Green Economy: 24 Millionen neue Arbeitsplätze

Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Hans Linde

Die Welt-Arbeits-Organisation (ILO) der UNO ist optimistisch: Sie schätzt, dassbis 2030 bis zu 24 Millionen neue Arbeitsplätze zur Förderung einer ökologischen  Wirtschaft entstehen. DAs schreibt sie in ihrem aktuellen WESO-Report.

Der „World Employment and Social Outlook 2018 beschreibt unter dem Titel "Greening with Jobs", wie sich die Arbeitslage in den kommenden Jahren verändert oder verändern kann. Die Studie geht davon aus, "dass die Maßnahmen zur Begrenzung der Erderwärmung auf zwei Grad Celsius gleichzeitig ausreichend Arbeitsplätze schaffen werden, um den Abbau von sechs Millionen Stellen an anderer Stelle mehr als zu kompensieren" - so beschreibt die ILO das Fazit des Berichts in einer Pressemeldung.

 

Klimawandel vernichtet Arbeitsplätze

 

Die UN-Arbeitsmarktexperten sind überzeugt, dass neue Arbeitsplätze entstehen, indem nachhaltige Praktiken im Energiesektor eingeführt werden, "einschließlich der Veränderungen im Energiemix, der Förderung des Einsatzes von Elektrofahrzeugen und der Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäuden".

"Ökosystemdienstleistungen - einschließlich Luft- und Wasserreinigung, Bodenerneuerung und -düngung, Schädlingsbekämpfung, Bestäubung und Schutz gegen extreme Wetterbedingungen - stützen unter anderem die Landwirtschaft, Fischerei, Forstwirtschaft und den Tourismus", heißt es im ILO-Bericht. Dort entstünden, so rechnen die Experten aus, zusammen 1,2 Milliarden neue Jobs für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.

Nicht nur Positives vermerkt das Papier. Schreite der Klimawandel weiter fort, sagen die Wissenschaftler, könne dies zu medizinischen Problemen führen, die bis hin zu Erschöpfung und Schlaganfällen führen. Laut ILO-Berechnungen "kann das Krankheiten verursachen, die weltweit mit dem Verlust von zwei Prozent der geleisteten Arbeitsstunden bis 2030 verbunden" seien.

„Die Ergebnisse unserer Analysen zeigen, dass Arbeitsplätze stark von einer gesunden Umwelt und den damit verbundenen Dienstleistungen abhängig sind. Green Economy kann Millionen von Menschen dazu verhelfen, Armut zu überwinden und bessere Lebensgrundlagen für die jetzige und künftige Generationen zu schaffen. Dies ist eine sehr positive Perspektive und eröffnet Chancen in einer komplexer werdenden Welt“, sagt Deborah Greenfield, stellvertretende Generaldirektorin der ILO.


pit

 

 

Lesen Sie auch:

 

Klimawandel fördert mehr Kinderarbeit

Nachhaltigkeit: MItarbeiter stärker einbinden

ILO: 168 Millionen KInderarbeiter weltweit


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!

Most Wanted

Begrünter Viktualienmarkt Foto: GKR

Schwebende Pflanzen reinigen Luft über der City

Not macht erfinderisch: Um die mit Autoabgasen geschwängerte Luft in München zu säubern, plant der...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/ahundt

Bessere Luft: London ohne Autos

London will's vorleben: Auto-freie Tage sollen ab kommendem Jahr dabei helfen, die Luft über der...


Foto: Pixabay CC

Wenn Bahn oder Bus das Flugzeug abhängen

Es ist bekannt, dass Reisen mit der Bahn oder dem Bus ökologischer sind als mit dem Flugzeug. Doch...


Neu im global° blog

Foto: Daniel Mundin

Rumänien ein Alptraum der Menschenrechte

Elf Jahre nach seinem EU-Beitritt versucht Rumänien zwar, sich raus zu putzen, aber Armut und...


Filmplakat

FILM-TIPP: ELDORADO

Markus Imhoof erzählt nach seinem Kinoerfolg MORE THAN HONEY erneut eine sehr persönliche...


Foto: Marlenenapoli Wikimedia CC0

Europas moderner Kolonialismus

Nach dem 2.Weltkrieg zogen sich die Kolonialmächte allmählich aus ihren Kolonien zurück und...


Folgen Sie uns:

ANZEIGE