Klimas, ein Wandel der Landnutzung und ein kombiniertes Klima- und Landnutzungswandel Modell.

„Artenübergreifend lässt sich sagen, dass der Wandel der Landnutzung den stärksten negativen Effekt auf die Artenvielfalt in Fließgewässern hat, in diesem Modell nahm die lokale Biodiversität um 20 Prozent ab“, erläutert Mathias Kuemmerlen.

In den Modellen der Wissenschaftler ist der Klimawandel somit in der Auswirkung auf die Biodiversität in strömenden Gewässern eher zweitrangig. Mathias Kuemmerlen erklärt: „Fließgewässer stehen in einem sehr engen Zusammenhang mit der Landschaft im Einzugsgebiet. Die Artengemeinschaft wird daher sehr stark von der Landnutzung beeinflusst.“ Weiterhin zeigen die Modellergebnisse, dass Landnutzungs- und Klimawandel zusammen eine allgemeine Minderung der lokalen Artenvielfalt verursachen könnten.

Die Ergebnisse zeigen, dass sowohl Änderungen im globalen Klima als auch bei der Landnutzung von Nöten sind, um die Artenvielfalt zu erhalten. CDC

 

 

 

 

Lesen Sie auch:

 

Weltkarte der Pestizidbelastung in Flüssen

Falsch entsorgte Medikamente sind eine Gefahr für die Umwelt!

Klimawandel: Prognosen mit virtuellen Landwirten

 

 

 

 

 

 

Most Wanted

Paul Kündiger Foto: deineStadtklebt.de

Kunden setzen vermehrt auf Nachhaltigkeit

Paul Kündiger suchte mit seiner Druckerei lange nach den Zutaten, um in seiner Online-Druckerei...


Foto: Pixabay CC0

2040 stammt das meiste Fleisch nicht von getöteten Tieren.

Laut einer Studie werden bis 2040 60% entweder in Bottichen angebaut oder durch pflanzliche...


Screenshot: Video HBO

Leonardo DiCaprios Klimadoku "Ice on Fire"

Der Film Ice on Fire wurde von Oscar-Preisträger Leonardo DiCaprio, seinem Vater George DiCaprio...


Neu im global° blog

Foto: Pixabay CC0

Gegen das Vergessen - Todesstaub durch Uranmunition

Die Bombardierung Ex-Jugoslawiens mit Uranmunition - 20 Jahre danach. 1999 bombardierte und beschoß...


Foto: Sky

"Chernobyl": Dramaserie über den Super-Gau

Vor dem schockierenden Hintergrund der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl 1986 erzählt die...


Foto: ICAN

Weltpremiere: „Der Anfang vom Ende von Atomwaffen“

Gestern, am 6. Juni, fand die von Pressenza International Press Agency veranstaltete Weltpremiere...


Folgen Sie uns: