Banker finanzieren weiter Atomindustrie

Logo: ausgestrahlt.de

Nichts gelernt aus der Reaktorkatastrophe von Fukushima: Teile der deutschen Bankenbranche finanzieren weiter AKW und Uranbergbau. Das ergab eine Umfrage der Umweltorganisation Urgewald unter den größten Kreditinstituten. Ergebnis: Hypovereinsbank (HVB) und Deutsche Bank vergeben weiter Kredite für Atomkraftnutzung.

Sie wollten „ künftig keine Atomkraftwerke mehr finanzieren“, verkündeten die Banker der HVB nach dem Atomunfall 2011. Urgewald ging der Aussage jetzt auf den Grund und versandte Fragebögen an acht große deutsche Bankinstitute. „Denn die HypoVereinsbank machte im September 2012 Schlagzeilen als bekannt wurde, dass die Bank gleich für mehrere Atomprojekte Finanzierungen anbieten wollte (für die AKW Temelin und Kaliningrad sowie den Ausbau der französischen Urananreicherungsanlage George Besse II)“, schreibt Urgewald.

 

Trotz Fukushima: Banken finanzieren Atomwirtschaft

 

Recherche zur Deutschen Bank hätten obendrein gezeigt, „dass die Bank seit dem Unfall in Fukushima diversen Atomfirmen zu Geld verholfen“ habe.

Grund genug für die Umweltschützer, zu überprüfen, was sie von den vollmundigen Aussagen der Manager halten können. „Urgewald hat deshalb das Finanzforschungsinstitut Profundo mit einer Recherche zur Finanzierung von drei wichtigen Uranunternehmen (Areva, BHP Biliton und Rio Tinto) beauftragt“, schreibt der Verein über seine Untersuchung. Und er befragte auch „die wichtigsten deutschen Banken und Zentralinstitute direkt zu ihren Lehren aus Fukushima“.

„Unsere Finanzrecherche beschränkt sich auf nur drei Firmen, die gemeinsam allerdings 30 Prozent des Welturanmarktes abdecken“, schreiben die Initiatoren der Bankenrecherche, „Untersucht wurde die finanzielle Unterstützung deutscher Banken für BHP Billiton, Rio Tinto und Areva zwischen März 2011 und Januar 2013. Ergebnis: „Die Deutsche Bank verhalf Areva und Rio Tinto im genannten Zeitraum zu über 1,1 Milliarden Euro“ und „HVB/UniCredit versorgte im gleichen Zeitraum Areva und BHP Billiton mit 944,48 Millionen Euro.“

 

 

Lesen Sie auch:

 

RWE: Ausstieg aus dem Atomgeschäft – weltweit

Erneuerbare lösen Kohle und Atom ab

BUND-Studie: Nächstes Fukushima in Deutschland?

 

Most Wanted

Screenshot: ARD-Video

Alpendämmerung – Europa ohne Gletscher

Die Alpengletscher sind nicht mehr zu retten, wann der letzte Gletscher verschwunden ist, scheint...


Foto:"Unternehmens-Grün" Jörg Farys

Die Wirtschaft ruft zum Klimastreik auf

Jetzt wird auch die Wirtschaft aktiv und will endlich mehr Klimaschutz umsetzen. Aktuell haben sich...


Foto: Pixabay CC(PublicDomain/Erikmi

Verkehr verschmutzt Umwelt mit Mikroplastik

Die Problematik von Mikroplastik wird in der Diskussion meist mit Kosmetik- oder Abfallprodukten in...


Neu im global° blog

Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Screenshot: ARD-Video

Alpendämmerung – Europa ohne Gletscher

Die Alpengletscher sind nicht mehr zu retten, wann der letzte Gletscher verschwunden ist, scheint...


Foto: DZ-4 GmbH

Der Solarboom kommt

Der richtige Solarboom kommt erst noch: Warum aktuelle Trends für eine Revolution im deutschen...


Folgen Sie uns: