20.01.2019

Kein Konzept gegen Lebensmittelverschwendung

Foto: Messe Berlin

“Grüne Woche“: Welt-Leitmesse der Landwirtschaft versäumt einen wichtigen Trend. Die Naturschutzstiftung WWF-Deutschland kritisiert die größte Bauernschau, weil der Veranstsalter die Vermeidung von Lebensmittelabfällen „verschlafe“.

Mehr als 1.600 Aussteller locken zurzeit in Berlin Tausende Besucher aufs Messegelände unter dem Funkturm. Dort werden laut Veranstalter Messe Berlin GmbH neben kulinarschen Schmankerln und auch Trends in der Agrarindustrie auch jene für Bio-Lebensmittel und Bio-Energie sowie im nachhaltigen Anbau von Rohstoffen aufgegriffen.

 

Lebensmittelverschwendung auf der „Grünen Woche“ offenbar kaum Thema

 

Laut Recherchen des WWF-Deutschland jedoch gehen ausgerechnet die Veranstalter der weltgrößten Messe für Agrarprodukte mit dem aktuellen Thema Lebensmittelverschwendung sträflich fahrlässig um. In einer Pressemeldung des Verbands heißt es: „Die Messe Berlin, dessen Hauptgesellschafter mit 99,7 Prozent das Land Berlin ist, hat kein eigenes Konzept zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen – weder für die „Grüne Woche“ noch für andere Messen.“ Konsequenz dieser inkonsequenten Planung: Weggeworfene Nahrungsmittel würden, betont der WWF, „bislang weder erfasst noch analysiert.“ Somit sei unklar, wie hoch der Anteil an vermeidbaren Lebensmitteln sei.

Messen seien ohnehin ein Veranstaltungsformat, bei dem die Wegwerfquote der im Außer-Haus-Markt zubereiteten Lebensmittel enorm hoch sei, betonen die Umweltschützer. Sie liege bei bis zu 35 Prozent!

 

 

App rettet Restaurant-Reste vor dem Müll

Die App „Too good to go“ sorgt dafür, dass aus genießbaren Lebensmittelresten kein Abfall wird.

weiter...

 

„Dass ausgerechnet die Leitmesse für Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau keine Strategie im Kampf gegen die Lebensmittelverschwendung hat, ist ein großes Versäumnis für das Land Berlin“, kritisiert etwa Jörg-Andreas Krüger als Geschäftsleiter Naturschutz beim WWF-Deutschland.

Der Verabnd appelliert daher an Berlins Wirtschaftssenatorin Ramona Pop als stellvertretende Vorsitzende im Aufsichtsrat der Messe Berlin, dies zügig zu ändern.

Immerhin: Die Messe als Veranstalter informiere die Berliner Tafel über übrig gebliebene Lebensmittel. So konnten sich deren Mitarbeiter nach eigenen Angaben 2018 insgesamt zwölf Tonnen Lebensmittel auf der Grünen Woche abholen.

Der WWF kritisiert dennoch, dass die Abgabe freiwillig bleibe. „Darüber hinaus sind die Aussteller nicht verpflichtet, Angaben über die abgegebenen Lebensmittelreste zu machen“, betonen die Aktivisten.

 

WWF: „Experten für Lebensmittelverschwendung bei Messeplanung mit an Bord“

 

Erschwerend komme hinzu, dass bei den 13 Bundesländern, die auf der „Grünen Woche“ mit Ständen vertreten sind, die für Lebensmittelverschwendung Verantwortlichen nicht in der Messevorbereitung eingebunden waren. „Dies kommt auch daher, dass die Zuständigkeiten für die Organisation des Messeauftritts und das Thema Lebensmittelverschwendung teilweise sogar in verschiedenen Ministerien beziehungsweise Ressorts liegen“, lautet der Vorwurf. Tanja Dräger de Teran, WWF-Referentin für Nachhaltige Landnutzung und Ernährung, sieht klaren Handlungsbedarf: „Die Experten für Lebensmittelverschwendung müssen mit an Bord.“

Außerdem sollte sich nach Ansicht des WWF der Berliner Senat rasch darum kümmern, dass die Berliner Messe Lebensmittelabfälle künftig systematisch erfasst und reduziert. Dazu gehört auch die Entwicklung von Kommunikationsmaterialien für Aussteller und Caterer sowie die Schulung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Zukünftig sollte das Thema in das Nachhaltigkeitsmanagement der Messe Berlin GmbH integriert sein.


lnh

 

 

Lesen Sie auch:


 

Kompostieren gegen Lebensmittelverschwendung

Bundesernährungsminister Schmidt will die Lebensmittelverschwendung eindämmen und setzt dabei auf freiwillige Vereinbarungen mit der Wirtschaft.

weiter...

 

Frankreich: Wegwerfverbot für Lebensmittel

Jedes Jahr werden ca. 1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel weggeworfen, anstatt sie an Wohltätigkeitsorganisationen zu geben. Das könnte sich langsam ändern, dank einer Grundsatzentscheidung in Frankreich.

weiter...

 

New York heizt mit Speiseresten bald 5.000 Häuser

New York heizt mit Energie aus Essens-Resten: In der US-Millionencity startet 2014 ein neuartiges Großprojekt.

weiter...


Besuchervideo zur Grünen Woche 2019 © 2019 Messe Berlin

Most Wanted

Foto: Pixabay CC0

Die radikale Preiswahrheit

Dank Klimaprämie ist eine soziale und faire CO2-Bepreisung möglich, sagt DIW-Ökonomin Claudia...


© 2019 PROKINO Filmverleih GmbH

Film-Tipp: Unsere große kleine Farm

Zwei Träumer aus der großen Stadt, die sich dazu entscheiden einfach loszulegen: UNSERE GROSSE...


Foto: Pixabay CC0

Gute Nachrichten Teil 2 – Der Hoffnungsquickie

Die Welt ist ein schlechter Ort. Diesen Eindruck gewinnt man zumindest, wenn man sie durch das...


Neu im global° blog

Screenshot: theguardian.com

Mit radikaler Landwirtschaft gegen die Klimakrise

Ein Bauernhof in Portugal zeigt, wie die alte Kunst der Silvopasture - der Kombination von von...


Foto: Pixabay CC0

Gegen das Vergessen - Todesstaub durch Uranmunition

Die Bombardierung Ex-Jugoslawiens mit Uranmunition - 20 Jahre danach. 1999 bombardierte und beschoß...


Foto: Sky

"Chernobyl": Dramaserie über den Super-Gau

Vor dem schockierenden Hintergrund der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl 1986 erzählt die...


Folgen Sie uns: