Right Livelyhood-Awards verliehen

Foto: Right Livelyhood Foundation

In Stockholm gab die Right Livelyhood Stiftung die aktuellen Träger des „Alternativen Nobelpreises“ bekannt: Für ihr Engagement ehrt die Stiftung Sheila Watt-Cloutier (Kanada), Kasha Jacqueline Nabagesera (Uganda) sowie Gino Strada (Italien). Einen sonderpreis erhält 2015 der Außenminister und das Volk der Marschall-Inseln „in Anerkennung ihrer Vision und ihres Mutes, mit rechtlichen Mitteln gegen die Atommächte vorzugehen, weil diese ihren Abrüstungsverpflichtungen aus dem Atomwaffensperrvertrag nicht nachkommen”, wie es in der Jury-Begründung heißt.

Monika Griefahn und der Stiftungsdirektor Ole von Uexküll verkündeten vor der Presse in Stockholm die Namen. Verliehen wird der Preis am 30. November im schwedischen Reichstag.

 

Schon 162 Träger des Alternativen Nobel-Preises

 

Die oft als „Alternative Nobelpreise“ bezeichneten Right Livelihood Awards stiftete Jakob von Uexküll 1980, um „jene zu ehren und zu unterstützen, die praktische und beispielhafte Antworten zu den dringendsten Herausforderungen unserer Zeit finden und erfolgreich umsetzen“. Insgesamt 128 solcher Vorbilder aus 53 Ländern schlugen ihm bis dato Menschen für die Auszeichnung vor. Mit den aktuellen Preisträgern zählt die Right Livelihood Award-Stiftung nun 162 Preisträger aus 67 Ländern. Mit den Preisträgern Kasha Jacqueline Nabagesera sowie Gino Strada kommen zum nun ersten Mal auch Menschen aus Uganda und Italien zu der Ehre eines Alternativen Nobelpreises.

 

Die Preisträger 2015

 

Heila Watt-Cloutier Foto: Right Livelyhood Foundation

Sheila Watt-Cloutier erhält sie Auszeichnung „für ihren lebenslangen Einsatz für die Rechte der Inuit und für den Erhalt ihrer Lebensgrundlage und Kultur, die vom Klimawandel akut bedroht sind“.

Kasha Jaqueline Nabagesera Foto: Right Livelyhood Found.

Kasha Jacqueline Nabagesera wird geehrt, „weil sie sich trotz unerträglicher Einschüchterung und Gewalt mit Mut und Hartnäckigkeit für das Recht von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender und Intersexuellen auf ein Leben ohne Vorurteile und Verfolgung einsetzt“.

Gino Strada Foto: Right Livelyhood Found.

Gino Strada zeichnet die Stiftung aus, „für die Schaffung hervorragender medizinischer und chirurgischer Nothilfe für die Opfer von Konflikt und Ungerechtigkeit und für seinen furchtlosen Einsatz gegen die Ursachen von Krieg“.

Tony Brum Foto. Right Livelyhood Foundation

Tony de Brum und die Menschen der Marschall-Inseln bekommen den Preis „in Anerkennung ihrer Vision und ihres Mutes, mit rechtlichen Mitteln gegen die Atommächte vorzugehen, weil diese ihren Abrüstungsverpflichtungen aus dem Atomwaffensperrvertrag nicht nachkommen”.


red

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lesen Sie auch:

 

Alternative Nobelpreise in Stockholm vergeben

Zum Tod von Hans-Peter Dürr

Weltklimarat: Eine Billion Euro Klimaschäden bis 2100

Most Wanted

Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Screenshot: ARD-Video

Alpendämmerung – Europa ohne Gletscher

Die Alpengletscher sind nicht mehr zu retten, wann der letzte Gletscher verschwunden ist, scheint...


Foto:"Unternehmens-Grün" Jörg Farys

Die Wirtschaft ruft zum Klimastreik auf

Jetzt wird auch die Wirtschaft aktiv und will endlich mehr Klimaschutz umsetzen. Aktuell haben sich...


Neu im global° blog

Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Screenshot: ARD-Video

Alpendämmerung – Europa ohne Gletscher

Die Alpengletscher sind nicht mehr zu retten, wann der letzte Gletscher verschwunden ist, scheint...


Foto: DZ-4 GmbH

Der Solarboom kommt

Der richtige Solarboom kommt erst noch: Warum aktuelle Trends für eine Revolution im deutschen...


Folgen Sie uns: