15.11.2018

"Rettet die Bienen": Volksentscheid nimmt Hürde

Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Erste Hürde übersprungen: Das bayerische Innenministerium lässt das von der ÖDP initiierte Volksbegehren "Rettet die Bienen und Schmetterlinge – Stoppt das Artensterben“ im Freistaat zu.

Agnes Becker vom Landesvorstand der Ökopartei iszt zufrieden. Sie spricht von der „größten Chance für den Naturschutz seit Jahrzehnten“. „Wir werden mit aller Kraft das schon bestehende Volksbegehren-Bündnis ausbauen und unser ganzes direktdemokratisches Knowhow einbringen“, kündigt sie jetzt in einer Pressemeldung an. Als Sprechrin des Aktionsbündnisses fordert sie zugleich den neuen bayerischen Umweltminister Thorsten Glauber auf, sich "unmissverständlich an die Seite des Artenschutzes zu stellen".

 

Bayern Wähler entscheiden jetzt über den Volksenzscheid zum Bienenschutz

 

Vom 31. Januar bis zum 13. Februar 2019 setzt das Innenministerium in München nun die 14-tägige Eintragungsfrist fest, während der sich 10 Prozent der bayerischen Wahlberechtigten in den Rathäusern eintragen müssen. Erst wenn auch diese zweite Hürde übersprungen ist, kommt es zum eigentlichen Volksentscheid.

 

 

Gib Bienen ein Zuhause!

Als drittwichtigstes Nutztier nach Rind und Schwein spielen Bienen eine entscheidende Rolle in unserer Nahrungsmittelproduktion. Die Bestäubungsarbeit ist unbezahlbar.

weiter...

 

Den Initiatoren geht es laut eigener Auskunft vor allem darum, in ganz Bayern einen Biotopnetzverbund zu schaffen und das Ausbringen von Pestiziden einzudämmen, "um nicht nur den Bienen, Schmetterlingen und Vögeln, sondern dem gesamten Artenreichtum bessere Überlebenschancen zu verschaffen". An den Gewässern sollen Uferrandstreifen verpflichtend geschützt werden. In mehreren Artikeln soll das Naturschutzgesetz so verbessert werden, dass die Lebensgrundlagen gesichert werden und damit den gefährdeten Arten geholfen wird. In der landwirtschaftlichen Ausbildung sollen die Gründe des dramatischen Artenschwunds der letzten Jahrzehnte zum Lehrinhalt gemacht werden. Auch für den Ausbau der biologischen Landwirtschaft soll es gesetzlich festgelegt Ziele geben.

Großen Wert legen die Initiatoren darauf, „dass es sich nicht um eine Initiative gegen die Landwirtschaft handelt. Die bäuerlich arbeitenden Familienbetriebe sind vielmehr die Leidtragenden einer verfehlten Agrarpolitik, die sie in ein System des 'Wachsen oder Weichen' drängt und zu einen gigantischen Höfesterben geführt hat“, betont Becker.


red

 

 

Lesen Sie auch:


 

Alarm! Europa hat zu wenig Bienen!

Europa hat einen dramatischen Mangel an Honig-Bienen. In mehr als der Hälfte der 41 untersuchten europäischen Länder gebe es nicht ausreichend genug Bienen, um die Pflanzungen "korrekt zu bestäuben“.

weiter...

 

Ohne Bienen (ver)hungern die Menschen

Das Bienenmassensterben nimmt weiter zu, die Abhängigkeit des Menschen bleibt.

weiter...

 

Artenschützer und Imker wollen Bienenaktionsplan

Der BUND und die Aurelia Stiftung fordern vom Agrarminister Maßnahmen zum Schutz bestäubender Insekten wie Bienen und Hummeln. Angesichts schwindender Bestände soll Minister Christian Schmidt endlich seine Zusagen für mehr Bienenschutz umsetzen.

weiter...

 

Most Wanted

Foto:"UnternehmensGrün" Jörg Farys

Die Wirtschaft ruft zum Klimastreik auf

Jetzt wird auch die Wirtschaft aktiv und will endlich mehr Klimaschutz umsetzen. Aktuell haben sich...


© 2019 European Union

Mercosur, Gen-Soja und Billigfleisch stoppen!

In einem Interview während einer Protestkundgebung vor der brasilianischen Botschaft in Wien...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/

Kaum noch unverbaute Natur in Deutschland

Deutschland ist (fast) zugebaut: Kein Standort ist weiter als 6,3 Kilometer vom nächsten Haus...


Neu im global° blog

Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Screenshot: ARD-Video

Alpendämmerung – Europa ohne Gletscher

Die Alpengletscher sind nicht mehr zu retten, wann der letzte Gletscher verschwunden ist, scheint...


Foto: DZ-4 GmbH

Der Solarboom kommt

Der richtige Solarboom kommt erst noch: Warum aktuelle Trends für eine Revolution im deutschen...


Folgen Sie uns: