Klimawandel: Umzugsplan für bedrohte Arten steht

Koala-Bär Foto: Wikimedia CC 3.0/Diliff

Der Umzugsplan steht: Australische Wissenschaftler beschreiben Regeln, wann sie welche Arten aus vom Klimawandel betroffenen Gebieten umziehen und an neue Habitate gewöhnen wollen. Eine nicht ganz unumstrittene Idee.

Der Klimawandel wird Australiens Tier- und Pflanzenwelt hart treffen. Der jüngste Bericht des Weltklimarats spricht da eine deutliche Sprache: Schon ein Anstieg der Temperatur auf der Erde von durchschnittlich 2 bis 4 Grad Celsius wird demnach rund ein Drittel aller Schmetterlingsarten auf dem fünften Kontinent ausrotten. Weitere Horrorzahlen der Wissenschaftler: Weil etwa im Bundesstaat Queensland fast die Hälfte aller heute von Reptilien besiedelten Lebensräume sich verändern wird, droht dort nach Erkenntnissen der Forscher zwischen 7 und 14 Prozent aller Reptilien und gut 18 Prozent der Froscharten das Aus.

 

IUCN sucht neue Rettungsansätze gegen Folgen des Klimawandels

 

Kein Ende der „bad news“: Eine von zehn Vogelarten und zehn bis 15 Prozent aller Säugetierarten in Australien sind durch den Klimawandel vom Aussterben bedroht.

Grund genug für die International Union for Conservation of Nature (IUCN) neue Ansätze im Kampf gegen die Folgen dieser Veränderungen im Klimasystem unseres Globus zu suchen. Wissenschaftler verschiedener australischer Universitäten sowie der Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation (CSIRO) suchen nach einem jetzt im britischen Guardian veröffentlichten Bericht, daher gemeinsam nach Richtlinien, ob, wann, welche und wie ganze Arten in neue Habitate umziehen können.

 

Uluru in Australien Foto: Wikimedia CC 2.0/Corey Leopold

Ein Plan mit Haken: Die Zeitung zitiert die Wissenschaftlerin Tracy Rout, Biologin von der University of Queensland und Mitautorin der jetzt vorgelegten Studie mit den Worten: „Wir diskutieren sehr viel darüber, ob das überhaupt eine gute Idee sein kann.“

 

Umsiedlung von Arten bleibt unter Experten umstritten

 

Rout hofft dennoch, dass die Ergebnisse ihrer Arbeit einmal helfen wird, Entscheidungen über die Umsiedlung ganzer Tierarten in dann weniger vom Klimawandel betroffene Zonen des Kontinents zu entscheiden. Ziel der Forscher ist es, dafür eine Formel zu finden, die dann Vor- und Nachteile für die „Umzügler“ ebenso mit kalkuliert wie die Auswirkung auf die in den Zielregionen bereits lebenden Populationen. Die sollen dort schließlich weiter leben können und nicht ihrerseits durch die Neuankömmlinge vertrieben oder gar bekämpft werden.

Rout selbst bleibt laut dem britischen Bericht skeptisch. „Ich glaube nicht, dass wir jetzt große Völkerwanderungen auslösen“, sagte sie dem Blatt, „trotzdem brauchen wir für den Fall der Fälle eine saubere Entscheidungsbasis.“


pit

 

 

Lesen Sie auch:

 

Mali-Elefanten: Überleben in der Wüste

Klimawandel: Geräusche im Meer doppelt so weit hörbar

Deutschland besteht den Elchtest


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!

Most Wanted

Begrünter Viktualienmarkt Foto: GKR

Schwebende Pflanzen reinigen Luft über der City

Not macht erfinderisch: Um die mit Autoabgasen geschwängerte Luft in München zu säubern, plant der...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/ahundt

Bessere Luft: London ohne Autos

London will's vorleben: Auto-freie Tage sollen ab kommendem Jahr dabei helfen, die Luft über der...


Foto: Pixabay CC

Wenn Bahn oder Bus das Flugzeug abhängen

Es ist bekannt, dass Reisen mit der Bahn oder dem Bus ökologischer sind als mit dem Flugzeug. Doch...


Neu im global° blog

Foto: Daniel Mundin

Rumänien ein Alptraum der Menschenrechte

Elf Jahre nach seinem EU-Beitritt versucht Rumänien zwar, sich raus zu putzen, aber Armut und...


Filmplakat

FILM-TIPP: ELDORADO

Markus Imhoof erzählt nach seinem Kinoerfolg MORE THAN HONEY erneut eine sehr persönliche...


Foto: Marlenenapoli Wikimedia CC0

Europas moderner Kolonialismus

Nach dem 2.Weltkrieg zogen sich die Kolonialmächte allmählich aus ihren Kolonien zurück und...


Folgen Sie uns:

ANZEIGE