Geheimoperation: EU plant die Wasser-Privatisierung

Grafik: Logo/right2water.eu

Wem gehört eigentlich das Wasser, das aus unserem Wasserhahn tropft? Seit 2010 gilt der Zugang zu sauberen Wasser als Menschrecht. Und das aus gutem Grund: ohne trinkbares Wasser können wir nicht lange überleben.

 

Bisher liegt unser Wasser in der Hand der Städte und Gemeinden. Das könnte sich aber bald ändern. Die EU-Kommission für Konzessionsvergaben plant – bisher fast unbemerkt – im Bereich der Wasserversorgung eine allgemeine Marktöffnung. Konzerne wie Nestlé, Gelsenwasser und andere Konzerne reiben sich schon die Hände. Was das bedeuten kann, zeigt sehr eindrucksvoll die Dokumentation „Bottled Life“ (ARTE/SSR) von Urs Schnell und Res Gehriger. (oder siehe Video unten!) Mit Beispielen in den USA, in Nigeria und in Pakistan wirft sie Schlaglichter auf die Expansionstrategie von Nestlé im globalen Wassermarkt.

 

Und das die Absichten der EU schnell Realität werden können, zeigt sich jetzt schon in Portugal. Hier haben schon erste Gemeinden ihr Wasser an Private Konzerne verkauft, zum Leidwesen der Bürger , die es sich nicht mehr leisten können. Griechenland wird folgen – damit die „Treuka“ ihre Milliarden auch weiterhin zahlt. (siehe den Monitor-Beitrag aus 2012)

 

Auch wenn die EU-Richtlinie bereits beschlossen ist, kann man noch etwas dagegen tun. Die von Gewerkschaften und Umweltverbänden initiierte europäische Bürgerinitiative "Wasser ist ein Menschenrecht", hat eine Initiative gegen die Privatisierung der Wasserwirtschaft gestartet. Bis zum 1. September 2013 müssen eine Million Unterschriften zusammen kommen, damit die EU-Kommission sich mit dem Anliegen der Bürgerinitiative befassen muss. Die Ziele der Bürgerinitiative sind:

 

1. Wasser und sanitäre Grundversorgung als Garantie für alle Menschen in Europa

2. Keine Liberalisierung der Wasserwirtschaft

3. Verbesserung des Zugangs zu Wasser und sanitärer Grundversorgung weltweit

 

Unterstützen Sie die Online-Petition mit Ihrer Online-Unterschrift! www.right2water.eu/de

 

Grafik: right2water.eu

Experiment Bolivien: Weltbank wollte den Regen privatisieren

Aguas del Tunari, eine Tochterfirma von International Water Ltd., einem Firmenkonsortium mit Beteiligung der US-Baufirma Bechtel und des Energieunternehmens Edison aus Italien, handelte ohne öffentliche Beteiligung und hinter verschlossenen Türen mit der bolivianischen Regierung einen 40-jährige Monopolvertrag der Wasserver- und -entsorgung aus. Die Konzession beinhaltete die Konfiszierung und damit Enteignung gemeinschaftlich errichteter und genutzter Brunnen. Kurz darauf erfolgten Preiserhöhungen für die Konsumenten, deren Wasserrechnungen zwischen 50 und 250 Prozent anstiegen. Auf Proteste wurde mit äusserte Gewalt geantwortet.


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!

Most Wanted

Begrünter Viktualienmarkt Foto: GKR

Schwebende Pflanzen reinigen Luft über der City

Not macht erfinderisch: Um die mit Autoabgasen geschwängerte Luft in München zu säubern, plant der...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/ahundt

Bessere Luft: London ohne Autos

London will's vorleben: Auto-freie Tage sollen ab kommendem Jahr dabei helfen, die Luft über der...


Foto: Pixabay CC

Wenn Bahn oder Bus das Flugzeug abhängen

Es ist bekannt, dass Reisen mit der Bahn oder dem Bus ökologischer sind als mit dem Flugzeug. Doch...


Neu im global° blog

Foto: Daniel Mundin

Rumänien ein Alptraum der Menschenrechte

Elf Jahre nach seinem EU-Beitritt versucht Rumänien zwar, sich raus zu putzen, aber Armut und...


Filmplakat

FILM-TIPP: ELDORADO

Markus Imhoof erzählt nach seinem Kinoerfolg MORE THAN HONEY erneut eine sehr persönliche...


Foto: Marlenenapoli Wikimedia CC0

Europas moderner Kolonialismus

Nach dem 2.Weltkrieg zogen sich die Kolonialmächte allmählich aus ihren Kolonien zurück und...


Folgen Sie uns:

ANZEIGE