"Civil War" ist Unterwasser-Foto des Jahres 2018

© Tobias Friedrich/UPY 2018

Schiffswrack-Panorama gewinnt internationalen Fotowettbewerb: Mit einem Panoramafoto britischer Militärfahrzeuge aus dem Zweiten Weltkrieg im Inneren eines Schiffswracks wird der deutsche Fotograf Tobias Friedrich "Unterwasserfotograf des Jahres 2018". Friedrichs Foto triumphierte über 5000 Unterwasseraufnahmen von Unterwasserfotografen aus der ganzen Welt.

 

Schon als Kind war Tobias Friedrich ein Fan von Jacques-Yves Cousteau und der Schönheit der Welt unter der Meeresoberfläche. Seit 2007 fotografiert er, seine Bilder werden immer wieder in Tauchmagazinen abgedruckt und bei Unterwasser-Fotowettbewerben prämiert. global° hat ihn gefragt, hier seine Antworten:

 

Wie sind Sie zur Unterwasser-Fotografie gekommen?

Durch das Tauchen. Ich habe 2001 meinen Tauchschein im Zivildienst gemacht und bin seitdem "hängen geblieben“

 

Welches sind Ihre haupt Fotothemen?

Eigentlich alles was sich unter Wasser befindet, aber hauptsächlich Tiere und Wracks.

 

Wie haben Sie das Wrack der "Thistlegorm" entdeckt?

Das Wrack ist sehr bekannt und zählt zu den bekanntesten Wracks weltweit. Es wurden schon etliche Aufnahmen daran gemacht, aber ich wollte etwas Neues probieren.

 

Worin bestanden die Schwiergkeiten bei der Realisierung des Bildes?

Die Schwierigkeit war der wenige Platz im Cargodeck….man konnte keine Übersichtsaufnahme aus der Perspektive machen, die ich wollte. Daher habe ich dann die Idee gehabt, dort eine Panoramaaufnahme zu machen und die Bilder später im Computer zusammen zu setzen.

 

War das Ihre erste Teilnahme am UPY?

Nein ich habe vor drei Jahren schon einmal mitgemacht und damals ebenfalls den ersten und dritten Platz in der Wrackkategorie belegt.

 

Was war für Sie der bisher wichtigste Award?

Ja, das war der wichtigste Award bisher und ich freue mich sehr darüber.

 

Bildgalerie mit allen Siegerfots des Wettbewerbs

 

Das Siegerfoto "Cycle War" wurde in Ägypten im Roten Meer aufgenommen und zeigt "Norton 16H" Motorräder der britischen Armee, die auf "Fordson WOT 3" LKW geladen sind. Die Jury sagt dazu:

 

"Dies ist eine ziemlich außergewöhnliche Aufnahme, die man sich so groß wie möglich ansehen muss. Je größer desto besser. Und doch handelt es sich um ein Thema, das buchstäblich tausende Male fotografiert wurde. Die künstlerische Fähigkeit besteht darin, ein solches Bild zu visualisieren und das fotografische Talent ist es, es zu erreichen. Perfekt beleuchtet und komponiert, sage ich voraus, dass es von diesem Thema nie eine bessere Aufnahme geben wird.

Peter Rowlands"

TRUCK-NOBIA, Zypern © Tobias Friedrich/UPY 2018

Wie bei seiner bereits erwähnten ersten Teilnahme, hat er auch dies Mal wieder Platz eins und drei in der Kategorie "Wracks" belegt.

 

Der internationaler Wettbewerb "Underwater Photographer of the Year" findet alljährlich in Großbritannien statt und prämiert Fotografien unter der Oberfläche von Ozeanen, Seen und sogar Schwimmbecken. Der britische Fotograf Phil Smith war 1965 der erste "Unterwasserfotograf des Jahres". Der heutige Wettbewerb umfasst 11 Kategorien, von der Makro-, Weitwinkel-, Verhaltens- bis zur Wrackfotografie, sowie drei Kategorien speziell für in Großbritannien aufgenommene Unterwasserfotos. Die diesjährige Jury bildeten die erfahrenen Unterwasserfotografen Peter Rowlands, Martin Edge und Alex Mustard.

Infos zum Sieger gibt es unter www.below-surface.com/ und www.facebook.com/tobiasfriedrich


hjo

 

Lesen Sie auch:

Wildlife Photographer of the Year 2017 - Sieger

Fotoprojekt über unaufgeklärte Verbrechen

Vom Hundeleben der Elefanten

 

 

Most Wanted

Yoshiko Fujita Foto: INL

Seltene Erden stecken im Abfall

Sie stecken in Smartphones, E-Motoren oder sind in Windturbinen verbaut: Seltene Erden aber sind -...


Forto: UNEP

Flugzeugabsturz: Viele Umweltexperten unter Opfern

Die weltweite Umweltbewegung trauert: Im Flugzeug der Ethiopian Airline, das kurz nach dem Start in...


Foto: refill-deutschland.de

Mitmachaktion zum Refill Day 2019

Rund 800 Millionen Menschen haben derzeit keinen Zugang zu sauberem Wasser! Und das obwohl Wasser...


Neu im global° blog

Foto: Molgreen / Wikipedia (CC BY-SA 4.0)

Vom Mantra der Wachstumslüge

Viel wird zur Zeit in der Öffentlichkeit über framing diskutiert. In der Tat sagt die Wortwahl...


Silo – ein Film über den Gründer der Humanistischen Bewegung

Die Idee einer gleichzeitigen Veränderung sowohl auf persönlicher als auch auf sozialer Ebene, die...


Screenshot: Weltspiegel-Reportage

Der Sonnenkönig von Marokko

Der Film von Stefan Schaaf begleitet den Handwerker Jaouad bei seiner oft mühsamen Arbeit, in...


Folgen Sie uns: