ecoduna revolutioniert die Mikroalgenproduktion

Foto: ecoduna AG

Dass Österreich und Algen zusammen gehören, ist vielleicht für viele eine Überraschung. Die eparella GmbH, eine Tochter der ecoduna AG, setzt bei der Mikroalgenproduktion im industriellen Maßstab in Bruck/Leitha nahe Wien einen zukunftsweisenden Schritt.

Schon im Mai präsentierte der weltweite Technologieführer auf der Vitafoods Europe 2018 seine technischen Innovationen und die damit möglichen Produkte und Marktchancen dem interessierten Fachpublikum.

 

Wachstumsmärkte

 

Bereits heute werden mit Mikroalgen weltweit Umsätze in Milliardenhöhe erwirtschaftet. Durch ihren hohen Gehalt an hochwertigen Fettsäuren (Omega-3 und Omega-6), natürlichen Farbstoffen und wertvollen Proteinen, ist das Potential noch längst nicht ausgeschöpft.

ecoduna setzt auf rasch wachsende Märkte wie Nahrungs- und Nahrungsergänzungsmittel, Kosmetik und Pharmazie aus Mikroalgen“, erläutert CEO Johann Karmel. „Bei Omega-3 aus Fischöl ist für die nahe Zukunft durch verschiedene Faktoren mit einer Verknappung zu rechnen. Der dadurch stark wachsende Markt an Alternativen zum derzeitigen Fischölangebot kann durch die von ecoduna hergestellten, hochreinen, veganen und GMO freien Omega 3 Extrakte maßgeblich bedient werden. Weitere Inhaltsstoffe mit hohem Potential die in Mikroalgen enthalten sind, sind Pigmente, Antioxidantien, Kohlenhydrate und Proteine“, ergänzt Dr. Silvia Fluch, (COO).

 

Johann Karmel Foto: ecoduna AG

Das Wettbewerbsumfeld

 

„Bislang dominierten Rohstoffe aus der Landwirtschaft, und am Sektor Mikroalgen, Qualitäten offener Produktionsanlagen aus Asien und Amerika – sogenannte 'Open-Pond-Qualität' – den Markt. Aufgrund kaum kontrollierbarer Wachstumsbedingungen sind diese Produkte oft stark durch Umweltgifte belastet. Daher ist asiatische Ware, die trotz Auslobung diverser Qualitätszertifikate meist nicht den in Europa geltenden Standards entspricht, für die Weiterverarbeitung zu Lebensmittel ungeeignet", sagt Fluch.

 

Weitgehend kontaminationsfreies System

 

Das patentierte Verfahren von ecoduna erlaubt die Produktion von Mikroalgen mit massiv verbesserter Qualität: So werden die Mikroalgen in einer hochreinen Umgebung in einem geschlossenen, weitgehend kontaminationsfreien System, vermehrt. weitgehend kontaminationsfreies System vermehrt. Ein Faktor, der von den anspruchsvollen Kunden geschätzt wird. Die kontinuierliche Produktion und Ernte und gleichbleibende Qualitäten sind Attribute welche von unseren Kunden besonders geschätzt werden. „Damit setzt sich ecoduna eindeutig von den Mitbewerbern ab“, sagt Karmel.

Die Anlage kann zudem verschiedenste Mikroalgensorten nach Kundenwunsch produzieren.

 

ecoduna Technologie

Dr. Silvia Fluch Foto: ecoduna AG

Die Erfinder der ecoduna Technologie waren immer bestrebt, die Fehlerquellen der existierenden Photobioreaktor (PBR) -Systeme zu vermeiden und im Gegenzug in Produktionsvorteile umzuwandeln. So wurde im Jahr 2015, nach einigen Jahren kontinuierlicher Entwicklungsarbeit, eine richtungsweisende Entscheidung getroffen. Der Umstieg auf einen neuen Werkstoff – weg von Kunststoff hin zu Glas – stellte einen Wendepunkt im Unternehmen dar.

Die Umstellung optimierte die Lebensdauer der PBR - Systeme und erhöhte zeitgleich die Produktivität der Anlage. Durch diesen letzten Schritt wurde die ecoduna Technologie zum Gamechanger.


red

 

Most Wanted

Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Mehr Klimaschutz: Kostenlos durch Luxemburg reisen

Klimaschutz-Vorreiter: Luxemburg will ab Sommer kommenden Jahres alle Fahrpreise für Bahn-, Bus-...


Foto: Pressenza

Filmtipp: "BGE - Unser Recht auf Leben"

Während jeden Tag mehr und mehr Menschen über das Grundeinkommen (BGE) sprechen, ist der Film „BGE...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Ethisch Anlegen: Banken nehmen es nicht alle ganz genau

Mit ethische Anlagekriterien nehmen es viele Banken keineswegs genau: Die Verbraucherzentrale...


Neu im global° blog

Kinoplakat

Kinotipp: "Gegen den Strom"

Die 50-jährige Halla ist eine unabhängige und warmherzige Frau mit zwei Gesichtern: eine...


Anton Hofreiter (MdB) Foto: Wikimedia CC3.0/Gerd Seidel

Hofreiter fordert: Klimaschutz ins Grundgesetz

"Wir brauchen eine Gesamtstrategie, an deren Anfang steht, dass wir den Klimaschutz im Grundgesetz...


Grafik: DiEM25

Gründung der "Progressiven Internationalen"

DiEM25 arbeitet mit dem Sanders Institute zusammen, um die Progressive Internationale ins Leben zu...


Folgen Sie uns: