15.11.2018

Wo Blumen blühen, wächst mehr Obst

Foto: Pixabay CC/PublicDOmain

Schön und nützlich: Blumen steigern Obsternten. Apfelbauern sollten für mehr Blumen im Umfeld ihrer Obstgärten sorgen, denn das kann den Ertrag steigern. Das ergab jetzt eine Untersuchung von Obstgärten in Deutschland, Schweden und Spanien.

Die Agentur Pressertext berichtet über deren Ergebnis: Demnach locken die Blumen mehr Bestäuber an.

Eine weitere Erkenntnis der Studie ist, dass chemische Pestizide zwar im Mittel den Ertrag steigern - es aber offensichtlich möglich ist, auch mit Bioanbau herausragende Ergebnisse zu erzielen.

 

Studie belegt: Blumen helfen Bäumen

 

"Viele Obstgärten haben nicht viele blühende Pflanzen. Bauern könnten davon profitieren, das zu ändern", sagt Peter Hamböck, Professor am Institut für Ökologie, Umwelt und Botanik der Universität Stockholm. Seine Studie habe, so schreibt Pressetext, ergeben, dass Blumen wilde Bestäuber wie Bienen und Schwebfliegen anlocken. Dadurch steige auch die Chance einer Bestäubung bei den Obstbäumen und somit der mögliche Ertrag.

Zudem könne es den Forschern zufolge sein, dass durch bessere Bestäubung die Zahl der Kerne in einem Apfel steige, was womöglich die Lagerfähigkeit verbessert. Das sei allerdings noch genauer zu erforschen.

 

 

Afrika: Bäume auf Feldern steigern Ernteertrag

Mischkulturen steigern Ernten afrikanischer Bauern: Nach einer im Fachblatt Nature veröffentlichten Studie verdoppeln immergrüne Bäume auf Mais- oder Hirse-Äckern den Ertrag der Felder.

weiter...

 

Die Untersuchung ertgab laut der Meldung auch, dass die Produktion in Obstgärten, die auf chemische Pestizide setzen, im Schnitt tatsächlich größer sei als bei Bioanbau. "Ein überraschendes Ergebnis der Studie war allerdings, dass der Ertrag im Bio-Obstgarten mit der höchsten Produktion signifikant über dem Durchschnitt der Obstgärten lag, die chemische Pestizide nutzen", betont Hamböck. Das zeige, dass es durchaus Potenzial für umweltfreundliche Anbaumethoden gibt, die gleichzeitig zu einem höheren Ertrag führen.

Bei vielen Nutzpflanzen, wie beispielsweise Getreide, bestehe das Problem, dass mit höheren Erträgen eine Verringerung der Biodiversität einhergehe. Das könne mit dem Einsatz chemischer Pestizide zusammenhängen, aber auch damit, wie größere Flächen sehr dicht bewirtschaftet werden. "Zwar ist auch bei Äpfeln Bioanbau besser für die Biodiversität, es gibt also mehr wilde Bestäuber und auch räuberische Insekten. "Ein größerer Apfelertrag behindert die Biodiversität jedoch nicht", zitiert die Presseagentur Hamböck.


red

 

 

Lesen Sie auch:


 

Eine Farm auf der Möbel in Bäumen wachsen

Tief in den Tälern der britischen Grafschaft Derbyshire liegt eine Farm auf der Stühle, Tische, Lampenschirme und Spiegelrahmen in Bäumen wachsen

weiter...

 

Wir brauchen eine andere Art Landwirtschaft!

Petitionsaufruf von Sarah Wiener und der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH).

weiter...

 

Artenschwund im Domino-Effekt

Erst verschwinden die Pflanzen, dann folgen die Tiere: Wissenschaftler des Frankfurter Senckenberg-Instituts zeigen in einer jetzt vorgelegten Studie den Zusammenhang und die Abfolge des Aussterbens der Pflanzen- und Tierarten auf dem Planeten.

weiter...

Most Wanted

Foto: PixabayCC/PublicDomain/Wynn Pointaux

Kein EU-Staat ist Musterschüler beim Klimaschutz

Die Staaten der EU hinken allesamt beim Klimaschutz ihren Ansprüchen hinterher. Das zeigt jetzt die...


Vom Mehrwert guter Arbeit

Gesundheitsförderung in Unternehmen gewinnt an Bedeutung. Wenn immer mehr Ältere arbeiten oder der...


Screenshot: Video "The Amazon FACE project"

Auswirkungen des Klimawandels auf den Regenwald

Der Regenwald speichert große Mengen des klimaschädlichen Treibhausgases CO2. Doch leider werden...


Neu im global° blog

Screenshot: Video

Geburtsvideo zur Europawahl 2019

Es ist inzwischen schon üblich, dass das EU-Parlament im Vorfeld von Europawahlen ein Video...


Foto: extinctionrebellion.de

Extinction Rebellion Germany: „HOPE DIES – ACTION BEGINS“

„HOPE DIES – ACTION BEGINS“ – „Die Hoffnung stirbt – das Tun beginnt“ so lautet der Titel eines...


Foto: weltnetz.tv / Pressenza

Dokumentarfilm: Gaby Weber über den Schmierstoff des Kapitalismus – Geld

Vermögensverwalter wie BlackRock sind keine Heuschrecken sondern jeder für sich ein Tyrannosaurus...


Folgen Sie uns: