Tüten zersetzen sich im Meeressediment nicht

Foto: Shutterstock

Von wegen biologisch abbaubar: „Weder klassische Tüten aus Polyethylen noch sogenannte kompostierbare Kunststofftüten verändern sich nach 100 Tagen im Meeresboden“, fanden jetzt Wissenschaftler des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung in Kiel mit ihren Versuchen heraus.

In Fachzeitschrift Marine Pollution Bulletin veröffentlichen die Wissenschaftler das Ergebnis ihrer neuen Studie. Sie lässt für Umwelt in den Ozeanen wenig Freundliches erkennen. Zwar besiedelten Bakterien die kompostierbaren Tüten deutlich schneller, „ein Abbau oder auch nur eine Veränderung des Materials war bei beiden Tüten nach 100 Tagen aber nicht feststellbar“, zieht Studien-Autorin Alice Nauendorf ein Fazit ihrer Versuchsreihen.

 

Auch Bio-Plastik wird im Meer nicht abgebaut

 

Für die Untersuchungen nutzte die Wissenschaftlerin Sedimentproben aus der Eckernförder Bucht in der westlichen Ostsee. „In den oberen Schichten dieser Sedimentproben war noch Sauerstoff vorhanden, in den unteren nicht. Das ist typisch für Meeresböden weltweit“, erklärt die Meeresbiologin den Versuchsaufbau: „Diese Schichten unterscheiden sich auch in den Bakterienarten, die dort leben.“ Im Labor lagerte sie die beiden Tütenarten in jeweils sauerstoffhaltigem und sauerstoffarmen Sediment für rund 100 Tage ein.

Dem Team nach besteht die sogenannte kompostierbare Tüte nach Angaben des Herstellers aus biologisch abbaubarem Polyester, aus Maisstärke sowie aus nicht näher bezeichneten Inhaltsstoffen. „Wir konnten deutlich sehen, dass die kompostierbaren Tüten stärker mit Bakterien besiedelt waren - in den sauerstoffhaltigen Schichten fünfmal stärker, in den sauerstofffreien Schichten sogar achtmal stärker als die Polyethylen-Tüte“, sagt Nauendorf.

Die Tests zeigen auch, dass sich das Material beider Tüten über den Analysezeitraum nicht verändert hat.


red

 

 

Lesen Sie auch:

 

Wie kommt das Plastik zu den Müllkippen der Meere

Bald Zwangsabgabe auf Plastiktüten

Mikroplastik: Rhein weltweit mit am stärksten belastet

Most Wanted

Screenshot: mtotonewsblog.wordpress.com

Kenia: Dieses Mädchen will eine Million Bäume pflanzen

Ellyanne Wanjiku kämpft in Afrika für eine grünere und bessere Welt. Die neunjährige Ellyanne...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Michael Kauer

Umweltzonen schützen Gesundheit

Umweltzonen zeigen Wirkung: „Durch einen signifikanten Rückgang der Belastung mit Feinstaub (PM10)...


Neu im global° blog

Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Screenshot: ARD-Video

Alpendämmerung – Europa ohne Gletscher

Die Alpengletscher sind nicht mehr zu retten, wann der letzte Gletscher verschwunden ist, scheint...


Foto: DZ-4 GmbH

Der Solarboom kommt

Der richtige Solarboom kommt erst noch: Warum aktuelle Trends für eine Revolution im deutschen...


Folgen Sie uns: