20.12.2018

Öko-Düngung verschärft den Klimawandel

Screenshot: NCAR News

Wieder fatale „Nebenwirkung“ entdeckt: Felder, die zur Bodenverbesserung im Winter mit Gründünger-Pflanzen bebaut sind, können den Klimawandel anheizen. Das ergaben jetzt Modellrechnungen und Simulationen von Wissenschaftlern am amerikanischen National Center for Atmospheric Research (NCAR).

Eigentlich ist die Gründüngung von Vorteil. Die Pflanzen verhindern zu starke Bodenerosionen und geben dem Acker wertvolle Nährstoffe zurück. Daher muss der Bauer später wenger (Kunst-)Dünger auf sein Feld streuen. Auch die Wasserspeicherung verbessert sich. Daher ist die Methode vor allem bei Biolandwirten beliebt.

 

Gründüngung im schneereichen Winter verschärft den Klimawandel

 

Jetzt aber erkannte die Pflanzenökologin Danica Lombardozzi am NCAR, dass die über die Schneedecke ragenden Stengel und – teilweise auch erforenen oder verdorrten - Blätter der Pflanzen fatalerweise zu viel des auch im Winter auf die Erde fallenden Sonnenlichts absorbieren und eben nicht – wie die Schneedecke, die sonst das Land bedecken würde – als weiße Fläche einfach wieder zurück ins Weltall zurückstrahlt.

So bilden die backerten Felder im Winter eine „Falle“ für die Sonnenenergie. Sie fangern die Wärme der sonne auf der Erde. Das kann, errechnet Lombardozzi laut Ihrer im Fachorgan Geophysical Research Letters publizierten Forschungen etwa für die Regionen des US-MIttelwestens oder im südlichen Kanada zur zusätzlichen Aufheizung der Atmosphäre bis zu 3 Grad Celsius (°C) führen.

 

 

Mineraldünger gefährdet Welternährung!

Weltweiter Einsatz von Dünger- ein Fass ohne Boden. Und nie war es bodenloser als heute. Zwischen den 60er Jahren und 2009 stieg der globale Verbrauch von unter 40 auf mehr als 160 Millionen Tonnen.

weiter...

 

Gemeinsam mit ihrem Kollegen Gordon Bonan untersuchte Danica Lombardozzi auch verschiedene Pflanzenarten auf ihre Auswirkung auf diesen Absorbtionseffekt der Sonnenenergie. Dabei stellten sie fest, dass es kaum erheblich sei, obe die Feldfrüchte längere Stiele hatten und höher wuchsen, oder ob sie mehr und breitere Blätter trieben oder einfach nur am Boden wuchernde Pflanzen sind. Der Wärmestau war nahezu vergleichbar. Lombardozzi zieht dennoch den Schluss: „Wenn die Landwirte die Vorteile der Gründüngung nutzen aber das Klima möglichst wenig aufheizen wollen, sollten sie wähend der wintermonate möglichst kurzstilige Pflanzen mit möglichst wenig Blättern aussäen.“


pit

 

 

Lesen Sie auch:


 

Boden: Das missachtete Kapital zum Überleben

Bis Bakterien und Kleinstlebewesen eine etwa zwei Zentimeter starke Humusschicht aufbauen, dauert das rund 500 Jahre. Wir Menschen tragen dagegen aber mit unserem Wirken dazu bei, dass pro Kopf rund drei Tonnen Boden jedes Jahr verloren gehen.

weiter...

 

Risiken von CO2-Speichern im Erdboden

Künstliche Kohlendioxisspeicher im Erdboden können Bodenleben schaden. Das fanden jetzt Wissenschaftler der Jenaer Friedrich-schikller-Universität heraus.

weiter...

 

Verlassene Äcker Russlands bremsen Klimawandel

Die Kehrseite des Niedergangs lässt Hoffnung keimen: Die Landflucht in den GUS-Staaten nach dem Niedergang der ehemaligen Sowjetunion (SU), schuf Platz für neue Natur.

weiter...

Most Wanted

Screenshot: Video "The Amazon FACE project"

Auswirkungen des Klimawandels auf den Regenwald

Der Regenwald speichert große Mengen des klimaschädlichen Treibhausgases CO2. Doch leider werden...


Screenshot: Treehugger/Greenpeace

Europas Bäche und Flüsse sind Pestizid-Kloaken

Wasser wie eine Pestizidbrühe: Durch Belgien fließt der wohl giftigste Bach Europas. Bei einer...


Screenshot: Video

Geburtsvideo zur Europawahl 2019

Es ist inzwischen schon üblich, dass das EU-Parlament im Vorfeld von Europawahlen ein Video...


Neu im global° blog

Screenshot: Video

Geburtsvideo zur Europawahl 2019

Es ist inzwischen schon üblich, dass das EU-Parlament im Vorfeld von Europawahlen ein Video...


Foto: extinctionrebellion.de

Extinction Rebellion Germany: „HOPE DIES – ACTION BEGINS“

„HOPE DIES – ACTION BEGINS“ – „Die Hoffnung stirbt – das Tun beginnt“ so lautet der Titel eines...


Foto: weltnetz.tv / Pressenza

Dokumentarfilm: Gaby Weber über den Schmierstoff des Kapitalismus – Geld

Vermögensverwalter wie BlackRock sind keine Heuschrecken sondern jeder für sich ein Tyrannosaurus...


Folgen Sie uns: