Lebensgefährlicher Schutz der Umwelt

Screenshot

Todesfalle Umweltschutz: 2015 bezahlten 185 Aktivisten ihr Engagement für Natur-, Landschafts- oder Artenschutz mit ihrem Leben. Das bezeugen die Statistiken der Organisation Global Witnesses.

So viele Menschen starben noch nie für die Umwelt. 2014 lag die Zahl der Opfer noch um 59 Prozent niedriger. 2015 bezahlten statistisch jede Woche drei Umwelt-Kämpfer. Am gefährlichsten lebten die Aktivisten laut der Statistik von Global Witnesses in Brasilien. Dort fanden 207 den Tod!

 

Bergbau, Holz- und Chemiefirmen ermorden ihre Kritiker immer häufiger

 

Zu den Tätern zählen die von den Aktivisten bedrängten. Meist sind dies Vertreter von Minengesellschaften, großen Agrar-Industrien, Holzhändler oder Hersteller von Pflanzenschutzmitteln und Dünger, gegen die die späteren Mordopfer öffentlich Front machten oder gegen die sie Widerstand gegen deren Geschäftspraktiken organisierten.


pit

 

 

Lesen Sie auch:

 

Häufigste Todesursache in Entwicklungsländern

Banker finanzieren weiter Atomindustrie

Tag der Umwelt: Kinderrechte in Gefahr

 

 

Most Wanted

Screenshot: ARD-Video

Alpendämmerung – Europa ohne Gletscher

Die Alpengletscher sind nicht mehr zu retten, wann der letzte Gletscher verschwunden ist, scheint...


Foto:"Unternehmens-Grün" Jörg Farys

Die Wirtschaft ruft zum Klimastreik auf

Jetzt wird auch die Wirtschaft aktiv und will endlich mehr Klimaschutz umsetzen. Aktuell haben sich...


Foto: Pixabay CC(PublicDomain/Erikmi

Verkehr verschmutzt Umwelt mit Mikroplastik

Die Problematik von Mikroplastik wird in der Diskussion meist mit Kosmetik- oder Abfallprodukten in...


Neu im global° blog

Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Screenshot: ARD-Video

Alpendämmerung – Europa ohne Gletscher

Die Alpengletscher sind nicht mehr zu retten, wann der letzte Gletscher verschwunden ist, scheint...


Foto: DZ-4 GmbH

Der Solarboom kommt

Der richtige Solarboom kommt erst noch: Warum aktuelle Trends für eine Revolution im deutschen...


Folgen Sie uns: