Cotonea tritt Textil-Bündnis bei

Standards für die Textilwirtschaft Screenshot: BMZ

Mitte Oktober vergangenen Jahres startete das „Bündnis für Nachhaltige Textilien“ mit 30 Mitglieds-Unternehmen und Organisationen. Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller will mit dem Aktionsplan die deutsche Textilwirtschaft auf einheitlich hohe soziale und ökologische Standards verpflichten. Langfristig ist dafür ein eigenes Label geplant. Cotonea ist diesem Bündnis jetzt beigetreten.

Als Mitglied im „IVN – Internationaler Verband Naturtextil“ erfüllt Cotonea seit vielen Jahren die höchsten ökologischen und sozialen Standards. Bio-Baumwolle wird seit 20 Jahren verarbeitet, seit zehn Jahren besteht eine vollständig transparente Herstellungskette. Fast alle Cotonea-Produkte haben deshalb das IVN BEST-Label. 20 Prozent der Produkte haben mittlerweile einen Produktpass, der Auskunft über alle Herstellungsschritte gibt. Die restlichen 80 Prozent folgen sukzessive.

 

Der Aktionsplan des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ist eine Reaktion auf die fast 1200 Menschen, die beim Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch ums Leben kamen. Auch viele deutsche Marken ließen dort produzieren. Während große Handelsketten und Branchenverbände bisher den Beitritt ablehnen mit der Begründung, sie hätten gar keinen Einfluss auf die von Müller geforderten Verbesserungen, sind viele Öko-Textilmarken dem Textilbündnis beigetreten.

 

Bio-Bettwäsche, Bio-Frottierwaren und Bio-Kleidung – schön, gesund, ökologisch und fair – gibt es bei www.cotonea.de


14.01.2015 10:59
Cotonea

hannelore.ohle@indivisio-pr.de