GREEN BRANDS ehrt „grüne“ Marken und Produkte

Sarah Wiener erhält die GREEN BRANDS Trophy 2015 Foto. GB

Große Ehre für die „grüne“ Bio-Köchin: Die internationale Brand-Marketing-Organisation GREEN BRANDS zeichnete die Gastro-Unternehmerin und Umweltaktivistin Sarah Wiener als „GREEN BRAND Germany Persönlichkeit 2015“ aus. Die deutsch-österreichische Spitzenköchin war Stargast bei der Gala im Frankfurter Senckenberg-Naturkundemuseum, in dem Green Brands jetzt 34 Marken auszeichnete.

Bundes-Umweltministerin Barbara Hendricks lobt die Initiative: „Sie zeichnet Unternehmen und Produkte aus“, sagt sie in einem Grußwort, „die nachhaltiger sind als andere.“ Leuchttürme nennt die Ministerin diese Hersteller und ihre Waren oder Dienste. „Sie weisen die Richtung, in die wir alle uns bewegen müssen: Gesellschaft, Wirtschaft, Verbraucherinnen und Verbraucher – und zwar weltweit.“

 

Marken fördern das Bewusstsein für Nachhaltigkeit

 

Schon zum zweiten Mal nach 2013 ehrte die Organisation „grüne“ Marken des täglichen Lebens, „die auf das zunehmende Bewusstsein der Bevölkerung für mehr Nachhaltigkeit, Umweltschutz und gesunden Lebensstil reagieren oder von Beginn an so ausgerichtet sind“, sagt GREEN BRANDS-Geschäftsführer Norbert Lux. Die Organisation honoriert damit die Verpflichtung der Marken zu Klimaschutz, Nachhaltigkeit und ökologischer Verantwortung. Nach einer umfangreichen Validierung erhalten die erfolgreichen Unternehmen die GREEN BRANDS 3D Trophäe aus biopolymerem Werkstoff sowie ein Gütesiegel.

Das Verfahren zur Auszeichnung ist dabei weltweit einzigartig. Es gliedert sich, so GREEN BRANDS in drei Phasen: Marken qualifizieren sich aufgrund einer repräsentativen Befragung der Bevölkerung durch das internationale Institut Ipsos oder aufgrund der Nennung durch eine NGO, einen Interessensverband oder ein Jury-Mitglied. Erst bei Erreichen der festgelegten Benchmark auf dem GREEN BRANDS-Index entscheidet die Jury über die Auszeichnung und Verleihung des Siegels.

 

Sarah Wiener: Jeanne d'Arc der bewussten Esskultur

 

Foto. GB

In Frankfurt zeichnete GREEN BRANDS ALANA, AlmaWin, Alterra NATURKOSMETIK, alverde NATURKOSMETIK, ANNEMARIE BÖRLIND, Apollinaris, Bad Brambacher, BEKO, BioSeehotel Zeulenroda, Best Western Hotel Victoria, CreativHotel Luise, Dwersteg, edding ecoLine, enerBiO, ForestFinance, Frosch, Futouris, GoGreen Deutsche Post DHL, green care, Klar, Kneipp, lavera NATURKOSMETIK, Lokay, MOLTEX nature No. 1, Mönchshof BrauSpezialitäten, PRIMAVERA, Printzipia, Scandic Berlin Potsdamer Platz, Scandic Hamburg Emporio, SolarWorld, TECNARO, ViO, Voelkel sowie Werkhaus aus.

Sarah Wiener ehrte GREEN BRANDS für ihren „unermüdlichen Einsatz für ein nachhaltiges Leben und ihr Ringen um ökologisch angebaute frische Lebensmittel“. Bernward Geier betonte in seiner Laudatio: „Sie ist selbst ein grünes Markenzeichen als Deutschlands berühmteste und konsequenteste Advokatin für ökologische, regionale, saisonale und sozial korrekte Lebensmittel. Das macht sie als die Jeanne d´Arc der bewussten Esskultur so unermüdlich engagiert und ausgezeichnet, dass Sie die Auszeichnung verdient hat.“

 

Hendrickds: „GREEN BRANDS macht Vorbilder sichtbar“

 

Foto: GB

GREEN BRANDS mache deutlich, so Umweltministerin Hendricks, dass „wir in punkto nachhaltige Entwicklung nicht bei Null anfangen“. Die Initiative zeichne Unternehmen und Marken aus, die für einen neuen Weg stehen. „Dass die Initiative dabei ein besonderes Augenmerk darauf legt, kleinere und mittlere Unternehmen zu fördern, das begrüße ich besonders“, betont die Ministerin. GREEN BRANDS stehe in einer Reihe mit anderen Projekten und Instrumenten, die einem gemeinsamen Ziel dienen. Ihr Gütesiegel mache Engagement dort sichtbar, wo unternehmerisches Handeln in vorbildlicher Weise gesellschaftliche Verantwortung übernimmt. „Auch deshalb sind Initiativen wie GREEN BRANDS wichtig: Sie machen Vorbilder sichtbar.“


red

 

 

Lesen Sie auch:

 

Fünf Tomaten erklären die Lebensmittelverschwendung

Mehr Achtung für die Lebensbasis Boden

Saatgut-Monopole führen zu Arten-Verarmung


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!

Most Wanted

Begrünter Viktualienmarkt Foto: GKR

Schwebende Pflanzen reinigen Luft über der City

Not macht erfinderisch: Um die mit Autoabgasen geschwängerte Luft in München zu säubern, plant der...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/ahundt

Bessere Luft: London ohne Autos

London will's vorleben: Auto-freie Tage sollen ab kommendem Jahr dabei helfen, die Luft über der...


Foto: Pixabay CC

Wenn Bahn oder Bus das Flugzeug abhängen

Es ist bekannt, dass Reisen mit der Bahn oder dem Bus ökologischer sind als mit dem Flugzeug. Doch...


Neu im global° blog

Foto: Daniel Mundin

Rumänien ein Alptraum der Menschenrechte

Elf Jahre nach seinem EU-Beitritt versucht Rumänien zwar, sich raus zu putzen, aber Armut und...


Filmplakat

FILM-TIPP: ELDORADO

Markus Imhoof erzählt nach seinem Kinoerfolg MORE THAN HONEY erneut eine sehr persönliche...


Foto: Marlenenapoli Wikimedia CC0

Europas moderner Kolonialismus

Nach dem 2.Weltkrieg zogen sich die Kolonialmächte allmählich aus ihren Kolonien zurück und...


Folgen Sie uns:

ANZEIGE