Pendeln durchs "Grüne" ist gesünder

Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Wer täglich auf dem Weg zu Arbeit durchs "Grüne" pendelt, spürt weniger Stress. DAs eines der Ergebnisse einer aktuellen Studie von Wissenschaftlern des Barcelona Institute for Global Health (ISGlobal).

In Barcelona (Spanien), Doetinchem (Niederlande), Kaunas (Litauen) und Stoke-on-Trent (Grußbritannien) nahmen fast 3.600 Probanden an den Test der Wissenschaftler teil. Ergebnis: Wer seinen weg zur Arbeit durch einen Park oder Forst oder auch entlang von Seen oder Flüssen wählt, steckt Stress an der Werkbank oder im Büro viel besser weg als Pendler, die sich im Auto über volle Straßen quälen oder gar in Stausstecken.

 

Aufgabe für Stadtplaner für die Geundheit der Menschen

 

Grundsätzlich, so beobachteten die Wissenschaftler bei ihren Studien, bezeichneten sich die Probanden selkbst als mental widerstandsfähiger und seelisch ausgeglichener.

 

 

Stadtgrün hilft gesund zu bleiben

Grün macht gesund: Psychologen in Philadelphia (USA) fanden mit standardisierten Tests an Anwohnern städtischer Brachflächen heraus, dass die Begrünung und Pflege der Fächen die mentale Gesundheit der Menschen im Umfeld signifikant verbessert.

weiter...

 

Wohl auch, weil diese Pendler viel häufiger das Fahrrad für den weg zur arbwit nutzten oder zu Fuß gingen. Sie waren zudem also oft kärperlich fitter als andere Vergleichspersonen.

Der Weg durch die "grüne" oder "blaue" Umgebung wirke zudem beruhigend, so die Wissenschaftler. Für Wilma Zijlema, die Hauptautorin der Studie, gehören seelische Gesundheit und körperliche Aktivität daher zu den wichtigsten Voraussetzungen für eine zuzkunftfähige Gesellschaft. Sie schreibt daher Stadtplkanern eine wichtige Funktion zu: "Sie müssen uns wege schaffen und zeigen, auf denen wir uns seelisch und körperlich regenerieren können."


pit

 

 

Lesen Sie auch:


 

Pflanzaktion der Hausbesitzer für bessere Luft

Baumsetzer, Baumbeschützer und Baumbewahrer: Unter dem Motto „2.500 Bäume für München“ will der Eigenheimerverband Bayern gemeinsam mit seinen Mitgliedern eine angeblich negative Baum­bilanz in München ausgleichen.

weiter...

 

Feinstaub macht auch Bäumen das Atmen schwer

Feinstaub: Kleinste Patikel in der (Atem-)Luft machen Menschen krank. Jetzt belegen Bonner Wissenschaftler: Feinstaub steigern das Risiko, dass Pflanzen Trockenschäden erleiden.

weiter...

 

Schwebende Pflanzen reinigen Luft über der City

Not macht erfinderisch: Um die mit Autoabgasen geschwängerte Luft in München zu säubern, plant der Pflanzenhändler Wolfgang Plattner mitten in der guten Stube der bayerischen Metropole, den Viktualienmarkt zu begrünen - dort sollen Blumenkübel "schweben".

weiter...

Most Wanted

Screenshot: Independent

Noch ein Plastikmüll-Schlupfloch dicht

Indien zog die Notbremse. Seit Beginn des Monats März verbot die Regierung des asiatischen Landes...


Foto: Thomas Alfoeldi/FiBL

40 Prozent weniger Lachgas-Emission durch Biolandbau

Ökolandbau mindert den Klimawandel: Wissenschaftler um den Gießener Agrarexperten Andreas Gattinger...


Yoshiko Fujita Foto: INL

Seltene Erden stecken im Abfall

Sie stecken in Smartphones, E-Motoren oder sind in Windturbinen verbaut: Seltene Erden aber sind -...


Neu im global° blog

"Bienenleben" - Vom Glück, Teil der Natur zu sein

Mit dem neuen Buch "Bienenleben" entführt uns Sarah Wiener, Köchin, Nachhaltigkeitsikone,...


Foto: Molgreen / Wikipedia (CC BY-SA 4.0)

Vom Mantra der Wachstumslüge

Viel wird zur Zeit in der Öffentlichkeit über framing diskutiert. In der Tat sagt die Wortwahl...


Silo – ein Film über den Gründer der Humanistischen Bewegung

Die Idee einer gleichzeitigen Veränderung sowohl auf persönlicher als auch auf sozialer Ebene, die...


Folgen Sie uns: