11.09.2019

Bohrinseln - Tickende Zeitbomben

Foto: MustangJoe / Pixabay

In der Nordsee gibt es etwa 500 Bohrinseln, von denen ein Teil in den nächsten Jahren abgebaut werden soll. Die Europäische Kommission ist derzeit über den Plan der britischen Regierung verärgert, mehrere stillgelegte Ölbohrinseln in der Nordsee einfach stehen zu lassen, anstatt sie abzubauen. Gemeinsam mit Schweden, Belgien, die Niederlande und Luxemburg hat Deutschland deswegen Beschwerde eingereicht.

 

Der Abbau der enormen Infrastruktur, von denen jede so hoch wie der Eiffelturm sein kann, ist ein kostspieliges Unterfangen, und die britische Regierung beabsichtigt die Pläne von Shell zu billigen, einen Stahlmantel und die Betonsockel von drei seiner Brent-Plattformen stehenzulassen.

 

Die Pläne haben in Deutschland Alarm geschlagen. Denn in der Basis der drei Bohrinseln, die Shell in den 1970er-Jahren nahe der Shetlandinseln errichtet hat, befinden sich noch geschätzt 11.000 Tonnen an Rohöl und Giftstoffen. Laut der Beschwerde sind diese Bohrinseln eine "tickende Zeitbombe", da die Giftstoffe auslaufen und in die Nordsee fließen könnten. Am 18. August richtete die Europäische Kommission ein Schreiben an Theresa Villiers, in dem sie ernsthafte Bedenken äußerte und die britische Umweltministerin daran erinnerte, dass der Inhalt der Lagerzellen der Anlagen nach EU-Recht als gefährlicher Abfall eingestuft wird.

 

"Ich bin wirklich erstaunt darüber. Wir arbeiten sonst mit dem Vereinigten Königreich bei Umweltfragen sehr eng zusammen", zitiert der "Guardian" Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesumweltministerium. „Beide Länder sind sehr besorgt über den Zustand unserer Ozeane… Und dann hinterlassen Sie einfach Tausende Tonnen kontaminiertes Wasser in der Nordsee? Ich verstehe es nicht. Dies steht nicht im Einklang mit einer Umweltpolitik, die den Ruf Großbritanniens verbessert hat."

Die Meinungsverschiedenheiten über die Zukunft der Bohrinseln werden bei einem Sondertreffen der Mitglieder von OSPAR am 18. Oktober in London zum Ausdruck kommen. OSPAR steht für „Oslo“ und „Paris“ und ist ein völkerrechtlicher Vertrag zum Schutz der Nordsee und des Nordostatlantiks. OSPAR ist zuständig für alles, was in die Nordsee oder den Nordatlantik eingeleitet, versenkt oder auf andere Weise eingebracht wird. Dazu gehören auch Windenergieanlagen und Bohrinseln.


hjo

 

Lesen Sie auch:


 

US-Ölgeschäft fordert seit 1986 über 500 Tote

Der Preis ist hoch. Das Ölgeschäft fordert weit mehr Leben als bislang bekannt: Richard Stover vom US-Center for Biological Diversity zählte aktuell die Öl-Unfälle in den USA.

weiter...

 

Fracking: Massensterben seltener Fische

Der United States Geological Survey (USGS), eine wissenschaftliche Behörde des Innenministeriums der Vereinigten Staaten, warnt vor Umweltgefahren durch Fracking.

weiter...

 

Die tote Bucht von Rio de Janeiro

Die Fischer der brasilianischen Metropole senden SOS. Klimaschutz-Projekt verseucht Mangroven und Bucht von Guanabara. Rio de Janeiros Fischer versuchen verzweifelt, ihre Existenz zu sichern.

weiter...

 

 

Most Wanted

Foto: foodwatch

Ministerin für Verbraucherbashing

Viele Menschen fordern Veränderungen ein – und wie orchestriert haben Bundesernährungsministerin...


Foto: chez beate / Pixabay CC0

Landwirtschaft für das Gemeinwohl: „Wir haben es satt“ – Demo

„Wir haben es satt“ – Unter diesem Motto ruft ein breites Bündnis zu einer Demonstration am 18....


Foto: pxhere CC0

Radio Time: Die Gemeinwohl-Ökonomie als Weg

Wenige Tage nach Weihnachten war unser Autor und Unterstützer Günter Grzega Gast beim Radiosender...


Neu im global° blog

Foto: Pressenza (CC BY 4.0)

Atomwaffen verstoßen gegen das Recht auf Leben

Die Organisationen IALANA, IPPNW und ICAN weisen anlässlich des Tages der Menschenrechte auf den...


Foto: ZDF / Martin Kaeswurm

"Schattenmacht Blackrock"

Der amerikanische Finanzinvestor Blackrock verwaltet im Auftrag seiner Kunden über sechs Billionen...


Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Folgen Sie uns: