Circular Economy hilft Verbrauchern sparen

Screenshot: McKinsey-Studie

25 Prozent aller Kosten ganz einfach sparen: Mit einem Umstieg in die so genannte Circular Economy haben Verbraucher in Deutschland bis 2030 mehr von ihrem Geld. Nach Ansicht von Wissenschaftlern verringern sie damit ihre Kosten bei Mobilität, Lebensmitteln und Wohnraum um ein Viertel. Zudem winke der Wirtschaft ein zusätzliches Wachstums-Plus von drei Prozentpunkten.

Einzige Voraussetzung: Unternehmen und Verbraucher müssen das Prinzip der Kreislaufwirtschaft zu ihrem machen. Dann nutzen sie die eingesetzten Rohstoffe möglichst abfall- und emissionsfrei so lange wie möglich. Intelligente Sharing-Konzepte ermöglichen zudem, dass sie weniger Waren brauchen, aber die vorhandenen Produkte dafür intensiver einsetzen.

 

Studie belegt: Kreislaufwirtschaft spart ein Viertel der Kosten

 

Die aktuelle Studie „Growth Within: A circular economy vision for a competitive Euro“ der Ellen MacArthur Foundation, des McKinsey Center for Business and Environment und des Stiftungsfonds für Umweltökonomie und Nachhaltigkeit zeigt, wie Deutschland und seine Verbraucher wegen der hohen Ressourcenabhängigkeit der Wirtschaft und der innovativen und stark mit Dienstleistungen verschränkten Industrie „überproportional von der Kreislaufwirtschaft profitieren“. Martin Stuchtey von McKinsey betont: „Von der Einführung einer Kreislaufwirtschaft würden in Deutschland vor allem die privaten Haushalte profitieren.“

Der Wirtschaftsberater rechnet vor, dass das durchschnittlich verfügbare Haushaltseinkommen bis ins Jahr 2030 um bis zu 3.000 Euro pro Jahr ansteigen könnte. Auf der Kostenseite dagegen Entlastung: Dort müsste die Gesellschaft weniger für Verkehrsstaus oder für den Bau von Wohnungen berappen. Die gesamten Kosten könnten sich, so die Wissenschaftler, um ein Fünftel verringern.

 

Weniger Produktion, intensiver Nutzen: schützt Umwelt und Klima

 

Screenshot: McKinsey

Weniger Produkton heißt auch weniger Umweltverschmutzung. „Auch der Ausstoß des Klima schädlichen Kohlendioxids (CO2) könnte - gemessen am aktuellen Niveau - um rund die Hälfte sinken“, berechnen die Experten für ihre Studie. Zudem ließe sich durch konsequentes Nutzen von Kreislaufsystemen, zu denen auch die Reparatur und das Weiternutzen gebrauchter Geräte gehören reduzieren. Der <linkl http://globalmagazin.com/themen/wirtschaft/deutschland-verbraucht-zu-viel-rohstoffe/> Rohstoffverbrauch durch Auto- und Gebäudebau, Kunstdünger oder Pestizid-Einsatz sowie der Wasserverbrauch in der Landwirtschaft und die Verbrennung fossiler Brennstoffe ließen sich durch das teilen von Produkten wie Autos (Carsharing), Räder, Nahrung, Wohnungen und Geräten bis 2030 im Vergleich zu heute um bis zu einem Drittel senken, berechnen die Wissenschaftler.


pit

 

 

Lesen Sie auch:

 

Ökonomie des Teilens

Sozialklima-Index beleuchtet unser Sozialkapital

Obdachloser verschenkt Lebensmittel

Most Wanted

Screenshot: bbc.com

Hirsch stirbt mit 7 Kilo Müll im Magen

In einem Nationalpark in Nordthailand hat ein Mitarbeiter auf einer seiner Patrouille das 10 Jahre...


Foto: Pixabay CC0

Europäische Bürgerinitiative "Bienen und Bauern retten!"

Ab sofort sammelt die Europäische Bürgerinitiative "Bienen und Bauern retten!" Unterschriften....


Foto: Pixabay CC0

Bakterien gegen Minen

Landminien, im Boden versteckt, sind oft ein lebensgefährliches Überbleibsel vergangener Kriege....


Neu im global° blog

Foto: ZDF / Martin Kaeswurm

"Schattenmacht Blackrock"

Der amerikanische Finanzinvestor Blackrock verwaltet im Auftrag seiner Kunden über sechs Billionen...


Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Screenshot: ARD-Video

Alpendämmerung – Europa ohne Gletscher

Die Alpengletscher sind nicht mehr zu retten, wann der letzte Gletscher verschwunden ist, scheint...


Folgen Sie uns: