05.04.2019

"Unser Planet" - die neue achtteilige Dokureihe

Screenshot: Trailer Netflix

Heute am 5. April startet Netflix seine neue 8-teilige Naturdoku-Serie mit dem Titel "Unser Planet". Zu den Machern gehört der britische Regisseur und Produzent Alastair Fothergill, vielen bekannt durch die BBC-Dokureihen "Unser blauer Planet" und "Planet Erde" sowie den Kinofilm "Unsere Erde". Die neue Netflix-Reihe beginnt ausgerechnet auf dem Mond mit Blick auf unseren winzigen, atemberaubenden Heimatplaneten. Was die Astronauten der Apollo-Mission vor 50 Jahren zum ersten Mal erfuhren, kann der Zuschauer anhand dieser Fernsicht erkennen: Unser fragiler Planet hat Grenzen und ist ein wertvolles Objekt.

 

Die in über 50 Ländern auf allen Kontinenten gedrehten Bilder wurden mithilfe der neuesten Technologie komplett in Ultra-HD aufgezeichnet. 600 Crewmitglieder waren dafür über mehrere Jahre im Einsatz gewesen. Herauskam eine Reise in alle Arten von Landschaft und Meereslandschaft der Erde. Die eisige Antarktis, der tiefe Dschungel in Borneo, die arabische Wüste, die Korallenriffe Australiens. Hier gibt es all die vertrauten Szenen von herumspringenden Gnus, schlemmenden Flamingos und seltsamen Vogelpaartänzen, die man vom Planeten Erde gewohnt ist. Im Gegensatz dazu wird jedoch auch daran erinnert, dass sich eine globale Katastrophe entwickelt. Die Hälfte der flachen Korallenriffe der Welt ist bereits umgekommen, und der Rest könnte innerhalb weniger Jahrzehnte verschwinden. Jedes Jahr verlieren wir fast 15 Millionen Hektar Tropenwald, eine Fläche, die größer ist als Illinois. Und bis 2040 wird der Arktische Ozean weitgehend eisfrei sein.

 

David Attenborough, der 92-jährige Naturforscher, ist der Erzähler der englischen Originalfassung. Laut Attenborough ist die Anzahl der Wildtiere in den letzten 50 Jahren im Durchschnitt um 60 Prozent zurückgegangen. "Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit", sagt er, "kann die Stabilität der Natur nicht mehr als selbstverständlich vorausgesetzt werden."

 

Für eine Dokureihe über unser sich wandelndes Umfeld ist es bemrkenswert, dass die sorgfältig konstruierte Eröffnung - und die gesamte erste Episode - den "Klimawandel" nicht beim Namen nennt. (Die späteren Folgen scheuen den Begriff nicht.) „Wir haben es für die gesamte Serie als entscheidend empfunden, dass die Balance zwischen Unterhaltung, Bildung und Umweltnachrichten stimmig ist“, sagt Fothergill. "Wir brauchen Millionen Menschen weltweit, um diese Serie zu sehen, und wir müssen sicherstellen, dass wir das Publikum nicht entfremden."

 

Infos zu den acht 50-minütigen Folgen gibt es bei Netflix...


hjo

 

 

Most Wanted

Foto:"UnternehmensGrün" Jörg Farys

Die Wirtschaft ruft zum Klimastreik auf

Jetzt wird auch die Wirtschaft aktiv und will endlich mehr Klimaschutz umsetzen. Aktuell haben sich...


© 2019 European Union

Mercosur, Gen-Soja und Billigfleisch stoppen!

In einem Interview während einer Protestkundgebung vor der brasilianischen Botschaft in Wien...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/

Kaum noch unverbaute Natur in Deutschland

Deutschland ist (fast) zugebaut: Kein Standort ist weiter als 6,3 Kilometer vom nächsten Haus...


Neu im global° blog

Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Screenshot: ARD-Video

Alpendämmerung – Europa ohne Gletscher

Die Alpengletscher sind nicht mehr zu retten, wann der letzte Gletscher verschwunden ist, scheint...


Foto: DZ-4 GmbH

Der Solarboom kommt

Der richtige Solarboom kommt erst noch: Warum aktuelle Trends für eine Revolution im deutschen...


Folgen Sie uns: