Ruß- und Abgas frei auf der Schiene unterwegs

Talaix-Studie Screenshot: Aachener Zeitung

Das neue Konzept heißt "Talaix": Mit einem Hybrid-Triebwagen will das Aachener Unternehmens Talbot-Services den großen Herstellern Bombardier, Alstom und Siemens die stirn bieten.

Das Unternehmen tritt laut einem Bericht der Agentur Pressetext an, um die Entscheider in Schleswig-Holstein überzeugen, die mehr als 50 umweltverträglichen Züge im Gesamtwert von 800 Millionen Euro beschaffen wollen. Noch allerdings ist der Hybridzug erst eine Idee. Ob er wirklich gebaut und fahren wird, steht noch in den Sternen.

 

Kohlendioxid aus Biogasanlagen

 

„Talaix“ könnte zur Erfolgsgeschichte des Betriebs in Aachen werden. KAum vier Jahre nachdem ihm die schließung drohte, als Konzernmutter Bombardier das Werk abstoßen wollte, entwicklen die Aachener Bahnbauer laut einem Bericht der Aachener Zeitung ihre "weltweit einzigartige" Idee. Der Triebwagen soll mit einem Katalysator ausgestattet sein, um die Emissionen von Stickoxiden drastisch zu reduzieren. Er soll laut dem Agenturbericht das erste Schienenfahrzeug sein, das auf allen Gleisen umweltverträglich fährt - sogar noch Kohlendioxid verbraucht, das anderweitig anfällt und normalerweise direkt in die Atmosphäre abgegeben würde. „Als Quelle böten sich Biogasanlagen an, die synthetisches Methan zur Einspeisung ins Erdgasnetz produzieren“, schreibt die Agentur. Das primär hergestellte Biogas müsse von Verunreinigungen, vor allem von Kohlendioxid, befreit werden.

Den synthetischen, mit dem der Triebwagen fahren soll, würde nach dem Konzept von Talbot-Services-Geschäftsführert Dirk Reuters in einer oder mehreren zentralen Anlagen in den Heimatbahnhöfen der Züge hergestellt. Infrage komme dafür, so die Agentur, <lijnk http://globalmagazin.com/themen/wissenschaft/benzin-aus-luft-und-wasser/> eine Technik, die das Dresdner Unternehmen Sunfire entwickelt habe. Kernstück sei eine reversible Hochtemperatur-Elektrolyse-Anlage. Sie spalte Wasser in Wasser- und Sauerstoff. "Reversibel", erklärt Pressetext, „bedeutet, dass sie auch als Brennstoffzelle eingesetzt werden kann, die Wasserstoff in Strom und Wärme umwandelt.“

 

Kein Ruß bei der Verbrennung

 

Wind- und Solargeneratoren sollen den Strom für die Wasserspaltung liefern. Der derart umweltfreundliche erzeugte Wasserstoff werde in einem Reaktor mit Kohlendioxid verquirlt. Ein Katalysator sorge dafür, dass das träge Kohlendioxid mit dem Wasserstoff reagiere. Es entstehe bei entsprechender Prozessführung Diesel. Möglich sei auch die Herstellung von Gasen, so die Agentur.

„Der so produzierte Dieselkraftstoff ist weitaus reiner als der, der aus Erdöl gewonnen wird“, schreibt Pressetext. Er verbrenne in normalen Motoren, allerdings rußfrei. Schwefelemissionen gebe es nicht, auch keine gesundheitsgefährdenden Aromaten. Mit „Talaix“ könnten selbst die überzeugtesten Umweltschützer fahren, ohne ihr Gewissen zu belasten.

Die Entscheidung, den Hybridtriebwagen zu Ende zu entwickeln und zu bauen, soll in naher Zukunft fallen.


red

 

 

Lesen Sie auch:

 

Stockholmer Bahnhofsbesucher heizen Bürogebäude

E-LOk mit Batterie fährt in BAhn-Zukunft

Intelligente Trambahn fährt für die Zukunft


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!

Most Wanted

Foto: Pixabay CC/PublicDomain/dierma

EU will Klarheit am grünen Finanzmarkt

Die EU setzt auf neue Klarheit im grünen Finanzsektor: Laut bizz-energy will Klima- und...


Foto: PlanHive

PlantHive launcht ersten Smart Garden fürs Heim

PlantHive revolutioniert mit seiner nächsten Generation vernetzter "Smart Gardens" das Urban...


Foto: Joakim Kroeger/eRoadArlanda

Schweden eröffnet erste Stromstraße der Welt

Mobil in die Zukunft - ohne Abgas: In Schwedern können Elektroautos jetzt während der Fahrt über...


Neu im global° blog

Screenshot: Pressenza

Zweiter Marsch für Frieden und Gewaltfreiheit

Im Zuge der Vorbereitungen für den zweiten weltweiten Marsch für Frieden und Gewaltfreiheit besucht...


Foto: geralt/Pixabay CC0

Widerstand gegen die Digitale Revolution

Mark Zuckerberg, seines Zeichens Erfinder und Chef von Facebook, muss gerade vor dem Handels- und...


Foto: gn-stat.org

GLOBAL NET gegen globalen Waffenhandel freigeschaltet

In einer Pressekonferenz in Berlin wurde der Informationspool www.gn-stat.org für den Widerstand...


Folgen Sie uns:

ANZEIGE