Frankreich: Wegwerfverbot für Lebensmittel

Foto: Pixabay (CCO Public Domain)

Jedes Jahr werden ca. 1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel weggeworfen, anstatt sie an Wohltätigkeitsorganisationen zu geben. Das könnte sich langsam ändern, dank einer Grundsatzentscheidung in Frankreich.

 

Der Französisch Senat hat jetzt einem Gesetzentwurf aus 2015 zugestimmt und Supermärkten mit mehr als 400 Quadratmeter Verkaufsfläche verboten, ihre unverkauften Lebensmittel wegzuwerfen. Übrig gebliebene Lebensmittel oder Nahrungsmittelabfälle müssen demnach gespendet, weiterverarbeitet, als Tierfutter verwendet oder kompostiert werden. Bei Verstoß droht eine Geldstrafe von bis zu 75.000 € oder zwei Jahren Gefängnis. Ziel der französischen Regierung ist es, die Abfallmenge bis zum Jahr 2025 zu halbieren.

 

"Da die Supermärkte verpflichtet werden, einen Spende-Deal mit Wohltätigkeitsorganisationen zu unterschreiben, werden wir in der Lage sein, die Qualität und die Vielfalt der Lebensmittel, die wir erhalten und zu verkaufen zu vergrößern", sagte Jacques Bailet, Präsident der Banques Alimentaires, einem Netzwerk französischer „Tafeln“, dem Guardian. "Im Hinblick auf eine ausgewogene Ernährung haben wir im Augenblick ein Defizit an Fleisch und einen Mangel an Obst und Gemüse. Das Gesetzt wird uns hoffentlich ermöglichen, mehr auf diese Produkte zu drängen. "

 

 

In Frankreich wandern schätzungsweise 7,1 Millionen Tonnen Lebensmittel pro Jahr in die Tonne, in Deutschland sind es etwa 11 Millionen, obwohl viele Lebensmittel auch nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums noch essbar sind. Der Anteil der Supermärkte macht dabei „lediglich“ etwa 11 Prozent aus. Aber es ist ein Anfang, zu dem sich die Bundesregierung leider noch nicht durchringen konnte. Wenn auch hierzulande zwischenzeitlich einige Supermarktketten freiwillig mit den „Tafeln“ zusammenarbeiten, so ist es doch noch ein langer Weg. Wann und ob andere Länder diesem positiven Beispiel folgen, bleibt abzuwarten.


hjo

 

Lesen Sie auch

Lebensmittel: „Geiz ist Geil“-Mentalität hält an

5 Tomaten erklären Lebensmittelverschwendung

ETEPETETE oder wer is(s)t schon gern normal


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!

Most Wanted

Foto: Pixabay CC/PublicDomain/dierma

EU will Klarheit am grünen Finanzmarkt

Die EU setzt auf neue Klarheit im grünen Finanzsektor: Laut bizz-energy will Klima- und...


Foto: PlanHive

PlantHive launcht ersten Smart Garden fürs Heim

PlantHive revolutioniert mit seiner nächsten Generation vernetzter "Smart Gardens" das Urban...


Foto: Joakim Kroeger/eRoadArlanda

Schweden eröffnet erste Stromstraße der Welt

Mobil in die Zukunft - ohne Abgas: In Schwedern können Elektroautos jetzt während der Fahrt über...


Neu im global° blog

Screenshot: Pressenza

Zweiter Marsch für Frieden und Gewaltfreiheit

Im Zuge der Vorbereitungen für den zweiten weltweiten Marsch für Frieden und Gewaltfreiheit besucht...


Foto: geralt/Pixabay CC0

Widerstand gegen die Digitale Revolution

Mark Zuckerberg, seines Zeichens Erfinder und Chef von Facebook, muss gerade vor dem Handels- und...


Foto: gn-stat.org

GLOBAL NET gegen globalen Waffenhandel freigeschaltet

In einer Pressekonferenz in Berlin wurde der Informationspool www.gn-stat.org für den Widerstand...


Folgen Sie uns:

ANZEIGE