Wider die Wald-Abholzer: Hilfe per Smartphone

Grafik: World Ressource Institute

Fernüberwachung für den Wald: Wissenschaftler der University of Maryland und Computerexperten von Google kombinieren ihr Fachwissen, um mit Hilfe von Satellitenbildern aus dem All die tatsächlichen Holzfäller-Hotspots auf dem Planeten zu entlarven. Ein Warnsystem sendet die Daten in Echtzeit registrierten Usern via Smartphone um den Globus: So können Journalisten, NGO-Aktive oder Politiker rechtzeitig weitere Rodungen verhindern.

Bislang hatte Brasilien den Schwarzen Peter, wenn Umweltschützer über den Verlust der Urwälder debattierten. Tatsächlich, so berichtet jetzt Grist-Mgazine, redizierte das Land die Baumfäll-Arbeiten am Amazonas im zurückliegenden Jahrzehnt um 70 Prozent.

An den Pranger stellen die Wissenschaftler des World Ressource Institute (WRI) inzwischen eher die Länder in Südostasien oder Afrika: Die Rangliste der Waldvernichter führt nach den aktuellen Überwachungsdaten aus dem Weltraum Kambodscha an: Fast 15 Prozent des Urwalds dort fallen jedes Jahr derzeit Axt und Säge zum Opfer.

 

Die Baumfäll-Sünder finden sich heute in Südostasien und Afrika

 

Auf Rang 2 der Holzfäller-Nationen rangiert Sierra Leone (12,6 Perozent), gefolgt von Madagaskar (8,3 Prozent), ehe mit Uruguay (8,1 Prozent) das erste südamerikanische Land folgt.

Möglich macht diese genaue Kenntnis Global Forest Watch. Beobachtungsdaten aus dem Weltraum lieferten den Wissenschaftlern der University of Maryland genaueste und Messdaten über die Bewaldung der Erde und die jährliche Veränderung der Landnutzung. Mit interaktiven Karten lässt sich dieser Wechsel sogar für einzelne Regionen der Erde im zeitlichen Verlauf nachvollziehen.

 

Raschen Widerstand über Smartphones aktivieren

 

Die Zusammenarbeit der Forscher mit Google ermöglicht nun das neuartige und präzise Alarmsystem von >I>Global Forest Watch. Über Smartphones können sich Interessierte aktuell über bestimmte Veränderungen in ausgesuchten Gebieten informieren lassen. Ziel: So verstreicht keine Zeit, ehe der Wald fällt, weil NAturschützer zeitnah zu sinnvollen Gegenmaßnahmen aufrufen und ihe Community alarmieren können.


pit

 

 

Lesen Sie auch:

 

Urwaldriesen sind größte CO2-Speicher

Indonesien holzt doppelt so viel ab wie bisher gedacht

Biodiesel zerstört Lebensraum von Orang-Utans

Most Wanted

Screenshot: mtotonewsblog.wordpress.com

Kenia: Dieses Mädchen will eine Million Bäume pflanzen

Ellyanne Wanjiku kämpft in Afrika für eine grünere und bessere Welt. Die neunjährige Ellyanne...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Michael Kauer

Umweltzonen schützen Gesundheit

Umweltzonen zeigen Wirkung: „Durch einen signifikanten Rückgang der Belastung mit Feinstaub (PM10)...


Neu im global° blog

Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Screenshot: ARD-Video

Alpendämmerung – Europa ohne Gletscher

Die Alpengletscher sind nicht mehr zu retten, wann der letzte Gletscher verschwunden ist, scheint...


Foto: DZ-4 GmbH

Der Solarboom kommt

Der richtige Solarboom kommt erst noch: Warum aktuelle Trends für eine Revolution im deutschen...


Folgen Sie uns: