Ein Komposthaufen als lohnende Investition

Foto: Mussklprozz/Wikipedia Commons

Benefit für die Umwelt und Geldbeutel: Wissenschaftler des Institute for Local Self-Reliance (ILSR) berechneten jetzt, wie sich unser Umgang mit Abfall auf Arbeitsplätze auswirkt. Das Washingtoner Worldwatch Institute beschreibt das Ergebnis in seiner Publikation „Pay Dirt": Die Berechnung für den US-Staat Maryland belegt, dass Kompostieranlagen doppelt so viele Arbeitsplätze schaffen wie Deponien. Verglichen mit Müllverbrennungsanlagen sind es sogar viermal mehr.

 

Die Vorteile von Komposthaufen kennt jeder Landwirt – egal ob Profi- oder Hobby-Gärtner: Sie verringern die Müllberge und schaffen stattdessen wertvollen Humus. Der wiederum verbessert die Fruchtbarkeit der Böden und steigert Ernteerträge.

 

Der so verbesserte Boden speichert auch mehr Feuchtigkeit. Er wirkt daher viel besser als Puffer, wenn große Wassermassen – etwa nach starken Niederschlägen – in die Erde sickern. So schützt er auch gegen Hochwasser, da mit Kompost aufbereiteter Boden bis zum Zwanzigfachen seines Eigengewichts an Wasser aufnehmen und zurückhalten kann. Damit wirkt er zugleich der Erosion fruchtbaren Ackerlands entgegen.

 

Kompost verbessert die Böden, reduziert Abfallberge und spart Geld

 

Kompost im Boden verbessert auch dessen Filterwirkung. Mit dem Wasser entzieht er der Erde Verunreinigungen wie Schwermetalle oder er bindet Rückstände von Pestiziden. Zugleich verhindert Kompost, dass der Boden zu sehr auslaugt und die Pflanzen dadurch zu viele in der Erde lagernden Stoffe aufnehmen und einlagern können. So schützt mit Humus gedüngtes Land indirekt auch die Gesundheit all derer, die auf ihm angebaute Früchte ernten und verzehren. Nach Berechnungen der ILSR-Wissenschaftler steigt die Filterwirkung des Bodens nach dessen Vermengung mit Kompost um satte 60 bis 95 Prozent.

 

Mit der grundsätzlichen Reduktion des Gesamtabfalls, sorgt Kompostierung dafür, dass wir weniger Deponien brauchen und weniger Abgase aus den Schloten der Müllverbrennungsanlagen quellen.

 

Investition ins Kompostieren 17 Mal lukrativer als ins Verbrennen

 

Wen all diese positiven Argumente noch nicht überzeugen, dem bietet die ILSR-Studie aus Maryland einen handfesten ökonomischen Trumpf: Kompostieren schafft nicht nur viel mehr Arbeitsplätze als unsere klassische Müllentsorgung. Es lohnt sich auch finanziell. Pro investiertem Dollar schaffen Kompostieranlagen dreimal mehr Arbeitsplätze. Der Vorteil gegenüber Müllverbrennungsanlagen ist noch um einiges größer: Pro Dollar-Investition ist die Kompostierung sogar 17 Mal erfolgreicher.

 

 

Lesen Sie auch:

 

Studie: Mineraldünger gefährdet die Welternährung

Afrika: Bäume auf Feldern steigern Ernteertrag

Chinas Umweltproblem

Most Wanted

Foto: Pixabay CC/PublicDOmain/Hans Braxmeier

Den kranken Wald retten – aber richtig!

Bundeslandwirtschaftsminoisterin Julia Klöckner (CDU) will dem siechen Wald in Deutschland mit 500...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Michael Kauer

Umweltzonen schützen Gesundheit

Umweltzonen zeigen Wirkung: „Durch einen signifikanten Rückgang der Belastung mit Feinstaub (PM10)...


Neu im global° blog

Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Screenshot: ARD-Video

Alpendämmerung – Europa ohne Gletscher

Die Alpengletscher sind nicht mehr zu retten, wann der letzte Gletscher verschwunden ist, scheint...


Foto: DZ-4 GmbH

Der Solarboom kommt

Der richtige Solarboom kommt erst noch: Warum aktuelle Trends für eine Revolution im deutschen...


Folgen Sie uns: