Vorsicht Kettensäge: Gärtner stehen in Abgaswolke

Wiese mähen mit dem Benzin-Freischneider Foto: Stihl

Von wegen gesunde Gartenarbeit in frischer Luft: Motorkettensägen und Freischneider, mit denen Hobbygärtner jetzt ihre Hecken und Büsche stutzen, blasen bei der Arbeit zu viel Kohlenmonoxid, Kohlenwasserstoffe und Stickoxide in die Nasen der Landschaftspfleger. Das fand die Deutsche Umwelthilfe (DUH jetzt bei einem Test an zwölf Geräten heraus. Der Umweltverband fordert daher „von den Bundesländern sofortiges Handeln durch einen Vertriebsstopp“.

Die Ergebnisse ihrer Untersuchungen nennt die DUH „erschreckend“. Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch: „Es ist ein Skandal, dass Motorsensen und -sägen, die nicht den gesetzlichen Bestimmungen entsprechen und durch ihre viel zu hohen Schadstoffemissionen die Gesundheit der Nutzer schädigen, weiterverkauft werden.“ Für die Kontrolle der Umweltvorschriften sind Landesbehörden zuständigen. Kritik der DUH Die „bleiben einfach untätig“.

 

Abgase aus Kettensägen: DUH strengt Musterklage an

 

Baumarbeit mit Motorsäge Foto: Stihl

Nur in Baden-Württemberg gäbe es bislang Kontrollmessungen für die Geräte. Bayern, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz prüfe bisher lediglich „formal“, so der Umweltverband. „Die Behörden in Berlin und Sachsen lehnten die Zuständigkeit für die Überwachung der Schadstoffgrenzwerte unter anderem mit der Begründung ab, weder technische Expertise noch entsprechendes Personal zu besitzen“, betont die DUH.

„Das Ziel der Gesetzgebung ist es, die menschliche Gesundheit und die Umwelt durch eine Begrenzung des Ausstoßes besonders gefährlicher Stoffe im Abgas zu schützen“, sagt Axel Friedrich. Er betreute den Test als technischer Berater. „Hoher Schadstoffausstoß schädigt die Nutzer der Geräte zum Beispiel durch krebserregende Benzol-Emissionen und die Umwelt durch hohe Kohlenwasserstoffemissionen, die zu erhöhten Ozonkonzentrationen führen. Auch die Unfallgefahr steigt durch hohe Kohlenmonoxidkonzentrationen.“

Die DUHverklagte daraufhin einen Hersteller mit einer Musterklage. Ergebnis: Das Unternehmen verpflichtete sich, laut DUH, „keine Geräte mit Grenzwertüberschreitungen mehr zu vertreiben“.


pit

 

 

Lesen Sie auch:

 

Vorsicht: In Gartendünger steckt oft viel Uran

Die erste essbare Stadt Deutschlands

Schmetterlinge als Indikatoren gesunder Umwelt

Most Wanted

Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Pexels

Kehrseite des Sportevents: Tonnenweise Essensmüll

Superbowl: In der Nacht des Football-Endspiels der besten Teams verzehren die Zuschauer – im...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Arek Socha

Neuer Ansatz für Ökoenergie: Strom aus Wassertropfen

Neue, Idee für die Energiewende: Wissenschaftler der City University Hongkong entwickelten einen...


Foto: global°

Mit Verboten gegen die Plastik-Flut

Gegen die Müllflut im Meer: Dem immer weiter wachsenden Problem angemessen, stemmen sich jetzt...


Neu im global° blog

Foto: Pressenza (CC BY 4.0)

Atomwaffen verstoßen gegen das Recht auf Leben

Die Organisationen IALANA, IPPNW und ICAN weisen anlässlich des Tages der Menschenrechte auf den...


Foto: ZDF / Martin Kaeswurm

"Schattenmacht Blackrock"

Der amerikanische Finanzinvestor Blackrock verwaltet im Auftrag seiner Kunden über sechs Billionen...


Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Folgen Sie uns: