30.04.2018

Australien: Millionen fürs Great Barrier Reef

Foto: Gergely Torda / ARC Centre of Excellence for Coral Reef Studies

Australiens Regierung will 500 Millionen Dollar (312 Mio. Euro) für die Rettung des Great Barrier Reef ausgeben - die größte Einzelinvestition, die jemals für die Zukunft des Riffs getätigt wurde. Laut der New York Times sagte Umweltminister Josh Frydenberg, dass die Investition in Richtung "Verbesserung der Überwachung der Gesundheit des Riffs und der Messung seiner Auswirkungen" erfolgen würde. Je mehr wir über das Riff verstehen, desto besser können wir es schützen.

 

Unterwasser-Hitzewellen im Jahr 2016 ließen 30 Prozent der Korallen absterben, weitere 20 Prozent im Jahr 2017, so eine Studie, die im Fachmagazin Nature veröffentlicht wurde. Wissenschaftler kommen zu dem Schluss, dass ein Massensterben im Riff unvermeidlich ist, es sei denn die Menschen arbeiten endlich daran, die Auswirkungen des Klimawandels zu stoppen. Während das angestrebte Ziel des Pariser Klimaabkommens mit einem Temperaturanstieg von nicht mehr als 2 Grad Celsius sicherstellen würde, dass ein Teil des Riffs die nächsten 50 Jahre überleben wird, gibt es wenig Sicherheit, dass die Menschen dieses Ziel tatsächlich erreichen.

 

Laut der Times sind Kritiker verärgert darüber, dass die Regierung von Premierminister Malcolm Turnbull weiterhin Gas- und Kohleprojekte subventioniert, einschließlich der Adani-Kohlemine, die große Mengen Kohle in der Nähe des Riffs transportieren würde. Der Investionsplan befasst sich jedoch mit dem Problem aus mehreren Richtungen, einschließlich 200 Millionen Dollar zur Verringerung der landwirtschaftlichen Verschmutzung und 100 Millionen Dollar für die "Wiederherstellung und Anpassung der Riffe", die Bekämpfung invasiver Arten wie den Dornenkronen-Seestern und ein Projekt zum Anbau stärkerer Korallen in Laboratorien.

 

"Das Riff verändert sich schneller, als irgendjemand dachte. Wir betreten Neuland", sagte Terry Hughes, Direktor des Australian Research Council (ARC), Centre of Excellence for Coral Reef Studies, gegenüber der Times. "Wo wir landen, hängt ganz davon ab, wie gut oder wie schlecht wir mit dem Klimawandel umgehen."

 

Australiens Wirtschaft ist stark von Kohle abhängig. Aufgrund der vergleichsweise kleinen Bevölkerung ist Australien einer der größten Pro-Kopf-Verursacher von Treibhausgasemissionen. Die Regierung hat sich daher verpflichtet, die Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2030 um 26 bis 28 Prozent unter das Niveau von 2005 zu senken. Laut der BBC schätzt der Klimarat, dass Australien die Emissionen um 60 Prozent pro Person reduzieren muss, um zu verhindern, dass das 2-Grad-Celsius-Ziel überschritten wird.


hjo

 

 

<iframe src="https://www.youtube.com/embed/ERvemd3wavE?rel=0" width="550" height="309" frameborder="0"></iframe>
© ARC Centre of Excellence for Coral Reef Studies

 

Most Wanted

Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Shell knüpft Manager-Gehalt an CO2-Reduktion

Shell will das Salär seiner Spitzenmanager künftig daran koppeln, dass das Unternehmen und dessen...


Anton Hofreiter (MdB) Foto: Wikimedia CC3.0/Gerd Seidel

Hofreiter fordert: Klimaschutz ins Grundgesetz

"Wir brauchen eine Gesamtstrategie, an deren Anfang steht, dass wir den Klimaschutz im Grundgesetz...


Grafik: DiEM25

Gründung der "Progressiven Internationalen"

DiEM25 arbeitet mit dem Sanders Institute zusammen, um die Progressive Internationale ins Leben zu...


Neu im global° blog

Anton Hofreiter (MdB) Foto: Wikimedia CC3.0/Gerd Seidel

Hofreiter fordert: Klimaschutz ins Grundgesetz

"Wir brauchen eine Gesamtstrategie, an deren Anfang steht, dass wir den Klimaschutz im Grundgesetz...


Grafik: DiEM25

Gründung der "Progressiven Internationalen"

DiEM25 arbeitet mit dem Sanders Institute zusammen, um die Progressive Internationale ins Leben zu...


Grafik: europeanbalconyproject.eu

"Es lebe die Europäische Republik"

Am Samstag, dem 10. Noverber 2018 um 16 Uhr, versammeln sich europaweit Bürger um eine breite...


Folgen Sie uns: