Weltweiter Protest gegen Braunkohle-Abbau

Braunkohle-Tagebau Foto: Wikimedia CC/Haloorange

Breiter Protest gegen den Tagebau im Braunkohlerevier: Professoren, Umweltaktivisten, Politiker – aus Deutschland und der ganzen Welt kommen die Mails - von Jungen und Älteren. Eine Webseite wird zur Plattform gegen die Zerstörung der Landschaft und für den Klimaschutz.

Der Tweet an die globalo-Redaktion ist eindeutig. ClimateAktivism fordert „ziviler Ungehorsam gegen Kohlekraft: Widerstand & Solidarität von GRÜNEN bis LINKE wächst“.

 

Protest gegen RWE und Braunkohle-Gruben ist grenzenlos

 

Nur wenige Wochen, nachdem Medien ein frühes Ende der Gruben in Nordrhein-Westfalen angekündigt hatten, scheint die Idee verflogen. Das Verfassungsgericht hat einen Stopp von Garzweiler II abgelehnt! Der Kampf um die bedrohten Dörfer ist wieder entbrannt. Trotz Energiewende setzt auch die Politik wieder auf die CO2-Schleudern zur Energieproduktion.

 

Der Protest aber regt sich:

 

„Neben der damit einhergehenden ökologischen Schadensmaximierung offenbart sich zugleich ein ökonomischer Amoklauf: Dies sind die letzten verzweifelten Zuckungen eines Industriemodells, das so oder so nicht zu retten sein wird“, twittert Philosophioe-Professor Nico Paech.

„Civil disobedience is making it entirely clear that RWE are the real criminals“, zwitschert der Klima-Aktivist Bill McKibben von 350.org.

„Die Klimakonferenz in Warschau und der Weltklimarat haben kürzlich erneut verdeutlicht, dass wir dringend von den fossilen Energieträgern wegkommen müssen. Doch leider ist diese Einsicht bei den Energieunternehmen noch nicht angekommen“, ist das Urteil des Wiener Professors für internationale Politik, Ulrich Brand.

Oder der Politologe Emar Altvater: „Das Verlangen von RWE ist skandalös und lächerlich zugleich. Die Rechtsanwälte von RWE sollten doch von den Politikern, die sich zu Konferenzen treffen, um die CO2-Emissionen weltweit zu begrenzen und daher dabei sind, das Geschäftsmodell von RWE zu schädigen, eine „Unterlassungsverpflichtungserklärung“ verlangen. Doch das tun sie nicht, weil sie von der Erfolglosigkeit der Gipfeldiplomatie wissen, weil sich die Braunkohle-Giganten bislang allen Reduktionsverpflichtungen entziehen konnten.“


red

 

 

Lesen Sie auch:

 

UBA-Ausstellung: Landschaft künstlerisch erleben

Studie: Erneuerbare Stromquellen werden immer günstiger

RWE: Ausstieg aus dem Atomgeschäft – weltweit

Most Wanted

Screenshot: mtotonewsblog.wordpress.com

Kenia: Dieses Mädchen will eine Million Bäume pflanzen

Ellyanne Wanjiku kämpft in Afrika für eine grünere und bessere Welt. Die neunjährige Ellyanne...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Michael Kauer

Umweltzonen schützen Gesundheit

Umweltzonen zeigen Wirkung: „Durch einen signifikanten Rückgang der Belastung mit Feinstaub (PM10)...


Neu im global° blog

Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Screenshot: ARD-Video

Alpendämmerung – Europa ohne Gletscher

Die Alpengletscher sind nicht mehr zu retten, wann der letzte Gletscher verschwunden ist, scheint...


Foto: DZ-4 GmbH

Der Solarboom kommt

Der richtige Solarboom kommt erst noch: Warum aktuelle Trends für eine Revolution im deutschen...


Folgen Sie uns: