19.08.2018

Orang-Utan: „Liebe auf den ersten Blick“

Foto: Deutsche Welle

Zum Welt-Orang-Utan-Tag am Sonntag, dem 19. August, veröffentlicht die Deutsche Welle (DW) die Multimedia-Reportage über das Orang-Utan-Waisenkind Dora auf Sumatra. Die Netz-Dokumentation aus der DW-Umweltreihe Global Ideas, entstand in Zusammenarbeit mit der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt.

 

DW-Reporterin Inga Sieg und Kameramann Axel Warnstedt waren 2014 erstmals in die Dschungelschule der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt (ZGF) im Herzen der indonesischen Insel Sumatra gereist. Dort haben sie das Orang-Utan-Mädchen Dora getroffen, das zuvor in Gefangenschaft lebte. „Klettertraining, Nahrungskunde – Dora war fünf Jahre alt und eine eifrige Schülerin. Mehrere Tage verbrachten Inga Sieg und Axel Warnstedt mit Dora und anderen Orang-Utans im Wald. „Selbst abends haben wir sie am Käfig besucht“, verrät Sieg. "Für uns war es Liebe auf den ersten Blick." Die Dreharbeiten endeten damals mit Doras Auswilderung.

 

Foto: deutsche Welle

Auch lange nach ihrer Rückkehr nach Deutschland ließ das Orang-Utan-Weibchen das DW-Team nicht los. „Wir haben gesehen, wie der Lebensraum der Menschenaffen und vieler anderer Tiere in rasender Geschwindigkeit abgeholzt wird. Schon jetzt sind 80 Prozent des Regenwalds auf Sumatra abgeholzt. Die Heimat der Orang-Utans schrumpft weiter“, erläutert Warnstedt.

 

Und so machten sie sich im November 2017 noch einmal auf nach Sumatra, um Dora zu suchen. Gemeinsam mit den Beschäftigten der ZGF fanden sie das junge Orang-Utan-Mädchen wieder – und stellten fest: Dora kommt im Wald zurecht, sie ist gesund und findet ausreichend Nahrung. Dora ist einer von 180 Orang-Utans, die in der Dschungelschule im Laufe von 17 Jahren trainiert und ausgewildert wurden. So wächst in Bukit Tigapuluh eine neue Population heran.

 

Orang-Utans sind vom Aussterben bedroht, die Ursache dafür ist der Verlust ihres Lebensraums. Auf Java gibt es sie bereits nicht mehr. Auf Borneo und Sumatra leben laut Weltschutzunion IUCN nur noch knapp 120.000 Tiere, der WWF spricht von weit weniger Orang Utans.


hjo

 

Hier geht's zur Multimedia-Reportage...

 

Infos zu Global Ideas gibt es hier...

 

Lesen Sie auch:


 

Menschenaffen erkennen andere Tiere

Menschenaffen unterscheiden andere Tiere: „Orang-Utans und Gorillas erkennen andere Tiere auf Bildern“, fasst jetzt die Agentur Pressetext neuste Forschungen der Verhaltensforscherin Jennifer Vonk von der Oakland University zusammen.

weiter...

 

Mensch verantwortlich für Krebs bei Wildtieren

Schuld ist wieder: der Mensch. Die zunehmende Beeinflussung der Umwelt durch Homo sapiens ist auch für immer mehr Krebsfälle bei Wildtieren verantwortlich.

weiter...

 

Menschen beschränken Lebensraum der Tiere

Der Mensch greift in die Landschaft ein – durch Städtebau und Straßen, landwirtschaftliche Nutzflächen sowie den Abbau von Rohstoffen.

weiter...

Most Wanted

Nora Sophie Greifahn von C2C e. V. Foto: C2C

C2C will „neues Denken voranbringen“

In Berlin eröffnete jetzt der Cradle-to-cradle e. V. die weltweit erste umfassende...


Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Screenshot: ARD-Video

Alpendämmerung – Europa ohne Gletscher

Die Alpengletscher sind nicht mehr zu retten, wann der letzte Gletscher verschwunden ist, scheint...


Neu im global° blog

Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Screenshot: ARD-Video

Alpendämmerung – Europa ohne Gletscher

Die Alpengletscher sind nicht mehr zu retten, wann der letzte Gletscher verschwunden ist, scheint...


Foto: DZ-4 GmbH

Der Solarboom kommt

Der richtige Solarboom kommt erst noch: Warum aktuelle Trends für eine Revolution im deutschen...


Folgen Sie uns: