UN: Kein Geld für Kampf gegen Umweltverbrechen

Foto: UNEP-Bericht

Keine Chance: Einem Bericht der UN-Umweltbehörde UNEP zufolge führen Wildhüter und Polizei einen zunehmend aussichtslosen Kampf gegen immer mehr und immer professionellere Umwelt-Straftäter. Die Verbrechen sind in den zurückliegenden zwei Jahren um mehr als ein Viertel angestiegen.

26 Prozent: So viel kletterte die Zahl der Umwelt-Verbrechen laut dem UN- Bericht „The Rise of Environmental Crime“ auf dem Planeten. Das berichtet jetzt Environmental News Network.

 

Armut als Ursache: Umwelt-Verbrechen finanzieren Milizen

 

Foto: UNEP-Bericht

Wilderer, illegale Holzfäller, Schmuggel mit Tierprodukten vornehmlich für den asiatischen Schwarzmarkt, illegale Diamanten und Gold-Gräber, Abfall-Händler oder das Verschieben von Chemikalien: Diese Delikte bringen nicht nur Millionen- Gewinne in der Dunkelzone. Sie lösen immer häufiger den Menschen- und sogar den Drogenhandel ab, wenn kriminelle Banden ihre Kassen füllen wollen. Diese Täter sind laut den Erkenntnissen der UN-Ermittler längst weltweit vernetzt und praktizieren ihr illegales Geschäft arbeitsteilig.

Armut und Perspektivlosigkeit begünstigen die Kriminalität. Auch das ist eine Erkenntnis des Berichts. Auch instabile Gesellschaften sind ein Nährboden für Umweltverbrechen. Mit ihnen finanzieren sich etwa viele Milizen.

 

Mehr Geld für den Kampf gegen Schmuggler, Wilderer und Abfall-Maffia

 

Dabei sind die Bösen bei weitem besser und modernder ausgerüstet als die Guten. Geldmangel macht es den Rangern schwer, mit ihren Gegnern mit zu halten. Während die Wildschützer oft nur alte Gewehre besitzen und sich zu Fuß durch weite Gebiete schlagen müssen, verfügen ihre Kontrahenten über neueste Waffen und Fahrzeuge, Nachtsichtgeräte oder Kommunikationskanäle. Korruption und Vetternwirtschaft erschwert es vielen Behörden, Fälle aufzuklären. Eine Erkenntnis aus dem UN-Bericht: Der Kampf gegen die Banden bedarf neuer Ausrüstung und Dimensionen, die internationale Gemeinschaft müsse müsse sich dessen bewusst werden und die Mittel zur Verfügung stellen – sonst sei der Kampf schon jetzt verloren.


pit

 

 

Lesen Sie auch:

 

Kooperation gegen Online-Elfenbeinschmuggel

1,3 Milliarden Menschen leben in absoluter Armut

Insel vor San Francisco radioaktiv verseucht

Most Wanted

Foto: Pixabay CC0

Fördert der Klimawandel die Geburtenrate?

Diese Frage stellte sich Prof. Dr. Michael Grimm, Entwicklungsökonom an der Universität Passau. Er...


Foto: foodwatch

Ministerin für Verbraucherbashing

Viele Menschen fordern Veränderungen ein – und wie orchestriert haben Bundesernährungsministerin...


Foto: chez beate / Pixabay CC0

Landwirtschaft für das Gemeinwohl: „Wir haben es satt“ – Demo

„Wir haben es satt“ – Unter diesem Motto ruft ein breites Bündnis zu einer Demonstration am 18....


Neu im global° blog

Foto: Pressenza (CC BY 4.0)

Atomwaffen verstoßen gegen das Recht auf Leben

Die Organisationen IALANA, IPPNW und ICAN weisen anlässlich des Tages der Menschenrechte auf den...


Foto: ZDF / Martin Kaeswurm

"Schattenmacht Blackrock"

Der amerikanische Finanzinvestor Blackrock verwaltet im Auftrag seiner Kunden über sechs Billionen...


Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Folgen Sie uns: