Cotonea: höchste Ansprüche an Naturtextilien

Das IVN BEST Label

Auch die dritte Auflage des Greenpeace-Ratgebers bescheinigt „dem Naturtextil-Spezialisten“ Cotonea das maximal umsetzbare Niveau an Textilökologie“.

Auch die dritte Auflage des Greenpeace-Ratgebers bescheinigt „dem Naturtextil-Spezialisten“ Cotonea das maximal umsetzbare Niveau an Textilökologie“. Das ist festgeschrieben in den Richtlinien des IVN (Internationaler Verband Naturtextil) „BEST“. Außer Cotonea erreicht – als Einziger – auch Hess Natur dieses Niveau. Diese „Auszeichnung“ bekam Cotonea schon 2012 und 2013.

 

Im Greenpeace-Einkaufsratgeber 2014 heißt es: „Der IVN BEST Standard nimmt bewusst in Kauf, dass manche Produkte aufgrund der strengen Vorgaben gegenwärtig nicht herstellbar sind“. Aktuell wird eine Revision der Richtlinien durchgeführt. Sie ist nötig, denn z. B. die für den BEST erlaubten 0,5 mg/kg AOX (Summenparameter für absorbierbare organische Halogenverbindung) sind kaum einzuhalten (GOTS erlaubt 5 mg/kg).

 

Statt mit Grenzwerten zu arbeiten, gibt der IVN BEST eine Positivliste von Hilfsstoffen und Chemikalien heraus, die in der Produktion eingesetzt werden dürfen, also erlaubt sind. Alle anderen sind verboten. Um zu gewährleisten, dass die Betriebe der Herstellungskette sich an diese Positivliste halten (betroffen ist in erster Linie der Färbeprozess), werden die Rezepturen der Veredelungs-Betriebe überprüft und Stichproben gemacht. Damit soll gewährleistet werden, dass keine gesundheitsschädlichen Stoffe durch Abrieb oder Schweiß auf die Haut des Trägers gelangen. Es ist der Expertise absoluter Spezialisten zu verdanken, dass das mit „harmlosen“ Chemikalien gelingt.

 

Bio-Bettwäsche, Bio-Frottierwaren und Bio-Kleidung – schön, gesund, ökologisch und fair – gibt es bei www.cotonea.de


18.11.2014 12:57
Cotonea

hannelore.ohle@indivisio-pr.de