Plastikmüll weht meist aus nur 5 Ländern ins Meer

Screenshot: Grist-Magazine/Shutterstock

Weit mehr als die Hälfte des Plastikabfalls in den Ozeanen der Welt stammt aus nur fünf Ländern. Laut einem Report der Ocean Conservancy und des McKinsey Center for Business and Environment wehte er von meist wilden Müllkippen aus China, Indonesien, den Philippinen, aus Thailand und Vietnam ins Wasser.

Das berichtet jetzt das PortalGlobal-Post. Mehr als 60 Prozent der geschätzten 4,5 bis 13,5 Millionen Tonnen Plastikmüll in den Weltmeeren stammten aus diesen Regionen.

 

Kosten der Plastikfracht im Ozean: jährlich etwa 4,5 Milliarden Euro

 

Plastiktüten und -tassen, Zigaretten-Packungen, Dosen und Tuben, Spielwaren- oder Kleidungsreste treiben in den Wellen, beschreibt der aktuelle Report von Ocean Conservancy eindrücklich. Die dadurch verursachten Kosten schätzten die Wissenschaftler auf jährlich etwa 5 Milliarden US-Dollar (fast 4,6 Milliarden Euro).

Erstaunlich an dem Report: Nicht die US-Bürger oder die Europäer sind die schlimmsten Plastik-Sünder der Welt. Und das, obwohl sie massenhaft Kunststoff konsumieren – all ihre Waren sind darin verpackt oder bestehen daraus.

 

Wirtschaftsboom verursacht Müllproblem – Entsorgung ist mangelhaft

 

Das Problem in den fünf Müll-Produktionsländern ist deren wirtschaftlicher Aufstieg. Die Menschen besitzen mehr Bargeld. Damit kaufen sie mehr Waren. In diesen Ländern jedoch gibt es keine wirklich funktionierende Müllentsorgung – dort sammeln die Menschen nur 40 Prozent des Abfalls, selbst den deponieren sie unsachgemäß. Von den Halden weht das Plastik weg und landet so – wenn es nicht gleich dort „entsorgt“wurde – irgendwo im Wasser.

Überfüllte Flüsse und Seen schwemmen den Müll so allmählich ins Meer. Selbst die Müll-Sammler, die in Asien vom Verwerten des Abfalls leben, können so viel Müll nicht sammeln und entsorgen. Zudem, das sagt der Report, konzentrieren die sich auf die „wertvollen“ Bestandteile. Das ist aus deren sicht verständlich. An einem zehnstündigen Sammeltag verdienen sie im Schnitt gerade einmal etwa 50 Cents. Sammeln sie ausschließlich Flaschen, kommen sie auf immerhin fast 4 Dollar.


pit

 

 

Lesen Sie auch:

 

Weltkarten: Verteilung des Plastikmülls im Meer

Urwald-Pilz: Lösung für das Plastikmüll-Problem

Waschmaschinen und Plastikmüll

Most Wanted

Foto: foodwatch

Ministerin für Verbraucherbashing

Viele Menschen fordern Veränderungen ein – und wie orchestriert haben Bundesernährungsministerin...


Foto: chez beate / Pixabay CC0

Landwirtschaft für das Gemeinwohl: „Wir haben es satt“ – Demo

„Wir haben es satt“ – Unter diesem Motto ruft ein breites Bündnis zu einer Demonstration am 18....


Foto: pxhere CC0

Radio Time: Die Gemeinwohl-Ökonomie als Weg

Wenige Tage nach Weihnachten war unser Autor und Unterstützer Günter Grzega Gast beim Radiosender...


Neu im global° blog

Foto: Pressenza (CC BY 4.0)

Atomwaffen verstoßen gegen das Recht auf Leben

Die Organisationen IALANA, IPPNW und ICAN weisen anlässlich des Tages der Menschenrechte auf den...


Foto: ZDF / Martin Kaeswurm

"Schattenmacht Blackrock"

Der amerikanische Finanzinvestor Blackrock verwaltet im Auftrag seiner Kunden über sechs Billionen...


Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Folgen Sie uns: