07.11.2018

Hormonverändernde Pestizide in Haaren nachgewiesen

Foto: Grünen/EFA im Europäischen Parlament

Die Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament hat im Sommer diesen Jahres einen Haartest durchführen lassen, bei dem in 6 EU-Mitgliedsstaaten (Deutschland, Dänemark, Großbritannien, Frankreich, Belgien) von insgesamt 148 Freiwilligen Haar-Proben genommen wurden. Diese testet man auf 30 in der EU zugelassene Pestizide, die alle auch hormonverändernde Eigenschaften (so genannte Endokrine Disruptoren) besitzen. Endokrine Disruptoren, auch Umwelthormone genannt, können schon durch geringste Mengen tiefgreifende Veränderung des menschlichen Hormonsystems bewirken und u.a. zu Entwicklungsstörungen, Unfruchtbarkeit, Krebs und neurologischen Erkrankungen führen. Ergebnis: In 60 Prozent der Proben wurden eindeutige Rückstände von hormonverändernden Pestiziden gefunden.

 

Sven Giegold, der Sprecher der deutschen Grünen im Europäischen Parlament und Mit-Organisator des Haartestes, sagt dazu:

 

“Die Ergebnisse sind alarmierend. Jede zweite Testperson hat substantielle Mengen endokrine Disruptoren im Körper. Die Ergebnisse müssen ein Weckruf sein, das Zulassungsverfahren für Pestizide zu verschärfen. Alle Studien müssen öffentlich werden, auch wenn die Ergebnisse den Agrarchemieherstellern nicht passen. Hormonverändernde Substanzen müssen überall aus der Landwirtschaft verschwinden. Auch in meinen Haaren wurden diese gefährlichen Stoffe gefunden, obwohl ich auf meine Ernährung achte und keine Pestizide im Garten einsetze. Es ist erschreckend, dass wir nicht mehr selbst in der Hand haben, was in unseren Köper gelangt. Es scheint als kann niemand mehr den Ackergiften entkommen."

 

Ein Dorf sagt „Nein“ zu Pestiziden

Die Einwohner der kleinen Gemeinde Mals im Südtiroler Vinschgau durften selbst entscheiden. In einer rechtlich bindenden Volksbefragung votierten 75 Prozent für ein Verbot der Giftspritze, 24 Prozent stimmten dagegen und 1 Prozent enthielten sich ihrer Stimme.

weiter...

 

Die Ergebnisse zeigen, wie weit diese Stoffe durch den Pestizid-Einsatz in der Bevölkerung verbreitet sind. Und dabei spielt es anscheinend keine Rolle, wie nah eine Person an landwirtschaftlichen Flächen wohnt: Menschen aus Stadt und Land sind gleichermaßen betroffen. Der Haar-Test hat übrigens einen großen Vorteil gegenüber Blut- und Urin-Tests. In Haaren lassen sich die Pestizid-Rückstände noch Monate später in geringsten Mengen nachweisen.

 

Am häufigsten wurde das Pestizid Chlorpyrifos in den Proben gefunden. Die Zulassung von Chlorpyrifos, einem Insektizid, von Dow Chemical Mitte der 1960er-Jahre eingeführt, wurde erst kürzlich von den EU-Landwirtschaftsministern für ein Jahr verlängert, trotz der starken Anzeichen für eine Beeinträchtigung der Gehirnentwicklung von Kindern. Die Forderung er Grünen: Die Geheimhaltung wissenschaftlicher Ergebnisse durch die Chemiekonzerne muss aufhören!


hjo

 

Alle Ergebnisse des Haartests hier im PDF...

 

Lesen Sie auch:


 

Immer mehr Gift auf deutschen Äckern

Der Pestizideinsatz stieg "auf den höchsten Stand seit 2009", meldet die Tageszeitung. Das gehe aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, schreibt das Blatt.

weiter...

 

Pestizide: Gefahr für Insekten und biologische Vielfalt

Spätestens seit Veröffentlichung der Krefeld-Studie im letzten Jahr, ist der dramatische Rückgang der Insekten ins Bewusstsein der Öffentlichkeit und Politik gerückt.

weiter...

 

Pestizide auf unserem Teller

So lautet der Titel einer Reportage von Pietro Boschetti und Jean-Bernard Menoud, die am 16.3.2015 bei 3sat ihre Erstausstrahlung hatte. Pestizide werden als Beizmittel für Saatgut von Ackerpflanzen, wie Sonnenblumen, Raps, Mais und Baumwolle, verwendet.

weiter...

 

 

Most Wanted

Screenshot: restlos-gluecklich.berlin

Essen fürs Klima

Kann der Einzelne etwas gegen den Klimawandel tun? Und wenn ja, was? – Es sind häufig die kleinen...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Protest gegen Schafs-Qualen zeigt Wirkung

Schon zwei australische Bundesstaaten wollen über ein Verbot des tierquälerischen Mulesing...


Foto: Stephan Sommer

Neutrinovoltaik: Basis für nachhaltigen Energiemix der Zukunft

Mit Neutrinovoltaik kommt der richtige Lösungsansatz zur richtigen Zeit, um den gewünschten Wandel...


Neu im global° blog

Screenshot: theguardian.com

Mit radikaler Landwirtschaft gegen die Klimakrise

Ein Bauernhof in Portugal zeigt, wie die alte Kunst der Silvopasture - der Kombination von von...


Foto: Pixabay CC0

Gegen das Vergessen - Todesstaub durch Uranmunition

Die Bombardierung Ex-Jugoslawiens mit Uranmunition - 20 Jahre danach. 1999 bombardierte und beschoß...


Foto: Sky

"Chernobyl": Dramaserie über den Super-Gau

Vor dem schockierenden Hintergrund der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl 1986 erzählt die...


Folgen Sie uns: