Plastikmüll verschmutzt auch Süßwasserseen

Plastikmüll am Strand, Foto: wikimedia commons/ Doug Lee

Plastikmüll in Ozeanen? Altbekanntes Problem! Nun aber haben deutsche Wissenschaftler den Gardasee untersucht und dabei beträchtliche Menge an kleinen, nur wenige Millimeter große Plastikpartikel gefunden. Anders als zunächst erwartet, wies der alpennahe See ähnlich viele Kunststoffteilchen auf wie Meeresstrände, erklären die Professoren Christian Laforsch von der Universität Bayreuth und Reinhard Niessner von der TU München in der Zeitschrift Current Biology.

 

 

Die Gefahr lauert am Ufer: giftige Kunststoffpartikel

 

Als Beispiel eines regionalen Süßwassersystems wählten die Forscher bewusst den Gardasee, da sie hier in unmittelbarer Alpennähe eine vergleichsweise geringe Wasserverschmutzung vermuteten. An zwei Stränden sammelten sie systematisch Kunststoffabfälle ein, welche sie anschließend mittels Raman-Spektroskopie und Elektronenmikroskopie analysierten. Die gefundene Menge an Mikroplastik überraschte die Wissenschaftler.

 

Der Gardasee in Oberitalien, Foto: wikimadia commons/ Kpjas

Gefährlich werden die kleinen Kunststoffabfälle, wenn Fische, Würmer und andere Wirbellose sie mit Nahrung verwechseln. So gelangen diese Kunststoffe, die oftmals organische Schadstoffe absorbieren, in die Nahrungskette und in Form von Fischfilets auf unseren Teller. Mitarbeiter der Forschungsgruppe wiesen bereits winzige fluoreszierende Kunststoff-Ablagerungen in Würmern, Schnecken, Muscheln, Wasserflöhen und Muschelkrebsen nach.

 

Christian Laforsch erläutert: „Von diesen Substanzen, wie beispielsweise Polystyrol und Polyethylen, wissen wir heute, dass sie in der Natur nicht oder nur langsam abgebaut werden. Sie tragen insofern zu einer nachhaltigen Verschmutzung von Ökosystemen bei. Zudem handelt es sich um Kunststoffe, die giftige organische Schadstoffe absorbieren und in andere, weniger verschmutzte Regionen einschleppen können. Außerdem haben wir sogar winzige Partikel von Polyvinylchlorid (PVC) nachweisen können, das je nach Produktionsweise krebserregend sein kann.“

 

Emtrem-Beispiel aus Indien: Kunststoffmüll am Strand, Foto: wikimedia commons/ Hajj0 ms

Forscher fordern Konsequenzen

 

Als Quellen des Plastikmülls im Gardasee nennen die Wissenschaftler Konsumgüter und ihre Verpackungen. Entweder werden sie direkt am und in den See entsorgt oder gelangen über Mülldeponien zum See und ins Ufergebiet. Der Gardasee sei aber keineswegs eine Ausnahme, betont Laforsch. Seine Kollegen und er vermuten, dass Süßwasser-Ökosystem in der Nähe von Ballungs- und Industriezentren deutlich stärker verschmutzt sind.

 

„Wir wollen die Ergebnisse der Analysen, die wir in Current Biology publiziert haben, als ein generelles Warnsignal verstanden wissen“, erklärt Laforsch die Intention seiner Forschung. „Plastikmüll ist eine Gefahr, die keineswegs nur auf ferne Regionen in den Ozeanen – wie etwa den bekannten Nordpazifikwirbel – beschränkt ist. Umweltwissenschaften und Umweltpolitik sollten sich für diese Problematik verstärkt interessieren.“

 

JET

 

 

Lesen Sie auch

 

Plastik kommt nicht in die Tüte!

Die Great Lakes - mit Plastik verseucht

"Plastiktüten? Nein, danke!" – sagen auch Politiker

 

Most Wanted

Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Arek Socha

Neuer Ansatz für Ökoenergie: Strom aus Wassertropfen

Neue, Idee für die Energiewende: Wissenschaftler der City University Hongkong entwickelten einen...


Foto: global°

Mit Verboten gegen die Plastik-Flut

Gegen die Müllflut im Meer: Dem immer weiter wachsenden Problem angemessen, stemmen sich jetzt...


Foto: David Mark / Pixabay CC0

Kein Leiden der Lämmer

Erste Erfolge für die von der VERBRAUCHER INITIATIVE (VI) aktiv unterstützte private...


Neu im global° blog

Foto: Pressenza (CC BY 4.0)

Atomwaffen verstoßen gegen das Recht auf Leben

Die Organisationen IALANA, IPPNW und ICAN weisen anlässlich des Tages der Menschenrechte auf den...


Foto: ZDF / Martin Kaeswurm

"Schattenmacht Blackrock"

Der amerikanische Finanzinvestor Blackrock verwaltet im Auftrag seiner Kunden über sechs Billionen...


Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Folgen Sie uns: