Bürgerwissenschaftler als Gewässerforscher

Foto: SFV Gut Wasserwaid

Das Projekt TatortGewässer benötigt Unterstützung aus der Bevölkerung. Jeder von uns kann seinen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Bei dem Projekt Tatort Gewässer – dem CO2 auf der Spur besteht sogar die Möglichkeit, aktiv an einem Wissenschaftsprojekt teilzunehmen.

Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) in Berlin möchten mit der Aktion herausfinden, ob und wenn ja, welche Rolle Binnengewässer im Rahmen des globalen Klimawandels spielen. Zur einmaligen Entnahme von Proben aus Seen, Bächen oder Flüssen benötigen die Forscher vom 02. bis 11. November 2015 unsere Hilfe.

 

Freiwillige Mitstreiter gesucht

 

„Wir möchten untersuchen, ob und in welchem Umfang unsere Gewässer klimarelevantes Kohlendioxid (CO2) freisetzen“, erklärt Dr. Katrin Premke, die das Projekt am Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei leitet. Dabei gilt es deutschlandweit ca. 9000 km² zu untersuchen.

Hier kommt die Bevölkerung ins Spiel. Groß und Klein sind dazu aufgerufen, vor der eigenen Haustür gelegene Bäche, Flüsse oder Seen zu beproben „Mit unserem Projekt möchten wir Interessierte dazu einladen, sich an einem Forschungsprojekt zu beteiligen und nebenbei Wissenswertes über die Biotope in der eigenen Umgebung zu erfahren“, so Katrin Premke.

Wer mitmachen möchte kann sich noch bis zum 20. Oktober auf der Projektseite anmelden.

Das eigene Untersuchungsgewässer wird dann auf der Deutschlandkarte angezeigt und rechtzeitig vor Beginn der Aktion bekommt jeder Mitstreiter ein entsprechendes Probenpaket mit Anleitung zugesandt. So braucht jeder nur ein wenig Zeit und sonst nichts, um daran beteiligt zu sein, zukunftsrelevante Fragestellungen für unsere Gewässer zu beantworten.

 

Transparente Ergebnisse unterstützen die Wissenschaft

 

Die Ergebnisse der Datenanalysen werden für alle sichtbar werden. Weiterhin können Wissenschaftler oder andere gemeinnützige Organisationen die Ergebnisse für Ihre eigene Forschung nutzen.

„Wir wollen mit Ihnen flächendeckende Erkenntnisse sammeln, ob unsere Gewässer klimarelevantes Kohlenstoffdioxid speichern oder ausatmen und welche Mikroorganismen daran beteiligt sind. Welche Auswirkungen hat Lichtsmog auf die Mikroorganismen. Um ein umfassendes Bild zeichnen zu können, brauchen wir diese Datenfülle und das deutschlandweit.“ heißt es auf der Projektseite.

Ein tolles Vorhaben, finde ich. Meine Tochter (9 Jahre) übrigens auch. Wir haben uns schon angemeldet. Und Sie? CDC

 

Lesen Sie auch:

 

Flüsse als Klimasünder entlarvt

Klimawandel: Pestizide bedrohen unsere Gewässer

Feuchtgebiete: Kohlenstoff-Speicher der Erde

Most Wanted

Nora Sophie Greifahn von C2C e. V. Foto: C2C

C2C will „neues Denken voranbringen“

In Berlin eröffnete jetzt der Cradle-to-cradle e. V. die weltweit erste umfassende...


Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Screenshot: ARD-Video

Alpendämmerung – Europa ohne Gletscher

Die Alpengletscher sind nicht mehr zu retten, wann der letzte Gletscher verschwunden ist, scheint...


Neu im global° blog

Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Screenshot: ARD-Video

Alpendämmerung – Europa ohne Gletscher

Die Alpengletscher sind nicht mehr zu retten, wann der letzte Gletscher verschwunden ist, scheint...


Foto: DZ-4 GmbH

Der Solarboom kommt

Der richtige Solarboom kommt erst noch: Warum aktuelle Trends für eine Revolution im deutschen...


Folgen Sie uns: