Wie trenne ich meinen Müll Umweltgerecht?

© CC0 Public Domain

Es gibt viele Dinge die beim Mülltrennen zu beachten sind, damit der Umwelt letztendlich auch geholfen wird. Unstrittig ist, dass Mülltrennung sinnvoll ist und unsere Ressourcen schont. Deswegen werden viele Abfallstoffe auch als Wertstoffe bezeichnet. Sie werden dem Kreislauf wieder hinzugefügt und mindern den Bedarf an neuen Ressourcen.

Das Duale System

 

Das Duale System gibt es seit 1991 in Deutschland. Es wurde gegründet um mehr Müll dem Recycling wieder zuzuführen. Auch hier geschah dies anfangs unfreiwillig per Gesetz. Mittlerweile jedoch ist es Standard in Deutschland. Finanziert wird dies schon beim Kauf von Waren. Der Preis für die Entsorgung des Verpackungsmülls wird auf den Kaufpreis aufgeschlagen und somit vom Verbraucher finanziert.

 

Was viele nicht wissen ist, dass Joghurtbecher nicht ausgewaschen werden müssen. Dies würde die Umweltbilanz ins Negative verzerren. Recyclingunternehmen verfügen heutzutage über modernste Anlagen, welche nicht nur sortieren und reinigen, sondern auch schreddern und zerkleinern. Es kommen am Ende saubere Wertstoffe heraus, der an weiterverarbeitende Unternehmen verkauft wird. Zweifelsfrei ist dies nützlich für die Umwelt wenn der Verbraucher richtig trennt und die Verpackungen nicht auswäscht.

 

Um die Mülltrennung zu vereinfachen, gibt es heutzutage praktische Mülleimersysteme . Diese ermöglichen, mit Hilfe von separaten Behältern, den Müll schon in der Wohnung zu trennen.

 

Leere Druckerpatronen gehören nicht in den Hausmüll

 

Obwohl es erlaubt ist leere Druckerpatronen im Hausmüll zu entsorgen, sollte es nicht gemacht werden. Die Hersteller wurden per Gesetz verpflichtet ihre leeren Patronen wieder zurückzunehmen, was vollkommen richtig ist, denn sie verdienen jedes Jahr Milliarden mit dem Verkauf. Da Druckerpatronen vollständig recyclebar sind, ist es nur folgerichtig die Hersteller mit dieser Aufgabe zu verpflichten. Dieses geschieht allerdings nur wenn der Käufer sich um die Rückführung kümmert.

 

In der Regel ist diese Prozedur nicht kompliziert. Bei Original Patronen findet man in der Regel die nötigen Informationen in der Verpackung. Meist ist allerdings der Besuch auf der Internetseite des jeweiligen Herstellers die einfachste Lösung. Viele bieten kostenlose Rückführprogramme an. Man fordert einen Versandaufkleber an und kann die leeren Druckerpatronen dann kostenlos zurücksenden. Wer einen Weg zum kommunalen Entsorgungsunternehmen nicht scheut, wird auch hier in der Regel gratis bedient. Ob dieses in der jeweiligen Gemeinde angeboten wird, lässt sich mit einem Telefonat oder einem Besuch der Internetseite in Erfahrung bringen.

 

Glas ist zu 100% Wertstoff

 

Glas zu entsorgen ist in Deutschland seit vielen Jahrzehnten gang und gäbe. Jeder kennt die aufgestellten Sammelbehälter und sie werden eifrig genutzt. Dies ist ein guter Dienst für unsere Umwelt, denn Glas kann zu 100% wiederverwendet werden. Es wird lediglich eingeschmolzen und in eine neue Form gebracht.

 

Was viele allerdings immer noch nicht wissen ist, dass blaues und rotes Glas zu grünem gehört. Leider finden auch viele Stoffe den Weg zum Glas, die nicht in die jeweiligen Behälter gehören. Würde der Verbraucher die Anzahl der Fehlwürfe weiter mindern, wäre der Umwelt noch mehr geholfen.

 

Papier und Pappe gehören getrennt entsorgt

 

Leider wird immer noch viel zu oft Papier im Hausmüll entsorgt. Der Umwelt schadet dies unnötig, denn je mehr Papier auf der Deponie landet, desto mehr Bäume müssen gefällt werden. Hierbei geht es nicht nur um die gefällten Bäume, sondern auch um die benötigte Energie für den Ressourcenabbau. Ob Eierkarton oder Reklame, der Verbraucher sollte die kostenlose Entsorgung der Umwelt zuliebe in Anspruch nehmen.

 


14.04.2016 15:07
Alina Weber