IFAT: Das große Geschäft mit Müll und Abwasser

Logo: IFAT

Dicke Geschäfte mit Abfall und Müll versprechen sich die über 2.900 Aussteller aus 54 Ländern, die sich noch bis zum 11. Mai im Münchener Messegelände zur IFAT treffen. Messegeschäftsführer Eugen Egetenmeir freut es: „39 Prozent der Firmen kommen heuer aus dem Ausland, das zeigt dass Umwelttechnologie weltweit immer mehr Bedeutung gewinnt.“

Die IFAT in München boomt. Sieben Prozent mehr Fläche bestellten die Aussteller heuer: Auf 215.000 Quadratmeter präsentiert die „Weltleitmesse für Wasser- Abwasser, Abfall- und Rohstoffwirtschaft Neuheiten und Bewährtes. Dabei setzen die Firmen auf Wertstoffkreisläufe. Immer häufiger lagern im Abfall nämlich dringend benötigte, jedoch seltene und daher teuere Materialien für neue Produkte. Die „Rohstoffjagd im Müllberg“ steht auf der IFAT daher im Vordergrund. Denn die UNEP hatte für einen aktuellen Bericht recherchiert, dass vor allem für die seltenen Metalle wie Indium, Beryllium Strontium oder Telllurium die Müllverbrennung und keinesfalls das Recycling die Endstation im Produktkreislauf ist. Der deutsche Nachhaltigkeitsrat (RNE) empfiehlt dagegen der Bundesregierung für deren Politik eine 100-Prozent-Quote anzusteuern – denn die seltenen Metalle sind für modernste Technologien unverzichtbar.

„Herausforderungen und Chancen für Urbane Räume“: Diesem Thema widmen sich Experten aus aller Welt im Rahmenprogramm der IFAT. Denn die Megacities wachsen weiter – an Zahl und Größe. Schon heute entfallen laut IFAT „zwei Drittel des globalen Energieverbrauchs, 60 Prozent des Wasserverbrauchs“ auf diese großen Metropolen. Demnach produzieren die Bewohner der Riesenstädte 70 Prozent der Treibhausgase auf der Erde. Deshalb stehen die Organisation der Wasserver- oder Abfallentsorgung sowie die Infrastruktur für Mobilität im Zentrum des Interesses der Kongressteilnehmer auf der IFAT.

 

Lesen Sie auch:

 

Deutschland verdient Milliarden mit Umweltschutz

Chinas Problem mit schwermetallen im Boden

Import von Abfall steigt weiter an

Most Wanted

Foto: geralt / Pixabay CC0

2019 war das wärmste Jahr in Europa seit Messbeginn

Laut dem Copernicus Climate Change Service (C3S) war 2019 das fünfte Jahr in einer Reihe...


Foto: Risa Sopala/Pixabay CC/PublicDomain

Aufforstung hilft gegen Klimawandel weniger als Altbestand

Hoffnung schwer enttäuscht: Die Wiederaufforstung des abgeholzten Regenwalds am brasilianischen...


Foto: zoosnow / Pixabay CC0

Mikroplastik auch in Meeresfrüchten

In zwei von drei Heringen, sechs von zehn Austern, acht von 20 Miesmuscheln – das ist die Bilanz...


Neu im global° blog

Foto: Pressenza (CC BY 4.0)

Atomwaffen verstoßen gegen das Recht auf Leben

Die Organisationen IALANA, IPPNW und ICAN weisen anlässlich des Tages der Menschenrechte auf den...


Foto: ZDF / Martin Kaeswurm

"Schattenmacht Blackrock"

Der amerikanische Finanzinvestor Blackrock verwaltet im Auftrag seiner Kunden über sechs Billionen...


Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Folgen Sie uns: